Thriller

Eileen Cook — Die Wahrheit kennst nur du

Eileen Cook - Die Wahrheit kennst nur du21.August 2017

Die Wahr­heit kennst nur du” von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Eile­en Cook ist ein raf­fi­niert erzähl­ter Psy­cho­thril­ler über ein Mäd­chen ohne Erin­ne­run­gen, den Tod der bes­ten Freun­din und eine erschre­cken­de Wahr­heit, die lang­sam ans Licht zu kom­men droht. Ein­dring­lich und sehr unter­halt­sam geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 18-jäh­ri­ge Jill erwacht urplötz­lich im Kran­ken­haus“Ich wuss­te nicht mal, wel­chen Tag wir hat­ten. Die Tür öff­ne­te sich quiet­schend, und als ich hin­über­sah, wuss­te ich, dass es wirk­lich schlecht um mich stand. Mei­ne Eltern waren hier. Bei­de. Ich hat­te sie seit Jah­ren nicht mehr zusam­men im sel­ben Raum gese­hen. Sie hass­ten sich. Nicht mal um mei­net­wil­len taten sie so, als wür­den sie mit­ein­an­der aus­kom­men.” (Zitat S.12) Jill hat eine Ver­let­zung am Kopf und eine Frak­tur am Bein und muss wegen Letz­te­rem ope­riert wer­den. Was pas­siert ist? Dar­an kann sie sich ein­fach nicht erin­nern. Ihre Eltern sagen, dass sie einen Auto­un­fall gehabt hat. Aber sie weiß gar nichts mehr dar­über. Sie hofft eigent­lich nur, dass … Weiterlesen!

Ursula Poznanski — Aquila

Ursula Poznanski - Aquila17.August 2017

Die öster­rei­chi­sche Best­sel­ler­au­to­rin Ursu­la Pozn­an­ski legt mit “Aqui­la” end­lich wie­der neu­en Lese­stoff vor! Ihr Thril­ler ent­führt in eine der schöns­ten Städ­te Ita­li­ens — nach Sie­na. Eine Geschich­te über ein merk­wür­di­ges Black­out, die Suche nach der Wahr­heit und einen mys­te­riö­sen Todes­fall. Tem­po­reich und span­nend erzählt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 19-jäh­ri­ge Nika stu­diert schon seit eini­gen Mona­ten in Sie­na. Ein Aus­lands­se­mes­ter in Kunst­ge­schich­te. Auch wenn sie das Stu­di­um nicht mit der größ­ten Begeis­te­rung führt, weil sie noch nicht wirk­lich weiß, was sie mit ihrem Leben anfan­gen will. Dafür geht sie mit ihrer Mit­be­woh­ne­rin Jen­ny — eben­falls einer Deut­schen — des Öfte­ren auf Par­tys. Doch als sie an einem Mor­gen nach einer ver­gan­ge­nen Fei­er erwacht, muss sie fest­stel­len, dass dies­mal irgend­et­was anders ist. Sie hat einen lan­gen Krat­zer im Gesicht, der bereits blut­ver­krus­tet ist. Und sie kann sich nicht erin­nern, wie sie … Weiterlesen!

Mirjam Mous — Last Exit: Das Spiel fängt gerade erst an

Mirjam Mous - Last Exit: Das Spiel fängt gerade erst an25.Juli 2017

Die nie­der­län­di­sche Auto­rin Mir­jam Mous legt mit “Last Exit: Das Spiel fängt gera­de erst an” einen neu­en span­nungs­ge­la­de­nen Thril­ler vor über eine Klas­sen­fahrt, die jäh ihr Ende fin­det, als eine Bom­be im Bus auf­taucht. Eine action­rei­che, aber gleich­zei­tig tief­grün­di­ge Geschich­te, die man am liebs­ten in einem Rutsch durch­le­sen möch­te! Lese­tipp. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Nie­der­lan­de. Die 8c ist eine Pro­blem­klas­se. Mit ihr möch­te nie­mand unbe­dingt auf Klas­sen­fahrt gehen. Doch schließ­lich neh­men sich die schwan­ge­re Frau Vos und Herr van Pie­re, der Che­mie­leh­rer, den 24 Schü­lern an. Es ist eine Rei­se nach Frank­reich geplant, in die Arden­nen, zum Kanu­fah­ren und Über­le­bens­trai­ning. Denn Muse­ums­be­su­che und Sight­see­ing, das kann man mit die­ser Klas­se ver­ges­sen. Aber kaum sind sie los­ge­fah­ren, erhal­ten die Schü­ler auf ihren Han­dys eine Whats­App-Nach­richt eines Unbe­kann­ten, der sie auf­for­dert eine DVD mit gel­ber Hül­le abzu­spie­len und zwar in den nächs­ten fünf Minu­ten, sonst sei hier bald die Höl­le los. “Es klingt wie ein Droh­brief”, sagt Jes­si­ca und liest die Nach­richtWeiterlesen!

