Colleen Hoover — Zurück ins Leben geliebt

Colleen Hoover Zurück ins Leben geliebt31.Juli 2016

Zurück ins Leben geliebt” ist das neue Buch der ame­ri­ka­ni­schen Best­sel­ler­au­to­rin Col­le­en Hoo­ver. Ein für sich allein­ste­hen­der Roman über einen beson­de­ren Pakt, eine uner­war­te­te Lie­be und jede Men­ge knis­tern­de Ero­tik. Sexy. Sinn­lich. Mit­rei­ßend. Und dies­mal defi­ni­tiv ab 16 Jah­ren! Und für Erwach­se­ne.

San Fran­cis­co. Die 23-jäh­ri­ge Stu­den­tin Tate staunt nicht schlecht, als sie abends mit ihren Umzugs­kis­ten vor der Woh­nung ihres zwei Jah­re älte­ren Bru­der Cor­bin steht, bei dem sie nun eine Zeit lang woh­nen wird und einen Betrun­ke­nen vor der Türe lie­gend fin­det. Cor­bin, der als Pilot arbei­tet, wird erst am nächs­ten Mor­gen wie­der zu Hau­se sein. Doch er will sei­nen Nach­barn Miles anru­fen, damit die­ser ihr hilft, den Betrun­ke­nen von der Türe weg­zu­schaf­fen. Lei­der stellt sich kurz dar­auf her­aus, dass Miles ihr hier­bei nicht hel­fen kann. Denn aus­ge­rech­net die­ser ist der Betrun­ke­ne. Mühe­voll schleppt Tate ihn auf Anra­ten ihres Bru­ders also in des­sen Woh­nung, wo sie ihn auf einer Couch über­nach­ten lässt: “Im ers­ten Moment den­ke ich, er sei kurz davor, sich zu über­ge­ben, dann wird mir klar, dass ich mich irre. Und wie ich mich irre. Er über­gibt sich nicht. Er weint. Und zwar so ver­zwei­felt, dass er dabei fast kei­nen Ton von sich gibt. […] Aus irgend­ei­nem Grund rührt mich der Anblick. Sein Schmerz wirkt echt und nicht so, als hät­te er bloß zu viel getrun­ken.” (Zitat aus “Zurück ins Leben geliebt” S.22) Miles hat etwas Anzie­hen­des an sich, das kann Tate auch am nächs­ten Mor­gen nicht leug­nen. Auch wenn er sich ihr gegen­über äußerst Colleen Hoover Zurück ins Leben geliebtableh­nend und arro­gant ver­hält. Er ist Pilot. Er ist unnah­bar. Sei­ne Woh­nung ist so schlicht gestal­tet, als wäre er gera­de erst ein­ge­zo­gen, dabei wohnt er schon län­ger dar­in. “Es ist unmög­lich zu erra­ten, was ihm durch den Kopf geht. Er lächelt nie. Er lacht nie. Er flir­tet nicht. Sei­ne unbe­weg­te Mie­ne wirkt wie ein Schutz­schild, den er zwi­schen sich und der Welt auf­ge­baut hat.” (Zitat S.70). Seit sechs Jah­ren hat Miles kein Bezie­hung mehr gehabt. War­um, das weiß nie­mand. Was damals geschah, auch kei­ner. Tate weiß nur eines: es ist eine Anzie­hungs­kraft zwi­schen ihnen, die sowohl ihr als auch ihm über­aus bewusst ist. Und so ist sie es — die ers­te Frau seit sechs Jah­ren — die ihn das ers­te Mal wie­der küsst. Doch Miles ist nicht so wie ande­re Män­ner:Ich will nie­man­den mögen. Ich will kei­ne Bezie­hung. Ich will nie­man­den lie­ben. Ich will am liebs­ten nur…” Er ver­schränkt die Arme wie­der vor der Brust und sieht auf den Boden. “Du willst nur was?”, drän­ge ich ihn, den Satz zu Ende zu spre­chen. […] “Ich füh­le mich von dir ange­zo­gen, Tate” , sagt er lei­se. “Ich will dich, aber ich will dich ohne das Drum­her­um.” (Zitat S.94) Tate lässt sich dar­auf ein, obwohl sie schon zu Beginn ahnt, dass sie bald mehr für Miles emp­fin­det könn­te…

Colleen Hoover Zurück ins Leben geliebtZurück ins Leben geliebt” wird abwech­selnd aus Tates und Miles Sicht in der Ich-Per­spek­ti­ve geschil­dert. Wobei es im Grun­de zwei Geschich­ten sind, die inein­an­der ver­floch­ten wer­den. Tates Sicht ist die der Jetzt­zeit und in Miles Erleb­tem wird sei­ne Ver­gan­gen­heit nach und nach offen­bart. Erst gegen Ende trifft auch sei­ne Per­spek­ti­ve auf die Jetzt­zeit. Hier­bei ver­wen­det die Auto­rin ein inter­es­san­tes Stil­mit­tel: in dem Moment, in dem Miles auf sei­ne frü­he­re Freun­din Rachel trifft (an die­ser Stel­le beginnt sei­ne Geschich­te), wird der Text auf ein­mal ein­ge­rückt und mit­tig gesetzt. Dies zieht sich fast durch das gan­ze Buch und lässt sei­ne Erleb­nis­se fast noch poe­ti­scher und kraft­vol­ler wir­ken:

Rachel. Rachel. Rachel.
Sie ist pure Poe­sie.
Sie ist wie eine Geschich­te,
ein Lie­bes­brief
oder
ein Gedicht.
Wie gereim­te
Wör­ter,
die
übers Papier

strö­men.
Rachel. Rachel. Rachel.
Ich sage mir ihren Namen in Gedan­ken immer
wie­der vor, weil ich jetzt schon sicher bin, dass es
der Name des Mäd­chens ist, in das ich mich
ver­lie­ben wer­de.

