Daniëlle Bakhuis — Denkzettel: Wenn dein Albtraum wahr wird

Daniëlle Bakhuis Denkzettel Wenn dein Albtraum wahr wird23.Juni 2015

Die nie­der­län­di­sche Schrift­stel­le­rin Daniël­le Bak­huis hat mit “Denk­zet­tel: Wenn dein Alb­traum wahr wird” einen Roman geschrie­ben, der sich fast wie ein Thril­ler liest. Eine Geschich­te über Mob­bing, Schuld, Reue und Rache. Ein­dring­lich und sehr fes­selnd erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Jade, die zuwei­len einen Hang zur Dra­ma­tik hat, hat Lie­bes­kum­mer. Ihr Freund hat sie ver­las­sen. In den Som­mer­fe­ri­en hat sie sich regel­recht daheim ein­gei­gelt. Doch auch in ihrer Fami­lie hängt der Haus­segen schief, seit der Vater gestan­den hat, in eine ande­re ver­liebt gewe­sen zu sein. Auf ein­mal ist ihre Mut­ter ganz bemüht per­fekt aus­zu­se­hen und erwar­tet von Jade und ihrer älte­ren Schwes­ter Sofie vor­bild­haf­tes­tes Ver­hal­ten. Jades bes­te Freun­din Finn behaup­tet hin­ge­gen, dass Unglück immer im Drei­er­pack käme. Und tat­säch­lich geschieht — als die Schu­le wie­der anfängt — etwas, womit das Mäd­chen nicht gerech­net hät­te: Zoë ist wie­der da. Vor vier Jah­ren hat Jade die­se mit zwei dama­li­gen Freun­din­nen gemobbt, so dass Zoë irgend­wann die Schu­le ver­ließ. Und jetzt ist aus der Außen­sei­te­rin, die sich nie zur Wehr gesetzt hat, plötz­lich eine wah­re Schön­heit gewor­den! Sie scheint mühe­los Anschluss zu fin­den in eine der In-Cli­quen der Klas­se, zu denen Jade nie gehört hat. Dann taucht auch noch ein selt­sa­mer Zet­tel auf: “Was, wenn… alle dich aus­la­chen?” (Zitat aus “Denk­zet­tel: Wenn dein Alb­traum wahr wird”, S.94). Und irgend­je­mand hat brau­nen Sirup auf ihre Hose geschmiert, die sie nach dem Sport­un­ter­richt wohl oder übel wie­der anzie­hen muss. Schließ­lich hat es auch noch die neue Cli­que, in der Zoë ist, auf Jade abge­se­hen. Ist das Zoë’s Rache­plan? Muss jetzt Jade für all ihre Taten büßen? Doch war­um müs­sen ihre dama­li­gen Freun­din­nen, die das Mäd­chen eben­falls schi­ka­niert haben, nicht dran glau­ben? Jade hat eine Ahnung, war­um dies so ist. Aber sie kann mit nie­man­dem dar­über spre­chen. Nicht ein­mal mit ihrer bes­ten Freun­din Finn. Denn die­se wur­de selbst frü­her ein­mal gemobbt, als die bei­den noch nicht befreun­det waren. Und Zoë’s Hass scheint gren­zen­los zu sein…