Trisha Leaver — Die Seele meiner Schwester

Trisha Leaver Die Seele meiner Schwester20.Juli 2017

Die See­le mei­ner Schwes­ter” von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Tri­sha Lea­ver ist ein Thril­ler über eine Schwestern­be­zie­hung. Eine Geschich­te über einen uner­war­te­ten Iden­ti­täts­tausch, ein gro­ßes Geheim­nis und die Suche nach der Wahr­heit. Flüs­sig und unter­halt­sam geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Sie sind Zwil­lings­schwes­tern. Ella und Mad­dy. Optisch sind sie nur durch einen klit­ze­klei­nen Leber­fleck an der Stirn zu unter­schei­den. Cha­rak­ter­lich tren­nen sie jedoch Wel­ten von­ein­an­der. Mad­dy trug Röcke und Stö­ckel­schu­he und glät­te­te sich die Haa­re, ich trug am liebs­ten Jeans und T-Shirt und Pfer­de­schwanz. Sie ging frei­tag­abends auf Par­tys und ließ kei­nen ein­zi­gen Schul­ball aus. Ich saß mit Mikro­wel­len-Pop­corn auf der Couch und guck­te mit­tel­mä­ßi­ge Hor­ror­fil­me.” (Zitat S.11). Ella ist ruhig und intro­ver­tiert, schreibt gute Noten und liebt das Zeich­nen. Ihre Bewer­bung für eine Kunst­hoch­schu­le hat sie gera­de ein­ge­reicht. Mad­dy hat Unmen­gen an Freun­den, einen fes­ten Freund namens Alex und ist in der Schu­le eher mit­tel­mä­ßig. Auch wenn sie viel Ärger macht, schafft sie es irgend­wie immer sich aus der Affä­re zu zie­hen. Sie weiß genauWeiterlesen!

Sarah Alderson — Lila’s Secret: Trügerische Nähe

Sarah Alderson Lila's Secret Trügerische Nähe14.Juli 2017

Lila’s Secret: Trü­ge­ri­sche Nähe” von der bri­ti­schen Auto­rin Sarah Alder­son ist ein Span­nungs­ro­man mit einem Touch Para­psy­cho­lo­gie und einer waaaahn­sin­nig roman­ti­schen Lie­bes­ge­schich­te! Ein Buch, das sei­ne Leser gleich schon zu Beginn in sei­nen Bann zie­hen wird und wegen dem man ger­ne mal eine schlaf­lo­se Nacht in Kauf nimmt. Der ers­te Band einer zwei­tei­li­gen Rei­he. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Abso­lu­ter Lese­tipp!! Wer von Sarah Alder­son noch nie etwas gele­sen hat, der soll­te das defi­ni­tiv mal ändern und hier zugrei­fen. Eines ihrer bes­ten Bücher! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Vor fünf Jah­ren wur­de Lilas Mut­ter grau­sam ermor­det. Vom Täter fehlt jede Spur. Seit­dem lebt das nun 17-jäh­ri­ge Mäd­chen mit ihrem Vater in Lon­don, da die­ser Ame­ri­ka sofort nach dem Tod sei­ner Frau ver­las­sen woll­te. Nur Lilas fünf Jah­re älte­rer Bru­der Jack wohnt noch in Kali­for­ni­en. Aber ein gro­ßes Geheim­nis plagt das jun­ge Mäd­chen: sie hat — wie auch immer das gesche­hen ist — die Fähig­keit ent­wi­ckelt Gegen­stän­de per Gedan­ken­kraft zu bewe­gen! Als die­se tele­ki­ne­ti­sche Kraft bei einem Über­fall in der Öffent­lich­keit zu Tage tritt, bleibt ihr nur die Flucht: sie reist zu ihrem Bru­der nach Kali­for­ni­en. Jack arbei­tet fürs Mili­tär, ist in irgend­ei­ner Eli­te­ein­heit beschäf­tigt, über die er Lila nichts erzäh­len darf. Aber die­se ist … Weiterlesen!

