Heike Karen Gürtler — Mut ist der Anfang vom Glück

Heike Karen Gürtler - Mut ist der Anfang vom Glück27.August 2016

Mut ist der Anfang vom Glück” ist ein wirk­lich gelun­ge­ner Roman der deut­schen Auto­rin Hei­ke Karen Gürt­ler. Auf sehr ein­fühl­sa­me und unter­halt­sa­me Art erzählt sie vom Erwach­sen­wer­den, von Selbst­be­wusst­sein, Mut und Unsi­cher­heit, als ein jun­ges Mäd­chen sich in ihre neue Klas­sen­ka­me­ra­din ver­liebt. Mit einem bezau­bern­den Cover und der all­ge­mei­nen Bot­schaft: Anders sein ist gar nicht so schlimm;-) Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Die 16-jäh­ri­ge Kim fühlt sich nicht wirk­lich wohl. Das Erwach­sen­wer­den ist schwie­rig. So vie­le Gefüh­le in ihrem Inne­ren, die sie nicht ord­nen kann. Zum Glück hat sie zwei bes­te Freun­din­nen: Lea und Sophie. “Nur mit den bei­den fühl­te ich mich wirk­lich wohl. Frü­her war das bes­ser, doch seit ich etwas zwölf oder drei­zehn Jah­re alt war, wur­de ich immer unsi­che­rer. Mir schien mein Kör­per plötz­lich nicht mehr so rich­tig zu pas­sen. Je coo­ler ich sein woll­te, des­to unge­schick­ter wur­de ich. Es fühl­te sich an, als hät­te man mir plötz­lich eine Art ecki­gen Gegen­stand über­ge­stülpt, der es mir schwer mach­te, mich unbe­fan­gen zu bewe­gen.” (Zitat aus “Mut ist der Anfang vom Glück” S.6) Alle wol­len wis­sen, ob es denn einen Jun­gen gibt, den sie mag. Den sie toll fin­det. Sogar ihre Mut­ter. Aber irgend­wie ist da nie­mand, für den Kim sich inter­es­sie­ren könn­te. Als sie auf einer Par­ty mit Heike Karen Gürtler - Mut ist der Anfang vom GlückMarek tanzt, der ihr immer näher kommt, stößt sie ihn ein­fach weg und flüch­tet Hals über Kopf. “Was war denn nur los mit mir? War­um traf ich nie auf einen Jun­gen, den ich irgend­wie anzie­hend fand? War­um graus­te es mir rich­tig davor, wenn einer ver­such­te, mich zu küs­sen? Was stimm­te denn bloß nicht mit mir?” (Zitat S.33) Doch dann kommt ein neu­es Mäd­chen in ihre Klas­se. Ella. Die Kla­mot­ten trägt, die sonst kei­ner trägt. Die ver­kün­det auf Mäd­chen zu ste­hen. Die anders ist und vol­ler Selbst­be­wusst­sein. Für ein Schul­pro­jekt sol­len Kim und Ella zusam­men­ar­bei­ten. “Ellas Augen waren grün. Leuch­tend grün. Mee­res­grün. […] Sie sah mich ruhig an und in dem Moment beweg­te sich etwas in mei­nem Inne­ren. Als hät­te ihr Blick eine Stel­le in mir berührt, die sich nun woh­lig rekel­te. Erschro­cken dreh­te ich den Kopf weg.” (Zitat S.40) Kim ist völ­lig durch­ein­an­der. Ella löst ganz unge­wohn­te Gefüh­le in ihr aus. Bald kann Kim es kaum erwar­ten, sie wie­der­zu­se­hen. Sie wird sich doch wohl nicht ver­liebt haben…? In ein Mäd­chen??

