Jennifer Chambliss Bertman — Mr Griswolds Bücherjagd: Das Spiel beginnt

Jennifer Chambliss Bertram -Mr Griswolds Bücherjagd12.Februar 2018

Mr Gris­wolds Bücher­jagd: Das Spiel beginnt” von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Jen­ni­fer Cham­bliss Bert­man ist der Auf­takt einer ganz beson­de­ren Tri­lo­gie. Eine Bücher­schnit­zel­jagd quer durch San Fran­cis­co ist das Erfolgs­re­zept des New York Times-Bestel­lers, der über 160.000 Mal in den USA ver­kauft wur­de. Knif­fe­lig und unter­halt­sam. Für Lese­rat­ten, Rate­pro­fis und sol­che, die es wer­den wol­len;-) Zu emp­feh­len für Kin­der ab 10 Jah­ren.

Die 12-jäh­ri­ge Emi­ly ist gera­de umge­zo­gen. Mal wie­der. In neun Bun­des­staa­ten Ame­ri­kas haben sie und ihre Eltern bereits gewohnt. Nun ist Kali­for­ni­en dran. San Fran­cis­co. Denn ihre Eltern haben den Plan ein­mal in jedem Bun­des­staat gewohnt zu haben. Dar­über schrei­ben sie in ihre Blog “50 Häu­ser in 50 Staa­ten” und haben zahl­rei­che Fans. Ver­die­nen mit die­ser Sei­te mitt­ler­wei­le sogar Geld. “Ihre Eltern waren so stolz auf die­ses Leben, das sie sich geschaf­fen hat­ten, aber ihre Begeis­te­rung für Neu­an­fän­ge ver­stand Emi­ly nicht ganz. Es war, als wür­de man einen Hau­fen Bücher anfan­gen, sie aber nie zu Ende lesen.” (Zitat S.18) Freun­de zu fin­den, das ist mit die­ser Fami­lie (und einem Bru­der, der Rock­star wer­den will) nicht gera­de ein­fach. Dar­um hat Emi­ly auch kei­ne. Ein­mal pro Jahr wird sowie­so umge­zo­gen. Da loh­nen sich Freund­schaf­ten nicht wirk­lich. Umso über­rasch­ter ist sie, als sie in ihrem Nach­barn James einen Freund fin­det. Einen, der Emi­ly sogar auf ihrer Lieb­lings­be­schäf­ti­gung beglei­tet: “Gris­wolds Bücher­jagd war das cools­te Bücher­schatz­su­che-Spiel über­haupt — und wohl auch das ein­ziJennifer Chambliss Bertram -Mr Griswolds Bücherjagdge. Es bestand aus einer Online-Com­mu­ni­ty von Leu­ten, die Bücher, Rät­sel und Spie­le genau­so sehr lieb­ten wie Emi­ly, und die sie mit­neh­men konn­te, egal wo ihre Fami­lie gera­de leb­te.” (Zitat S.21) Und Gar­ry Gris­wold, der Erfin­der die­ser Online-Platt­form lebt sogar in San Fran­cis­co und er hat ein neu­es Spiel ent­wi­ckelt, das er in Kür­ze der Öffent­lich­keit prä­sen­tie­ren will. “In der Tasche befand sich eine Son­der­aus­ga­be von Der Gold­kä­fer von Edgar Allen Poe. Er hat­te sie selbst mit sei­ner Guten­berg 2004 EX-PRO Druck­pres­se und Bin­de­ma­schi­ne her­ge­stellt. […] Er hat­te es als Requi­sit für die Ent­hül­lung sei­nes neu­en, aus­ge­feil­ten Spiels dabei. […] Nie­mand wuss­te bis­her davon — nie­mand bei Bay­si­de Press und auch nie­mand aus sei­nem Pri­vat­le­ben.” (Zitat S.13) Doch kurz vor der Pres­se­kon­fe­renz ver­schwin­det Gar­ry Gris­wold plötz­lich. Zunächst glaubt Emi­ly noch, dies könn­te Teil des neu­en Spiels sein. Aber dann erfährt sie, dass ihr gro­ßes Idol in der U-Bahn-Sta­ti­on über­fal­len wur­de und jetzt im Koma liegt. Und sie macht noch eine viel grö­ße­re Ent­de­ckung — sie fin­det ein Buch namens “Gold­kä­fer”, in der Nähe des Über­fall­or­tes. “Das gibt’s doch nicht”, flüs­ter­te Emi­ly. Dies hier war Mr Gris­wolds Buch. So muss­te es sein. Er muss­te es in der U-Bahn-Sta­ti­on ver­steckt haben, bevor er über­fal­len wur­de. Und es gab nur einen Grund, war­um Mr Gris­wolds mit Absicht ein Buch ver­ste­cken und es nicht auf Gris­wolds Bücher­jagd regis­trie­ren wür­de. Um ein Spiel zu begin­nen.” (Zitat S.84) Doch auch zwei Gau­ner sind bald hin­ter dem Buch her…

