Die Januar-Jugendbuch-Neuheiten — ein Überblick:

Januarnovitäten 201431.Januar 2014

Das Jahr 2014 hat schon längst begon­nen und der Buch­markt über­schwemmt uns mit einer Viel­zahl von Neu­erschei­nun­gen. Wo anfan­gen? Was lohnt sich? Was klingt viel­ver­spre­chend und was ist ein Flop? Wo wur­de ein neu­es The­ma ent­deckt und wo funk­tio­niert Alt­be­währ­tes wie­der rich­tig gut? Hier gibt es einen klei­nen Über­blick über die aktu­el­len Neu­erschei­nun­gen des Monats Janu­ar. Chro­no­lo­gisch nach dem Verlagsalphabet.

A wie Are­na Ver­lag. A wie Alt­be­währ­tes geht immer gut: des­halb kom­men im Janu­ar eini­ge Titel ein­fach mal mit neu­em Preis und/oder neu­em Cover/Buchformat auf den Markt. Äußerst preis­wert sind nun vier älte­re Titel der fol­gen­den Are­na-Thril­ler:Eva Völler Wenn Mädchen die Sonne sind, sind Jungs das EisSchnee­witt­chen­falle”, Aschen­put­tel­fluch”, Mär­chen­mord” und Dorn­rös­chen­gift” von Kry­sty­na Kuhn (eben­falls Auto­rin der bekann­ten Das Tal”-Reihe). Klei­ner, etwas kom­pak­ter und um die Hälf­te bil­li­ger! Span­nung und spa­ren, das passt gut zusam­men. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren. Und wer die Rei­he noch nicht kennt: sie sind völ­lig unab­hän­gig von­ein­an­der zu lesen. Alt­be­währt ist auch Eva Völ­ler mit ihren unter­halt­sa­men Lie­bes­ge­schich­ten. War­um aller­dings Schluss mit der Jungsdi­ät” und Wenn Mäd­chen die Son­ne sind, sind Jungs das Eis” mit solch einem Cover aus­ge­rech­net im Win­ter erschei­nen müs­sen, ver­ste­he ich nicht ganz, das sind Sommerurlaubstitel!
Robin Lyall BerührtSex sells” funk­tio­niert natür­lich auch immer und das nicht erst seit Shades of grey”, das hat nun auch der Are­na Ver­lag fürs Jugend­buch ent­deckt, aller­dings — und das sehr klug  — ist auf der Rück­sei­te von Berührt” (Robin Lyall) das Ver­merk ab 16 Jah­ren zu sehen. Der Roman ist der ers­te Teil einer Tri­lo­gie und lie­fert neben aller­hand Ero­tik auch jede Men­ge Span­nung (à la Are­na-Thril­ler) und Lie­be. Mit flot­ten Dia­lo­gen und einem Set­ting, das den Leser ins roman­ti­sche Corn­wall ent­führt. Einer der Top­ti­tel des Are­na-Ver­lags im Janu­ar ist Rubin­rot” von Kers­tin Gier, nun erschie­nen im Taschen­buch. Der ers­te Teil der Edel­stein­tri­lo­gie. Inter­es­sant hört sich auch Herz aus Glas” von Kath­rin Lan­ge an, dem ers­ten Teil einer geplan­ten Tri­lo­gie über einen geheim­nis­vol­len Fluch, gro­ße Geheim­nis­se und die Lie­be. Ein Myste­ry­thril­ler für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren. Eine Hel­den­ge­schich­te um einen Jun­gen und sei­ne vier Freun­de hat Are­na die­sen Monat auch im Pro­gramm: Pala­din Pro­ject. Renn um dein Leben” von Mark Frost. Dem Auf­takt einer rasan­ten Action-Tri­lo­gie, mit einem Schuss Myste­ry von einem Autor, der in der Film­bran­che zu Hau­se ist. Mei­ner Mei­nung nach ein Flop ist das eigent­lich vie­ver­spre­chend klin­gen­de Wen liebst du, wenn ich tot bin?” von C.J. Flood. Die Geschich­te eines Mäd­chens, die sich in einen jun­gen Zigeu­ner ver­liebt und deren Bru­der in einem Streit ums Leben kommt. Irgend­wie hat man als Leser den Ein­druck man weiß hin­ter­her genau­so viel wie vor­her und kann die Fra­ge, die sich der Titel bereits stellt noch immer nicht beant­wor­ten. Teil­wei­se ent­hält die Geschich­te auch eini­ge Län­gen, die man über­ste­hen muss.