(Zitat S.26)

Miles will kei­ne Fra­gen über sei­ne Ver­gan­gen­heit Tate gegen­über beant­wor­ten. Und er will ihr auf kei­nen Fall eine Zukunft ver­spre­chen. Das sind sei­ne zwei Regeln für ihre Bezie­hung, an denen Tate lang­sam zu zer­bre­chen droht und die sie an ihre Gren­zen brin­gen. War­um ist er so gewor­den? Was hat ihn gefühls­mä­ßig so erkal­ten las­sen? Die­se Fra­gen durch­zie­hen die Geschich­te wie ein roter Faden. Der Roman ist in einer anspre­chen­den, gut ver­ständ­li­chen Spra­che geschrie­ben und zieht den Leser rasch mit sich.Colleen Hoover Zurück ins Leben geliebt Emo­tio­nen so ein­dring­lich und authen­tisch her­über­zu­brin­gen, ohne ins Kit­schi­ge abzu­drif­ten, das ist Col­le­en Hoo­vers größ­te Stär­ke. Sie bringt sie dem Leser haut­nah: die wirk­lich ganz gro­ßen Gefüh­le! Ob Miles Wider­sprüch­lich­keit oder Tates Zer­ris­sen­heit und Sehn­sucht ihm gegen­über, all das schil­dert sie auf äußerst bewe­gen­de Art und Wei­se, so dass man das Buch am liebs­ten gar nicht mehr aus den Hän­den legen möch­te! Jedoch ist “Zurück ins Leben geliebt” im Gegen­satz zu ihren ande­ren Roman mit sehr viel Ero­tik gespickt. Zum Teil fol­gen die Lie­bes­sze­nen sehr rasch auf­ein­an­der und zie­hen sich über auch meh­re­re Sei­ten. “Wenn er denkt, dass ich damit nicht umge­hen kann, wird er näm­lich alles zurück­neh­men, was er gesagt hat. Und wenn er zurück­nimmt, was er gesagt hat, wer­de ich nie mehr so einen Kuss erle­ben, wie den, den er mir vor ein paar Stun­den gege­ben hat. Ich bin mit allem ein­ver­stan­den, was er will, wenn das bedeu­tet, dass er mich noch ein­mal küsst. Beson­ders, wenn es bedeu­tet, dass er mög­li­cher­wei­se mehr mit mir tut, als mich bloß zu küs­sen.” (Zitat S.96) Der Ver­lag hat auf die­sem Buch daher erst­mals — und zu Recht — das Ver­merk “ab 16 Jah­ren” unter­halb des Klap­pen­tex­tes abge­druckt. Eine gewis­se Rei­fe des Lesers sei somit vor­aus­ge­setzt.

Wenn dir “Zurück ins Leben geliebt” gefal­len hat, dann lies doch noch die ande­ren Bücher von Col­le­en Hoo­ver. Rich­tig bekannt gewor­den ist die Auto­rin mit der “Will & Lay­ken”-Rei­he: “Weil ich Lay­ken lie­be” (Band 1), “Weil ich Will lie­be” (Band 2) und “Weil wir uns lie­ben” (Band 3.) LesealternativenDie zwei­te Rei­he, die dar­auf­hin folg­te, ist “Hope fore­ver” (Band 1), Loo­king for hope” (Band 2) und “Fin­ding Cin­de­rel­la” (Band 3, erscheint im Dezem­ber 2016). Danach gibt es noch die zwei­bän­di­ge Rei­he “May­be some­day” (Band 1) und “May­be not” (Band 2, erscheint Ende August 2016). Und den Stand-Alo­ne-Titel Love and con­fess”. Eine gute inhalt­li­che Alter­na­ti­ve ist “Almost” von Anne Eli­ot, in dem eben­falls eine Bezie­hungs­ver­ein­ba­rung ohne Gefüh­le getrof­fen wird. Ero­tik im Jugend­buch fin­dest du auch in fol­gen­den zwei Rei­hen: “Berührt” (Band 1), “Begehrt” (Band 2) und “Betört” (Band 3) von Robin Lyall (vom Ver­lag auch erst ab 16 Jah­ren emp­foh­len und auf dem Buch­de­ckel auf­ge­druckt) und “A litt­le too far” (Band 1) und “A litt­le too much” (Band 2) von Lisa Des­ro­chers (ab 16 Jah­ren, aber lei­der nicht auf­ge­druckt). Lese­al­ter­na­ti­ven für Leser ab 16 Jah­ren und/oder Erwach­se­ne wären auch die Auto­rin­nen Abbi Gli­nes (z.B. die “Rush of love”-Rei­he) oder Jes­si­ca Soren­sen (z.B. die Micha & Ella”-Rei­he)

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: dtv
ISBN: 978-3-423-43095-1
Erscheinungsdatum: 22.Juli 2016
Einbandart: Broschur
Preis: 12,95€ 
Seitenzahl: 368 
Übersetzer: Katarina Ganslandt
Originaltitel: "Ugly love"
Originalverlag: Simon & Schuster

Amerikanisches Originalcover:
Colleen Hoover Zurück ins Leben geliebt









Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Dir gefällt die­ser Bei­trag? Dann abon­nie­re “Kasi­mi­ra” ein­fach
und erhal­te eine E-Mail
sobald ein neu­er Bei­trag erscheint!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Amerikanisches Cover: Homepage von Simon & Schuster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.