Clare Furniss — Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb

Clare Furniss Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb24.Juli 2016

Ein wirk­lich bezau­bern­des Buch hat die eng­li­sche Auto­rin Cla­re Fur­niss geschrie­ben: „Das Jahr, nach­dem die Welt ste­hen blieb“. Ein sowohl trau­ri­ger, als auch hoff­nungs­vol­ler Roman. Eine Fami­li­en­ge­schich­te über einen plötz­li­chen Tod und den Beginn eines neu­en Lebens. Mit­ten­drin eine Jugend­li­che, die mit all dem zurecht kom­men muss und auch die Lie­be für sich ent­deckt. Sehr gefühl­voll und herz­er­wär­mend erzählt! Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Pearl ist am Boden zer­stört. Ihre Mut­ter ist gestor­ben. Ganz uner­war­tet und plötz­lich. Bei der Geburt ihrer Schwes­ter Rose kam sie ums Leben. Nun ist nichts mehr so wie es war. In ihrer Trau­er zieht das jun­ge Mäd­chen sich immer mehr zurück. Mit ihrer bes­ten Freun­din Mol­ly möch­te sie sich kaum mehr tref­fen. Von ihrem Stief­va­ter fühlt sie sich abge­lehnt. Er scheint das Baby mehr zu mögen als sie. Über­haupt kann Pearl mit Rose nichts anfan­gen. Denn wenn sie nicht wäre, wäre ihre Mut­ter jetzt nicht tot. Doch dann muss Pearl eine Zeit lang auf das Baby auf­pas­sen, weil ihr Vater wie­der arbei­ten gehen muss und noch kei­ne Betreu­ung gefun­den hat. Das stellt Pearl vor eine gro­ße Her­aus­for­de­rung…

Das Jahr, nach­dem die Welt ste­hen blieb“ wird kom­plett aus Pearls Per­spek­ti­ve erzählt. Es ist ein­ge­teilt in meh­re­re Mona­te und umfasst ein gan­zes Jahr. Trotz ihrer wider­sprüch­li­chen Gefüh­le kann man sich in Pearl gut hin­ein­füh­len. BabywagenManch­mal möch­te man sie aller­dings am liebs­ten schüt­teln und ihr zuru­fen: „Hey, es ist nicht so wie du denkst. Natür­lich wirst du geliebt.“ Gera­de das The­ma bio­lo­gi­scher und nicht-bio­lo­gi­scher Vater wird in dem Roman sehr sen­si­bel behan­delt. Seit frü­hes­ter Kind­heit hat sich ihr Stief­va­ter um sie geküm­mert und sie behan­delt wie sein eige­nes Kind. Plötz­lich macht dies für Pearl einen Unter­schied. Denn Rose ist bio­lo­gisch gese­hen wirk­lich sein Kind und Pearl eben nicht. Erst gegen Ende des Buches wird dem Mäd­chen bewusst, das Lie­be hier­bei kei­ne Gren­zen kennt. Das zu lesen, ist wahn­sin­nig berüh­rend. Eben­so der lang­sa­me Trau­er­pro­zess wird sehr gefühl­voll beschrie­ben. Eine Beson­der­heit ist hier­bei, dass Pearl ihre Mut­ter nach deren Tod zeit­wei­se sehen und sich mit ihr unter­hal­ten kann. Die Abnei­gung dem Baby gegen­über will sie ihrer Mut­ter jedoch ver­heim­li­chen. Weil sie genau wüss­te, wie trau­rig die­se dar­über wäre. Auch eine tref­fen­de, klei­ne Lie­bes­ge­schich­te ist in “Das Jahr, nach­dem die Welt ste­hen blieb” inte­griert und sorgt neben­bei noch für ein wenig Roman­tik.

Fazit: Eine unheim­lich warm­her­zi­ge Geschich­te, die noch lan­ge nach­wirkt. Ein außer­ge­wöhn­li­ches Buch!

LesealternativenLese­al­ter­na­ti­ven? Wenn du mehr über das The­ma Tod und Trau­er­ver­ar­bei­tung lesen möch­test, kann ich auf jeden Fall “Wie viel Leben passt in eine Tüte?” von Don­na Frei­tas emp­feh­len. Hier ist eben­falls die Mut­ter gestor­ben, es gibt zwar kein Baby und kei­nen Geist, aber eine Tüte mit aller­lei Gegen­stän­den, die ihre Mut­ter der Haupt­fi­gur hin­ter­las­sen hat, um ihr zu hel­fen zurück ins Leben zu fin­den. Inklu­si­ve Lie­bes­ge­schich­teMit dem Geist der Mut­ter spricht hin­ge­gen die Haupt­fi­gur in “Lie­der eines Som­mers” von Cath Crow­ley, das auch eine Freund­schafts­ge­schich­te beinhal­tet und wahn­sin­nig toll geschrie­ben ist. Eben­falls eine Schwes­tern­ge­schich­ten, bei der es um Tod und eine neue Lie­be geht, ist “Dor­nen­herz” von Jut­ta Wil­ke. Die­ses ist sprach­lich vor allem sehr schön erzählt. Inter­es­sie­ren dich Geschich­ten, in denen Babys vor­kom­men? Eine Mög­lich­keit wäre hier “Mein Ein und Alles” von Beth Kephart, in dem ein Baby ver­schwin­det oder “Der Baby­sit­ter-Pro­fi” von Marie-Aude Murail, in dem ein Jun­ge baby­sit­tet, um sein Taschen­geld auf­zu­bes­sern. Letz­te­res ist mit einem wun­der­ba­ren, humor­vol­len Unter­ton geschrie­ben.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: dtv
ISBN: 978-3423626286
Erscheinungsdatum: 22.Juli 2016
Einbandart: Taschenbuch
Preis: 9,95€
Seitenzahl: 272
Übersetzer: Andrea O'Brien
Originaltitel: "The year of the rat"
Originalverlag: Simon & Schuster

Deutsches Originalcover:
Clare Furniss - Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb - Hanser











Englisches Originalcover:
The year of the rat - Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb












Clare Furniss beantwortet Fragen zu ihrem Buch (englisch):
 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

--------------------------------------------------------------------------------
2.Bild v.o.: © Jörg Brinckheger/pixelio.de
Englisches Cover: Homepage von Simon & Schuster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.