Tamara Bach MarienbilderC wie Carl­sen Ver­lag. Ein wirk­lich her­aus­ra­gen­des Buch erwar­tet den Leser in die­sem Janu­ar bei Carl­sen: Mari­en­bil­der” von Tama­ra Bach, die letz­tes Jahr den Katho­li­schen Kin­der- und Jugend­buch­preis für Was vom Som­mer übrig ist” erhielt. Ihr neu­es Buch erzählt die Geschich­te eines jun­gen Mäd­chens, deren Mut­ter von einem Tag auf den ande­ren ihre Kof­fer packt und abhaut. Ohne ein Wort. Ohne eine Erklä­rung. Marei­ke muss allei­ne damit klar kom­men. Muss wei­ter­le­ben. Muss erwach­sen wer­den. In ver­schie­de­nen Ver­sio­nen durch­lebt sie Mög­lich­kei­ten mit dem Ver­schwin­den ihrer Mut­ter umzu­ge­hen. Das Buch ist mit jeder Men­ge Tief­gang, die Spra­che klar und gleich­zei­tig sehr inten­siv. “Mari­en­bil­der” lässt viel Raum für eige­ne Inter­pre­ta­tio­nen. Ein tol­les Buch! Toll hört sich eben­falls der neue Roman von Anne-Lau­re Bon­doux an, die durch ihr Buch Die Zeit der Wun­der” bekannt wur­de; ihr neu­es­tes Werk heißt Der Mör­der wein­te”, eine beson­de­re Geschich­te über eine Fami­lie, die bru­tal aus­ge­löscht wird und eine neue, die unge­wollt ent­steht. Sehr gefreut haben sich vie­le Fans auf den nun letz­ten Teil der Amor-Tri­lo­gie von Lau­ren Oli­ver: “Requi­em”. Jetzt ist er erschie­nen und lie­fert end­lich Ant­wor­ten auf noch vie­le unge­klär­te Fra­gen. Wer­den Alex und Lena nun wie­der glück­lich zusam­men sein? Und was ist mit Juli­an? Das alles erfährt man im packen­den Fina­le! Wich­tig für alle Fans: es gibt drei E-Book-Only-Zusatz­ge­schich­ten! Ich per­sön­lich freue mich auch sehr auf das neue Buch von Lucy Chris­to­pher, die mich schon mit ihrem ers­ten Jugend­buch Ich wünsch­te ich könn­te dich has­sen” begeis­tert hat. Jetzt ist bei Chi­cken­hou­se etwas Neu­es von ihr erschie­nen: Kiss me, kill me” ein Thril­ler über ein totes Mäd­chen, einen wahr­schein­lich fal­schen Ver­däch­ti­gen und eine Lie­be, die ein gro­ßes Risi­ko dar­stel­len könn­te. Bin lese­tech­nisch noch am Anfang die­ses Buches, fängt aber gleich span­nend und unter­halt­sam an!

Stephanie Perkins Herzklopfen auf FranzösischC wie cbj/cbt. Sehr gut gefal­len hat mir Herz­klop­fen auf Fran­zö­sisch” von Ste­pha­nie Per­kins, eine rich­ti­ge schö­ne, unter­halt­sa­me Lek­tü­re, die sei­ne Leser in das wun­der­ba­re Paris ent­führt, auf den Fer­sen einer ame­ri­ka­ni­schen Schü­le­rin, die dort ein Jahr in einem Inter­nat ver­brin­gen soll, was ihr zuerst gar nicht gefälllt. Dann aber ver­liebt sich Anna aus­ge­rech­net in ihren neu­en bes­ten Freund Eti­en­ne, der auch noch eine Freun­din hat! Wer Ste­pha­nie Per­kins für sich ent­deckt hat, hat Glück, weil es im Janu­ar noch eine wei­te­re Neu­heit von ihr gibt: “Schmet­ter­lin­ge im Gepäck”. Eben­falls ein wenig Roman­tik lie­fert Patryc­ja Spy­chalski mit “Der eine Kuss von dir”, in dem — so wie in ihrem ers­ten Roman Ich wür­de dich so ger­ne küs­sen” (unab­hän­gig von­ein­an­der) auch die Musik wie­der eine gro­ße Rol­le spielt.  Ansons­ten scheint der Janu­ar bei cbj/cbt der Monat der Fan­ta­sy– Fort­set­zun­gen zu sein: Teil 2 von Lau­ren Kate “Engels­mor­gen” als Taschen­buch, Teil 4 von Kami Garcia/Margaret Stohl “Nine­teen Moons-Eine ewi­ge Lie­be” und Teil 5 von Lisa J. Smith “Der magi­sche Zir­kel — Die Hexen­jagd” sind alle die­sen Monat erschienen.