Heike Karen Gürtler - Mut ist der Anfang vom GlückMut ist der Anfang vom Glück” war­tet — fin­de ich — sowohl mit einem gelun­ge­nen Cover, als auch mit einem ein­präg­sa­men, beson­de­ren Titel auf. Ein Hin­gu­cker in dop­pel­tem Sin­ne (obwohl mit der Aus­wahl der Fotos ein wenig geschum­melt wur­de, Ella hat kur­ze, locki­ge Haa­re und kei­ne glat­ten;-)) Was in dem Roman, der durch­ge­hend aus Kims Ich-Per­spek­ti­ve geschil­dert wird, beim Lesen rasch auf­fällt, ist die Treff­si­cher­heit der Auto­rin die Gefüh­le ihrer Prot­ago­nis­tin in Wor­te zu fas­sen. Sel­ten liest man For­mu­lie­run­gen übers Erwach­sen­wer­den, die so gekonnt und authen­tisch wir­ken, die ein Lebens­ge­fühl so glas­klar auf den Punkt brin­gen: “Die meis­ten in mei­nem Alter konn­ten es kaum erwar­ten, erwach­sen zu wer­den und ihr eige­nes Leben zu leben. Ich hin­ge­gen sehn­te mich oft nach der unbe­schwer­ten Zeit zurück, als ich mir über nichts län­ger als eine Minu­te Gedan­ken machen muss­te und ein­fach für den Moment leb­te. Ich hat­te das Gefühl, nicht schnell genug hin­ter­her­zu­kom­men und dem fol­gen zu kön­nen, was in mir vor­ging. Es war, als wür­de alles an und in mir umge­schrie­ben wer­den, doch nie­mand zeig­te mir den Bau­plan für die Kim, die aus mir wer­den soll­te.” (Zitat S.27) Hei­ke Karen Gürt­ler geht behut­sam mit der Ent­wick­lungHeike Karen Gürtler - Mut ist der Anfang vom Glück ihrer Haupt­fi­gur um. Sie schil­dert sen­si­bel Kims Rei­fe­pro­zess, ihr Ankom­men bei sich selbst und ihr Ver­hal­ten ande­ren gegen­über. Gleich­zei­tig setzt sie sich mit dem Anders­sein aus­ein­an­der und schafft einen Raum für Jugend­li­che, sich selbst Gedan­ken über ihr eige­nes Selbst­be­wusst­sein zu machen: “In unse­rem Alter gibt es doch eigent­lich nichts Schlim­me­res, als anders zu sein, irgend­wie aus dem Rah­men zu fal­len. Des­halb bewun­de­re ich Ella so. Ihr ist es völ­lig egal, was ande­re den­ken, ob ihre Kla­mot­ten modern sind und sol­che Sachen.” (Zitat S.126) Mutig sein, zu sich selbst zu ste­hen, “echt” zu sein — gegen Ende zeigt der Roman, der in sehr flüs­si­ger und ange­neh­mer Spra­che erzählt ist — auf jeden Fall, dass die­se Eigen­schaf­ten sich loh­nen und beglückt den Leser mit einem schö­nen Hap­py-end:-)

Einen eben­so rund­um gelun­ge­nen Roman übers Erwach­sen­wer­den hat die schwe­di­sche Schrift­stel­le­rin LesealternativenKata­ri­na Bre­dow geschrie­ben: “Ich will end­lich flie­gen, so ein­fach ist das”, das vie­le Facet­ten des Älter­wer­dens ver­ei­nigt. Auf beson­ders berüh­ren­de Wei­se setzt sich auch die Haupt­fi­gur in “Geor­ge” von Alex Gino mit ihrem eige­nen Kör­per­ge­fühl aus­ein­an­der und muss ler­nen mutig zu sein. Eine gute inhalt­li­che Alter­na­ti­ve zu “Mut ist der Anfang vom Glück” ist vor allem “Ein­fach nur Lie­be: San­dra liebt Mei­ke” von Mar­lie­se Arold. Ande­re Roma­ne über eine les­bi­sche Bezie­hung sind “Wir sind unsicht­bar” von Mai­ke Stein, “Wenn der Mond am Him­mel steht, denk ich an dich” von Debo­rah Ellis, “Hen­ri­et­ta, mein Geheim­nis” von Maja Hjert­zell (klas­se!) und “Beau­ti­ful world” von Rebec­ca Bur­ton. Oder lies noch das ers­te Buch von Hei­ke Karen Gürt­ler: “Die­ser Som­mer gehört noch uns” (unab­hän­gig von dem hier rezen­sier­ten Titel).

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Thienemann Verlag
ISBN: 978-3-522-20226-8
Erscheinungsdatum: 19.August 2016
Einbandart: Broschur
Preis: 12,99€ 
Seitenzahl: 240 
Übersetzer: -
Originaltitel: - 
Originalverlag: -
Originalcover: -

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Dir gefällt die­ser Bei­trag? Dann abon­nie­re “Kasi­mi­ra” ein­fach
und erhal­te eine E-Mail
sobald ein neu­er Bei­trag erscheint!

2 Kommentare

  1. Peter

    Das ver­spricht Span­nung bis zum Ende. Bleibt es am Schluss beim Mäd­chen 👧?

    Antworten
    1. Kasimira (Beitrag Autor)

      Am bes­ten sel­ber lesen… Ich ver­ra­te nichts;-)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.