Jasmine Warga — Mein Herz und andere schwarze Löcher

Jasmine Warga Mein Herz und andere schwarze Löcher6.Mai 2015

Mein Herz und ande­re schwar­ze Löcher” der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Jas­mi­ne War­ga setzt sich mit einem erns­ten The­ma aus­ein­an­der: Dem Plan zwei­er Jugend­li­cher, frei­wil­lig den Tod zu suchen. Über­rascht wer­den sie von der Lie­be und der Sehn­sucht nach dem Leben. Bewe­gend, roman­tisch, trau­rig und hoff­nungs­voll zugleich!Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Aysel ist 16 Jah­re alt. Sie liebt klas­si­sche Musik und begeis­tert sich für Phy­sik. Sie ist Tür­kin und lebt in einem klei­nen Ort in Ken­tu­cky, wobei ihre Mut­ter im Gegen­satz zu ihrem Vater ihre Wur­zeln eher ver­leug­net. Vor eini­ger Zeit hat sie noch unter der Woche bei ihrem Vater und nur am Wochen­en­de bei ihrer Mut­ter gelebt. Doch nun muss sie dau­er­haft bei der neu­en Fami­lie ihrer Mut­ter und ihren zwei Halb­ge­schwis­tern woh­nen. Denn ihr Vater sitzt im Gefäng­nis. Er hat etwas Schreck­li­ches getan und Aysel hat größ­te Angst, eines Tages so zu wer­den wie er. Denn in ihr ist so eine gro­ße Trau­rig­keit. Ein schwar­ze Qual­le, die ihr trüb­sin­ni­ge Gedan­ken schickt und all ihre Trä­nen schluckt. Geweint, das hat sie das letz­te Mal mit 10.

Manch­mal fra­ge ich, ob mein Herz wie ein schwar­zes Loch ist — eine Mas­se, so dicht, dass dort kein Raum für Licht bleibt. Aber das heißt trotz­dem nicht, dass das schwar­ze Loch mich nicht auf­sau­gen kann.” (Zitat aus “Mein Herz und ande­re schwar­ze Löcher”, S.156).

Jasmine Wargas Mein Herz und andere schwarze LöcherIn der Schu­le wird sie behan­delt wie eine Aus­sät­zi­ge. Freun­de hat Aysel kei­ne mehr. Die Tat ihres Vaters ist über­all prä­sent. Und des­halb hat Aysel jetzt beschlos­sen sich das Leben zu neh­men. Nur allei­ne, das traut sie sich nicht. Im Inter­net trifft sie auf Fro­zen­Ro­bot, der eigent­lich Roman heißt und ganz in ihrer Nähe wohnt. Vor­sich­ti­ges Beschnup­pern, ein paar ers­te Tref­fen fol­gen, dann wird klar, sie wer­den es gemein­sam tun. Sie wer­den von einer Klip­pe sprin­gen am 7.April, dem Todes­tag von Romans Schwes­ter, für deren Tod er sich ver­ant­wort­lich fühlt.

Ich schauk­le immer höher. Die Schau­kel ächzt. “Sei vor­sich­tig”, sagt er. “War­um?” Ich den­ke nicht dar­an, vor­sich­tig zu sein. Ich will noch ein letz­tes Mal aus­ho­len, dann will ich los­las­sen, flie­gen, fal­len. “Du darfst nicht ohne mich ster­ben”, flüs­tert er.” (Zitat, S.123)

Der Tag rückt näher und näher. Doch auch Aysel und Roman kom­men sich näher. Und dann weiß Aysel plötz­lich, dass sie nicht aus­füh­ren kann, was sie geplant haben. Sie kann nicht ster­ben. Sie will nicht ster­ben.

Für mich ist Roman nicht mehr Fro­zen­Ro­bot, mein Selbst­mord­part­ner aus dem Inter­net. Er ist Roman, der Jun­ge, der mich auf dem Cam­ping­platz geküsst und mich die gan­ze Nacht in sei­nen Armen gehal­ten hat. Für mich hat sich etwas ver­än­dert. Ziem­lich grund­le­gend sogar. Er ist nicht mehr der Mensch, mit dem ich ster­ben möch­te; er ist der Mensch, mit dem ich leben will.”