Jutta Wilke DornenherzC wie Cop­pen­rath Ver­lag. Dor­nen­herz” von Jut­ta Wil­ke — für mich bereits jetzt eines der High­lights der Früh­jahr­sno­vi­tä­ten! Es erzählt die Geschich­te über einen Ver­lust und den einer zar­ten, auf­kei­men­den Lie­be, die eigent­lich nicht sein darf. Der Roman ist so behut­sam und gefühl­voll geschrie­ben, dass man den Ein­druck hat, hier ist wirk­lich jedes Wort am rich­ti­gen Platz. Beson­ders schön ist die par­al­lel dazu ein­ge­floch­te­ne Erzäh­lung einer Aus­wan­de­rer­fa­mi­lie, deren Toch­ter ein ähn­li­ches Schick­sal erlebt und die Sym­bo­lik der wei­ßen Rose, die sich — nicht nur durch vor­aus­ge­hen­de kur­ze Gedich­te — durch das gan­ze Buch zieht. Tief­grün­dig und toll! Mit einem wun­der­schö­nen Cover war­tet Mee­res­flüs­tern” von Patri­cia Schrö­der auf, dem ers­ten Teil einer Tri­lo­gie um die geheim­nis­vol­len Nixe, nun erst­mals im Taschen­buch erschie­nen. Roman­tisch, wenn gleich manch­mal ein biß­chen kit­schig. Der Tag wird kommen Nina Vogt-Østli Fort­set­zun­gen sind im Hard­co­ver bereits erhält­lich. Eben­falls eine Fort­set­zung ist nun von Teri Ter­ry erschie­nen. Teil 2 der Dys­to­p­hie ist Zer­split­tert”. Ein hef­ti­ges Buch — in der Tra­di­ti­on von Jan­ne Tel­lers “Nichts: Was im Leben wich­tig ist” — ist Der Tag wird kom­men” von Nina Vogt-Øst­li über einen Jun­gen, der tag­täg­lich gemobbt wird. Inter­es­sant ist hier hier­bei ein Zusatz, der völ­lig aus dem Rah­men fällt und sich somit von ande­ren Büchern über Mob­bing abhebt: es ist eine Art Zeit­rei­se­ge­schich­te mit­ein­ge­floch­ten. Und zwar kom­mu­ni­ziert Hans Pet­ter mit einem Mäd­chen namens Fera, die schein­bar aus der Zukunft kommt. Und all­mäh­lich schleicht sich beim Lesen ein erschre­cken­der Ver­dacht ein… ein sehr, sehr gelun­ge­nes Buch! Außer­ge­wöhn­lich und anders. Es beschäf­tigt sich vor allem mit der grund­le­gen­den Fra­ge, ob das Böse in einem Men­schen schon von Anfang an exis­tiert oder ob es durch die Erziehung/Umwelt erst entsteht.

D wie Dress­ler Ver­lag. Eine amü­sant klin­gen­de Geschich­te hat Mar­tha Bro­cken­brough geschrie­ben: Echt mie­ses Timing”, in dem ein Jun­ge namens Jero­me über­haupt kei­nen Bock auf sei­nen Job als Schutz­en­gel hat, den er für ein Mäd­chen spie­len soll. Ich habe mal ein wenig rein­ge­le­sen. Sehr flach erzählt. Hat mich nicht wirk­lich über­zeugt bzw gefesselt.

Marie-Aude Murail So oder so ist das LebenF wie Fischer Ver­lag. Eine tol­le Neu­erschei­nung hat auch der Fischer Ver­lag die­sen Monat her­aus­ge­bracht: So oder so ist das Leben” von der fran­zö­si­schen Best­sel­ler­au­to­rin Marie-Aude Murail. Eine total humor­vol­le und ange­nehm erzähl­te Geschich­te über die Höhen und Tie­fen einer Fami­lie. Mit einer Leich­tig­keit und einem Augen­zwinkern geschrie­ben, so dass das Lesen ein­fach Spaß macht.

Stephan Sigg SinnG wie Gabri­el Ver­lag. End­lich wie­der mal etwas Neu­es von Ste­phan Sigg: “Sinn — Geschich­ten und Tex­te über den Sinn des Lebens” heißt sei­ne neue Samm­lung. Sei­ne Bücher zu lesen, ist immer wie­der eine Freu­de und eine schö­ne, aber kurz­wei­li­ge Unter­hal­tung. Die Kurz­ge­schich­ten sind aus dem Leben gegrif­fen und man kann sich leicht in ihnen wie­der­fin­den. Sie lie­fern inter­es­san­te Denk­an­stö­ße für das eige­ne Leben und tref­fen zugleich den Ton der Zeit. Beson­ders ange­nehm sind die Anmer­kun­gen des Autors zu den ein­zel­nen Geschich­ten im Nach­wort, durch die er das gan­ze The­ma “Sinn” noch ein­mal reflek­tiert. Nicht nur als tol­les Geschenk zur Kon­fir­ma­ti­on gedacht, son­dern auf jeden Fall auch eine Anlei­tung fürs Leben!