Trish Doller — Nachts am Fluss

Trish Doller - Nachts am Fluss14.Juni 2017

Die in Deutsch­land gebo­re­ne, in Ame­ri­ka jedoch auf­ge­wach­se­ne Auto­rin Trish Dol­ler hat mit “Nachts am Fluss” einen roman­ti­schen (Spannungs-)Roman geschrie­ben. Ein Aus­flug ins Unge­wis­se, ein Mäd­chen zwi­schen zwei Jungs und jede Men­ge unheil­vol­le Din­ge, die gesche­hen. Das sind die Zuta­ten für eine aben­teu­er­rei­che, unter­halt­sa­me Lek­tü­re. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

High Springs. Flo­ri­da. Die 18-jäh­ri­ge Arca­dia, genannt Cadie, liebt es Rei­sen an Orte zu pla­nen, an denen sie bis­her noch nie gewe­sen ist. In ihrem Zim­mer hat sie all jene Zie­le auf Land­kar­ten mar­kiert. Rei­sen in Gedan­ken, das kann sie sehr gut. Doch zum tat­säch­li­chen Rei­sen hat sie kei­ne Zeit. Nicht mal für einen Freund (ihr letz­ter hat des­we­gen mit ihr Schluss gemacht). Denn seit dem Krebs­tod der Mut­ter vor drei Jah­ren, muss Cadie sich um ihren klei­nen, vier­jäh­ri­gen Bru­der küm­mern. Ihr Vater ist mit die­ser Auf­ga­be heil­los über­for­dert. Und sie küm­mert sich auch sonst eigent­lich um alles: “Wer mäht den Rasen? Ich. Wer macht das Haus sau­ber? Ich. Wer wäscht die Wäsche? Oh! Stimmt, das bin ja auch ich. Ich brin­ge Dan­ny zum Arzt, wenn er krank ist, decke ihn jeden Abend zu und ver­ja­ge die Weiterlesen!

Harlan Coben — Der schwarze Schmetterling

Harlan Coben - Der schwarze Schmetterling30.Mai 2017

Der schwar­ze Schmet­ter­ling” von dem bekann­ten ame­ri­ka­ni­schen Thril­ler­au­tor Har­lan Coben ist in die­ser Optik neu erschie­nen und zugleich den­noch NICHT neu! In die­sem Fal­le schien es der cbt-Ver­lag wirk­lich wis­sen zu wol­len, denn das Buch hat mit die­sem Cover bereits das — sage und schrei­be — drit­te Mal sein Aus­se­hen UND sei­nen Titel ver­än­dert (!). Das könn­te für man­che Leser ärger­lich wer­den, die das Buch bereits unter dem Namen “Nur zu dei­nem Schutz” (2012) oder “But­ter­fly Code” (2014) ken­nen und nun zu einer ver­meint­li­chen Neu­heit des Auto­ren, der eigent­lich für Erwach­se­ne schreibt, grei­fen. Hier spielt der Nef­fe von Myron Boli­tor (Myron-Boli­tar-Rei­he) eine Haupt­rol­le. Ein den­noch wirk­lich span­nen­der und unter­halt­sa­mer Thril­ler (vor allem für Jungs) ab 13 Jah­ren, aber auch für alle erwach­se­nen Fans von Har­lan Coben.

Nach dem Tod sei­nes Vaters muss der 14-jäh­ri­ge Mickey zu sei­nem Onkel Myron zie­hen, sei­nes Zei­chens Pri­vat­de­tek­tiv. Sei­ne Mut­ter befin­det sich momen­tan in einer Ent­zugs­kli­nik. In der Schu­le lernt Mickey die jun­ge Ash­ley ken­nen, in die er sich ver­liebt. Sie haben sich schon zwei Mal geküsst, als … Weiterlesen!

Margit Ruile — Dark Noise

Margit Ruile Dark Noise23.April 2017

Die deut­sche Auto­rin Mar­git Rui­le hat mit “Dark Noi­se” einen Thril­ler geschrie­ben, der es in sich hat! Eine Geschich­te über tota­le Über­wa­chung, die unge­heu­er­li­chen Mög­lich­kei­ten der Bild­re­tu­sche und eine geheim­nis­vol­le Unter­grund­grup­pe. Brand­ak­tu­ell und unter­halt­sam. Ein Buch, das nach­denk­lich macht. Beson­ders gut geeig­net für Jungs ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Zafer führt ein Leben in Abge­schie­den­heit. Er arbei­tet als Bild­re­tusch­eur und ver­lässt sei­ne Woh­nung nur dann, wenn es unbe­dingt sein muss. Er mag kei­ne Leu­te um sich her­um und erhält nur ab und zu Besuch von sei­ner klei­nen Schwes­ter. “Er hass­te die Stra­ßen mit den vie­len Men­schen, die U-Bah­nen, das Gedrän­gel. So vie­le Details, so vie­le Klei­nig­kei­ten. Ohren, Augen, Kör­per, Bewe­gun­gen, Haa­re. Per­fekt erschaf­fen. […] Manch­mal ertapp­te er sich dabei, dass er sich wünsch­te, die Sze­ne in der U-Bahn anzu­hal­ten, um sie sich etwas genau­er anzu­se­hen.” (Zitat aus “Dark Noi­se” S.9) Sein Com­pu­ter, sein Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm — das ist sei­ne Welt. Sein Reich, in dem er sich wohl fühlt und in dem er krea­tiv sein kann: “Nur vor sei­nem Rech­ner war er sicher. Hier konn­te er alles tun, die Zeit ver­lang­sa­men, sich in ihr vor und zurück bewe­gen, und vor allem konn­te er Weiterlesen!

