John Boyne — Zu schnell

 John Boyne Zu Schnell24.August 2012

Der iri­sche Autor Joh­ne Boy­ne (bekannt durch “Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma”) hat nun einen recht über­schau­ba­ren, kur­zen Roman ver­öf­fent­licht: “Zu schnell”. Eine Geschich­te über Schuld und die Tat­sa­che, wie zer­brech­lich das Leben sein kann, wie ein Moment Unacht­sam­keit alles ver­än­dert. Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 12.

Alles ver­än­der­te sich für den 13-jäh­ri­gen Dan­ny an dem Tag, als sei­ne Mut­ter plötz­lich nicht nach Hau­se kommt. Erst spät am Abend — sein Vater hat ihn schon längst schla­fen geschickt — taucht sie wie­der auf: mit einem Schock und von zwei Poli­zis­ten beglei­tet. Sei­ne Mut­ter hat mit ihrem Auto einen klei­nen Jun­gen ange­fah­ren, der ein­fach so über die Stra­ße gerannt ist. Jetzt liegt der klei­ne Andy im Koma und Dan­nys Mut­ter ist völ­lig fer­tig mit den Ner­ven. Sie bleibt tage­lang nur im Bett und ist kaum ansprech­bar. Dan­ny, der zunächst noch bei der Nach­bars­fa­mi­lie unter­kommt und ver­pflegt wird, lernt jedoch eines Tages Sarah ken­nen, die älte­re Schwes­ter von Andy. Sie freun­den sich mit­ein­an­der an und reden natür­lich auch über die Gescheh­nis­se. Doch dann erfährt er ein schreck­li­ches Geheim­nis. Denn Sarah weiß etwas über den Unfall, das sonst nie­mand weiß…

JJohn Boyne Zu Schnellohn Boy­ne hat die­ses 112-Sei­ti­ge Buch anläss­lich des Welt­tag des Buches geschrie­ben — für das Lese­för­de­rungs­pro­gramm “Quick reads”. Das Ende des Buches ist im Gegen­satz zum aus­führ­li­chen und detail­liert erzähl­tem Anfang lei­der auch ein wenig “Zu schnell” erzählt. Die Fra­ge nach der Schuld bleibt etwas unbe­han­delt und es wird ledig­lich in einem Neben­satz auf Andys Gesund­heits­zu­stand ein­ge­gan­gen. Auch die Ent­wick­lung von Dan­nys Freund­schaft zu Sarah, die von sei­nem Vater ent­schie­den abge­lehnt wird, bleibt ohne jeg­li­che Erklä­run­gen und mit einem Blick in die Zukunft bestehen. Der Schluss des Buches wirkt daher etwas unaus­ge­reift, regt aber viel­leicht auch gera­de des­halb zu eini­gen Gedan­ken an. Der Titel ist gut als Klas­sen­lek­tü­re geeig­net um sich mit den The­men Schuld, Gewis­sen und dem Ver­zei­hen aus­ein­an­der­zu­set­zen.Lesealternativen

Du kannst natür­lich auch noch die ande­ren Bücher von John Boy­ne lesen. Das bekann­tes­te ist Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma” (wahn­sin­nig gut!). Ande­re Titel sind: So fern wie nah”, Die unglaub­li­chen Aben­teu­er des Bar­na­by Bro­cket”, Der Schiffs­jun­ge” und Der Jun­ge mit dem Herz aus Holz”. Ein emp­feh­lens­wer­tes Buch zum The­ma Schuld ist Das haben wir nicht gewollt” von Paul Zin­del. Ein neue­res Buch zum The­ma Schuld ist Das wirst du bereu­en” von Aman­da Maciel oder Speech­less” von Han­nah Har­ring­ton (klas­se!).

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Fischer KJB
ISBN: 978-3-596-81127-4
Erscheinungsdatum: 23.August 2012
Einbandart: Taschenbuch
Preis: 6,99€
Seitenzahl: 112
Übersetzer: Adelheid Zöfel
Originaltitel: "The dare"
Originalverlag: Black Swan

Englisches Originalcover:
John Boyne Zu Schnell



Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(3 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

---------------------------------------------------------------------------------
Englisches Cover: Homepage von John Boyne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.