H wie Heyne fliegt.  End­lich etwas Neu­es von der jun­gen Julie Kaga­wa, die durch ihre bekann­te Plötz­lich Fee”-Rei­he vie­le Fans gewon­nen hat. Nun kann man von ihr — “in alter Feen­tra­di­ti­on” — den ers­ten Band einer neu­en Rei­he lesen: Plötz­lich Prinz — Das Erbe der Feen”, der jedoch mit den ande­ren Büchern ver­floch­ten ist. Mit hof­fent­lich vie­len Fort­set­zun­gen. Eine Fort­set­zung gibt es nun auch von Rae Car­sons “Der Feu­er­stein”. Die Feu­er­kro­ne” heißt der zwei­te Teil. Eben­falls ein zwei­ter Teil von Kuss des Tigers” von Col­le­en Houck ist nun erschie­nen: Pfad des Tigers”, erst­mals als Taschen­buch. Sehr inter­es­sant hört sich fol­gen­de Neu­erschei­nung an: Monu­ment 14″ von Emmy Lay­bourne. Hier trifft ein Tsu­na­mi auf die Ost­küs­te Ame­ri­kas und bringt eine Grup­pe von 14 Jugend­li­chen in einem Ein­kaufs­zen­trum bei Kampf ums Über­le­ben zusam­men. Dys­to­pie meets Herr der Flie­gen”. Und es wird im Mai bereits eine Fort­set­zung geben: Monu­ment 14 — Die Flucht”.

Franziska Moll Was ich dich träumen lasseL wie Loewe Ver­lag. Eine Neu­erschei­nung bei Loewe, die im Grun­de eigent­lich kei­ne ist, ist Ver­rückt vor Angst” von Jana Frey. Die­se sen­si­ble, sehr bewe­gen­de Geschich­te ist nun bei Loewe, wo sie ehe­mals als Hard­co­ver erschien, als Taschen­buch her­aus­ge­kom­men (zuvor beim Fischer Ver­lag als Taschen­buch) aber immer noch genau­so lesens­wert wie vor­her;-) Sehr schön erzählt fin­de ich auch Was ich dich träu­men las­se” von Fran­zis­ka Moll. Die Geschich­te einer Lie­be, der ein schwe­rer Auto­un­fall in die Que­re kommt und den Jun­gen namens Rico ins Koma fal­len lässt. Das Mäd­chen (Ele­na) ver­sucht — in der Hoff­nung, dass er wie­der auf­wacht — indes­sen die Top Ten Lis­te an Din­gen für ihn zu erle­di­gen, die er tun woll­te, bevor er stirbt. Erin­nert ein biß­chen an Bevor ich ster­be” von Jen­ny Down­ham. Der Roman wird in vie­len Rück­blen­den und kur­zen Gesprächs­ab­schnit­ten (in der Erinnerung)erzählt , was das Lesen sehr abwechs­lungs­reich macht. Das Ende des Buches emp­fand ich jedoch als Flop. Das hat mir gar nicht gefal­len und man­che Erzähl­strän­ge wer­den auch gar nicht zu Ende geführt. Fazit: Der Titel hat viel Poten­ti­al, wird aber nicht bis zum Schluss hin aus­ge­schöpft. Aber: Am bes­ten eine eige­ne Mei­nung bil­den! Span­nend klingt auch Raum 213-Harm­lo­se Höl­le” von Amy Crossing. Ein Raum in einer Schu­le, in dem das Böse lau­ert. Die­ses Buch wird im März bereits fort­ge­setzt wer­den mit Raum 213 — Arg­lo­se Angst”.

O wie Oetin­ger. Ein rich­tig beeiAnna Seidl Es wird keine Helden gebenndru­cken­des Buch ist Es wird kei­ne Hel­den geben” von Anna Seidl. Die Auto­rin war damals erst 16, als sie die­sen Roman schrieb. Sie erzählt nicht nur die Geschich­te eines Amok­lau­fes und den eines gro­ßen Ver­lus­tes, son­dern stellt viel mehr wich­ti­ge Fra­gen über das Leben im All­ge­mei­nen. Sehr berüh­rend und gefühl­voll erzählt. Ein Lese­high­light, das mir außer­or­dent­lich gut gefal­len hat. Eben­falls neu ist ein Thril­ler von Andre­as Götz: “Stirb lei­se, mein Engel!” über eine Rei­he selt­sa­mer Tode unter Jugend­li­chen. Klingt sehr spannend!

Z wie zackig los­le­sen! Wer in der Flut der Janu­ar­no­vi­tä­ten nicht heil­los unter­ge­hen möch­te, am bes­ten gleich schon mal anfan­gen! Es lohnt sich;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.