Liz Coley — Scherbenmädchen

Liz Coley Scherbenmädchen21.April 2017

Scher­ben­mäd­chen“ von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Liz Coley ist ein Thril­ler, der an die Sub­stanz geht. Ein hef­ti­ges Buch über Ent­füh­rung, Ver­drän­gung und die Spal­tung einer Per­sön­lich­keit. Beson­ders in Frank­reich ein gro­ßer Best­sel­ler. Hoch­gra­dig fes­selnd und ver­stö­rend. Nichts für Zart­be­sai­te­te. Aber wahr­lich eines der bes­ten Bücher, das ich die­ses Jahr gele­sen habe! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Angie ist 13 Jah­re alt, als sie in einem Pfad­fin­der­zelt­la­ger mor­gens zum Pin­keln in den Wald geht. Sie wird nie mehr in das Lager zurück­keh­ren. Denn im Unter­holz war­tet jemand auf sie, der sie zu ent­füh­ren wagt. Dann plötz­lich fin­det sich Angie auf der Stra­ße wie­der, die zum Haus ihrer Eltern führt. In der Hand hat sie eine Tüte mit Klei­dungs­stü­cken, die sie nicht kennt. Was ist pas­siert? Angie kann sich an nichts mehr erin­nern.

Angie, wo… Wo bist du gewe­sen?“ „Das weißt du doch.“ Wie­der zog sich ihr Magen schmerz­haft zusam­men. „Zel­ten?“ Die Art, wie ihre Eltern sie anstarr­ten, mach­te ihr das Atmen schwer. „Zel­ten“, sag­te sie noch ein­mal ent­schlos­sen. Dad kam die Trep­pe her­un­ter. „Zel­ten“, wie­der­hol­te er. „Zel­ten?“ Sei­ne Stim­me wur­de schrill. Weiterlesen!

Tobias Rafael Junge — Deadwater: Das Logbuch

Tobias Rafael Junge Deadwater: Das Logbuch22.Februar 2017

Der deut­sche Spie­le­ent­wick­ler und Autor Tobi­as Rafa­el Junge hat mit “Dead­wa­ter: Das Log­buch” sein ers­tes Jugend­buch geschrie­ben. Eine aben­teu­er­li­che Geschich­te über 14 Jugend­li­che auf einem Schul­schiff mit­ten auf dem indi­schen Oze­an, auf dem es nicht mit rech­ten Din­gen zuzu­ge­hen scheint. Ange­rei­chert mit ein paar coo­len Krit­ze­lei­en am Ran­de des Art Tage­buchs, das die Jugend­li­chen aus unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven füh­ren. Kurz­wei­lig und unter­halt­sam! Für Jugend­li­che — ins­be­son­de­re Jungs & Wenig­le­ser — ab 12 Jah­ren.

Der 15-jäh­ri­ge Chris hat Mist gebaut. Eine heim­li­che Par­ty mit sei­nen Freun­den. Und irgend­wie ist er dann doch erwischt wor­den! Jetzt hat er von sei­nen Eltern eine beson­de­re Straf­maß­nah­me auf­ge­brummt bekom­men. Er soll auf eine Art Schul- und Erzie­hungs­schiff — und das für gan­ze sechs Mona­te, wie auch das schu­li­sche Ober­haupt der “Marie” es ihnen erklärt: “Ich freue mich, mit Ihnen zusam­men sechs auf­re­gen­de, lehr­rei­che und ein­zig­ar­ti­ge Mona­te zu ver­brin­gen. Sie wer­den in die­ser Zeit die Grund­la­gen und so man­che Fein­heit der klas­si­schen See­fahrt erler­nen, Dis­zi­plin und Ver­trau­en zu schät­zen wis­sen sowie Kame­rad­schaft und viel­leicht sogar Freund­schaft fin­den.” Sei­ne Stim­me hat­te mitt­ler­wei­le etwas Fei­er­li­ches. “Wenn Sie die­se Fahrt hin­ter sich gebracht haben, ist jeder Ein­zel­ne von ihnen ein neu­er, bes­se­rer Mensch, auf See und an Land. (Zitat S.41) Dar­an glaubt Chris zwar nicht wirk­lich, aber er … Weiterlesen!