Daniëlle Bakhuis Denkzettel Wenn dein Albtraum wahr wirdDenk­zet­tel: Wenn dein Alb­traum wahr wird” wird durch­gän­gig aus Jades Sicht erzählt. Abge­lei­tet durch die Zusam­men­hän­ge schät­ze ich ihr Alter auf 16. In Rück­blen­den, die mit “Vier Jah­re zuvor” ein­ge­lei­tet wer­den, wird Zoë’s Mob­bing­ge­schich­te nach und nach erzählt. All­mäh­lich die Hin­ter­grün­de zu ver­ste­hen und mit­zu­ver­fol­gen, was Jade in der Jetzt-Zeit pas­siert, liest sich sehr span­nend. Die Spra­che ist ein­fach und bie­tet einen schnel­len Lese­fluss. Der Roman macht aber auch vor allem nach­denk­lich. Er zeigt Abgrün­de mensch­li­cher See­len, beleuch­tet, war­um Men­schen manch­mal so han­deln, wie sie han­deln. Er lässt die Prot­ago­nis­tin über sich selbst reflek­tie­ren“Ich bin ein Feig­ling, gehe allem Unan­ge­neh­men aus dem Weg. Wenn es leich­ter ist zu schwei­gen, dann schwei­ge ich. Und wenn ich befürch­te, dass mei­ne Mei­nung nicht gut ankommt, ich nicht mehr als cool und nett gel­te oder mich gar unbe­liebt mache, wenn ich sie äuße­re? Kein Pro­blem, dann behal­te ich sie eben für mich.” Auch erkennt Jade, dass Mob­bing auf vie­le Arten gesche­hen kann: “Mob­ben ist so viel mehr, als jeman­dem ein Bein zu stel­len. Mob­ben heißt auch zu lachen, wenn jemand ande­rem ein Bein gestellt wird. Nichts zu sagen, wenn man es beob­ach­tet. […] Und Mob­ben ist auch, sich im Hin­ter­grund zu hal­ten, wenn man weiß, dass jemand vor allen Leu­ten in sein Ver­der­ben rennt.” (Zitat S.213) Daniëlle Bakhuis Denkzettel Wenn dein Albtraum wahr wirdDas Buch zeigt aber auch wie wich­tig es ist, nicht immer alles mit sich selbst aus­zu­ma­chen. Es ist Jades Schwes­ter Sofie, die dem Mäd­chen klar­macht, dass in ihrer Fami­lie viel zu viel unter den Tisch gekehrt wird und dass es nicht immer sinn­voll ist, alles mit sich selbst aus­zu­ma­chen. Dass dadurch sogar Panik­at­ta­cken ent­ste­hen kön­nen. Denn auch Jade hat ein Jahr in ihrer Schul­zeit erlebt, in dem sie kei­ne Freun­din hat­te. In dem sie eine Außen­sei­te­rin war. Dass sie jedoch ver­drängt hat: “Es fühlt sich so an”, sagt sie [Sofia] mit piep­si­ger Stim­me, “als ob dir eine Hand an der Keh­le sit­zen wür­de, die dei­ne Luft­röh­re immer wei­ter zudrückt. […] Wir Ver­schu­urs tun gern so, als wäre nichts, aber Trau­er, Schuld, Scham — all die­se Din­ge — kom­men irgend­wann wie­der hoch. Glaub mir.” (Zitat S.70). Jetzt muss auch Jade sich mit ihrer Schuld aus­ein­an­der­set­zen. Und sie merkt vor allem, dass sie vie­les von damals ver­drängt hat. Schlim­me Din­ge, die gesche­hen sind… Das Ende des Romans birgt eine Über­ra­schung, war mir jedoch ein wenig zu unaus­ge­reift. Man­che Hand­lungs­strän­ge (zum Bei­spiel zwi­schen Jade und Finn) wer­den zu schnell auf­ge­löst, dass es fast schon wie­der etwas unglaub­wür­dig erscheint. Ande­re (zwi­schen Jade und Zoë) blei­ben ein wenig zu offen, wo man sich noch mehr Infor­ma­tio­nen gewünscht hät­te. Aber am bes­ten: sel­ber lesen und eine eige­ne Mei­nung bil­den! Toll fin­de ich das nie­der­län­di­sche Cover (sie­he unten), wel­ches sehr geheim­nis­voll aus­sieht. Das deut­sche ist eher auf­fal­lend in der roten Signal­far­be.

LesealternativenEine Alter­na­ti­ve zu “Denk­zet­tel: Wenn dein Alb­traum Wahr­heit wird” ist Das wirst du bereu­en” von Aman­da Maciel. Die­ses setzt sich eben­falls mit der Per­spek­ti­ve der Mob­ber aus­ein­an­der. Ansons­ten hat es mich irgend­wie auch ein wenig an “Tau­send Mal gedenk ich dein” von Hei­ke Eva Schmidt erin­nert, wel­ches sich mit Mob­bing und Freund­schaft beschäf­tigt und eben­so ein über­ra­schen­des Ende lie­fert. Ein bewe­gen­der Roman zum The­ma Schuld ist “Das haben wir nicht gewollt” von Paul Zin­del. Rache zu neh­men und das Leben eines ande­ren nach und nach zu zer­stö­ren, das fin­dest du auch in den Roma­nen “Die Beses­se­ne” von S.B.Hayes, Du denkst, du weißt, wer ich bin” von Em Bai­ley, “Spin­nen­fal­le” von Nina Schind­ler oder “Spring in den Him­mel” von Lot­te Kin­sko­fer. Ein Roman über Mob­bing, der sich wie ein Puz­zle lang­sam zusam­men­setzt, ähn­lich wie in “Denk­zet­tel: Wenn dein Alb­traum Wahr­heit wird” ist das span­nen­de “Wach auf, wenn du dich traust” von Ange­la Mohr.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Arena
ISBN: 978-3-401-60049-9
Erscheinungsdatum: 10.Juni 2015
Einbandart: Broschur
Preis: 12,99€
Seitenzahl: 264
Übersetzer: Sonja Fiedler-Tresp
Originaltitel: "Wat als..."
Originalverlag: Ploegsma 

Niederländisches Originalcover:
Daniëlle Bakhuis Denkzettel Wenn dein Albtraum wahr wird











Niederländischer Trailer:
 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(3,5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

 
---------------------------------------------------------------------------------
Das Bild "Sad teenage Girl" © Oksix/ Foto­lia
Niederländisches Cover: Homepage von Daniëlle Bakhuis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.