Doch wie kann sie Roman über­zeu­gen, wei­ter­zu­le­ben? Kann sie ihn über­haupt auf­hal­ten? Der 7.April rückt näher und näher…

Jasmine Wargas Mein Herz und andere schwarze LöcherMein Herz und ande­re schwar­ze Löcher” wird durch­gän­gig aus Aysels Per­spek­ti­ve erzählt und ist in Kapi­tel ein­ge­teilt, die mit dem Datum und einem “noch 26 Tage” beginnt. Ein Count­down wird her­un­ter­ge­zählt und stei­gert sie Span­nung gegen Ende zuneh­mend. Über dem Buch schwe­ben zwei gro­ße Fra­gen: wer­den sie sich wirk­lich das Leben neh­men? Und vor allem: was hat Aysels Vater getan? Was sind die Hin­ter­grün­de sei­ner Tat? Denn Aysel hat Angst Roman von ihrem Vater zu erzäh­len und hält sich bedeckt, was den Grund ihres Sui­zid­wun­sches betrifft. Was, wenn er sie dann auch so behan­delt, wie alle ande­ren sie behan­deln?
Der Beginn des Romans erscheint sehr trau­rig, wäh­rend Aysel mit sehr viel Selbst­iro­nie ihr grau­sa­mes Schick­sal her­bei­sehnt und ihr bei­spiels­wei­se klar ist, dass sie ein geplan­tes Schul­pro­jekt nie­mals mehr abge­ben wir oder das Auto mit ihrer Schwes­ter glück­li­cher­wei­se nie­mals tei­len muss, weil sie tot sein wird, ehe die­se den Füh­rer­schein gemacht hat. Man fühlt ihre Trau­rig­keit, ihre Ver­zweif­lung, ihre Ängs­te über­aus deut­lich.

Ja, ich bin kaputt. Und er genau­so. Aber je mehr wir dar­über spre­chen, je mehr wir über unse­re Trau­rig­keit reden, des­to mehr wage ich zu glau­ben, dass es eine Mög­lich­kei­ten geben könn­te, uns zu hel­fen und uns zu repa­rie­ren. Eine Mög­lich­keit, dass wir ein­an­der ret­ten.” (Zitat S.290)

Und gleich­zei­tig ver­liert man nicht die Hoff­nung, dass alles gut aus­geht. Dass Aysel es zurück ins Leben schafft und Roman mit sich nimmt. Eine inter­es­san­te Bot­schaft ist in “Mein Herz und ande­re schwar­ze Löcher” ent­hal­ten: dass man durch die Lie­be eines ande­ren Men­schen ler­nen kann sich durch die Augen des ande­ren wahr­zu­neh­men und dass einen ande­re meist viel posi­ti­ver sehen, als man selbst sich sieht. Auch der Bezug zur Phy­sik, zur Rela­ti­vi­täts­theo­rie, zu den schwar­zen Löchern, den Aysel immer wie­der zieht, hat mir sehr gut gefal­len.

Fazit: Ein lesens­wer­tes Jugend­buch!

LesealternativenEinen gemein­sa­men Plan sich das Leben zu neh­men, haben auch die Haupt­fi­gu­ren in “Für nie­mand” von Tobi­as Elsä­ßerHier sind es drei Jugend­li­che, die sich im Inter­net zum Sui­zid ver­ab­re­den. Eine pas­sen­de Alter­na­ti­ve ist auch “Zehn Grün­de, die tod­si­cher fürs Leben spre­chen” von Albert Bor­ris, in dem vier Jugend­li­che einen Road­trip unter­neh­men, um sich am Ende gemein­sam umzu­brin­gen. Ein Roman, in den auch eine Lie­bes­ge­schich­te inte­griert ist, ist Sur­vi­ve: Wenn der Schnee mein Herz berührt” von Alex Morel. Hier stürzt die Haupt­per­son, die sich auf einer Flug­zeug­toi­let­te mit Schlaf­ta­blet­ten ins Jen­seits beför­dern will, mit ihrem Flie­ger ab und kämpft sich mit einem Jun­gen durch die Rocky Moun­ta­ins. Hier­bei ent­deckt sie ihren Lebens­wil­len wie­der und die Lie­be. Das Her­un­ter­zäh­len eines Count­downs fin­det sich auch in “By the time you read this, I’ll be dead” von Julie Anne Peters.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Fischer Sauerländer
ISBN: 978-3737-35141-6
Erscheinungsdatum: 23.April 2015
Einbandart: Hardcover
Preis: 16,99€
Seitenzahl: 384
Übersetzer: Adelheid Zöfel
Originaltitel: "My heart and other black holes"
Originalverlag: Balzer + Bray

Amerikanisches Originalcover:
Jasmine Wargas Mein Herz und andere schwarze Löcher











Trailer zum Buch:
 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

 
---------------------------------------------------------------------------------
Amerikanisches Cover: Homepage von Jasmine Warga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.