Jennifer Chambliss Bertram -Mr Griswolds BücherjagdMr Gris­wolds Bücher­jagd: Das Spiel beginnt” ist bei­na­he durch­ge­hend aus Emi­lys Sicht und in der per­so­na­len Erzähl­per­spek­ti­ve geschrie­ben. Nur in weni­gen Kapi­teln wird die Sicht der Gau­ner beschrie­ben. Beson­ders tief­schür­fen­de Cha­rak­te­ri­sie­run­gen darf man jetzt in dem Buch nicht erwar­ten, trotz­dem fand ich die Idee der stän­dig umzie­hen­den Fami­lie sehr erfri­schend. Eben­so die Grund­idee mit der Bücher­schnit­zel­jagd ver­bun­den mit Rät­seln, die man lösen muss (die nicht gera­de ein­fach sind), ist sehr gelun­gen und wird zu Beginn auch aus­führ­li­cher erklärt: “Die Leu­te ver­ste­cken ihre Bücher an öffent­li­chen Plät­zen, zum Bei­spiel in einem Park, dann pos­ten sie ein Rät­sel oder einen Hin­weis zu dem Ort auf der Web­site, um ande­re auf die Spur zu locken. Für jedes Buch, das man ver­steckt oder fin­det, bekommt man einen Punkt, auch wenn jemand eins dei­ner ver­steck­ten Bücher fin­det. […] Mit den Punk­ten kann man ver­schie­de­ne Level errei­chen.” (Zitat S.39ff) Von der Span­nung her hat mich das Buch jetzt nicht so der­ma­ßen mit­ge­ris­sen. Es war ein­fach eine schön zu lesen­de Geschich­te, die durch ein paar Rät­sel auf­ge­lo­ckert wur­de. Das Ende ist in sich abge­schlos­sen, ohne Cliff­han­ger (was für eine Tri­lo­gie sehr sel­ten ist). Wer möch­te, kann das Buch also für sich ste­hen las­sen oder aber wei­ter­le­sen. Im Eng­li­schen gibt es bereits eine Fort­set­zung (“The unbrea­ka­ble Code”). Die Auto­rin geht in einem Nach­wort auch auf die Inspi­ra­tio­nen zu “Mr Gris­wolds Bücher­jagd: Das Spiel beginnt” ein und beschreibt, wel­che Din­ge tat­säch­lich auf wah­ren Bege­ben­hei­ten beru­hen (hin­sicht­lich Edgar Allen Poe und sei­nen Nach­lass­ver­wal­ter Rufus Gris­wold).

Fazit: Eine net­te Geschich­te, für Wenig-Leser auch sehr gut geeig­net!

Eine gute Alter­na­ti­ve zLesealternativen“Mr Gris­wolds Bücher­jagd: Das Spiel beginnt” ist “Flucht aus Mr. Banan­cel­los Biblio­thek” von Chris Gra­ben­stein. Toll fand ich auch “Ich bin Princess X” von Che­rie Priest, in dem eben­falls eini­ge Rät­sel um eine ver­miss­te Per­son gelöst wer­den müs­sen. Etwas hef­ti­ger und mit viel Rät­sel­ra­ten ver­bun­den ist die Span­nungs­rei­he von Veit Etzold“Spiel des Lebens” und “Spiel der Angst” (aller­dings erst ab 14 Jah­ren). Kein Geo­caching für Bücher son­dern rich­ti­ges Geo­caching fin­dest du in “Cache” von Mar­le­ne Röder (ab 13), über wel­ches im Jugend­buch bis­her nur sehr wenig geschrie­ben wur­de. Oder lies “Lon­dons geheims­ter Zir­kel” von Bar­ba­ra Laban, das auch schon ab 11 Jah­ren geeig­net ist.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Mixtvision
ISBN: 978-3-95854-065-1
Erscheinungsdatum: 12.Februar 2018 
Einbandart: Hardcover
Preis: 14,90€ 
Seitenzahl: 368 
Übersetzer: Elisa Martins
Originaltitel: "Book Scavenger"
Originalverlag: US Macmillan

Amerikanisches Originalcover:
Jennifer Chambliss Bertram -Mr Griswolds Bücherjagd
Trailer (auf Englisch):
 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(3,5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

----------------------------------------------
Amerikanisches Cover: Homepage von Jennifer Chambliss Bertman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.