Russische/r Autor/in

Alina Bronsky — Und du kommst auch drin vor

Alina Bronsky - Und du kommst auch drin vor10.September 2017

Und du kommst auch drin vor” ist der neu­es­te Roman der rus­sisch-deut­schen Auto­rin Ali­na Bron­sky und erzählt die Geschich­te eines Mäd­chen, das sich auf einer Auto­ren­le­sung in einem Buch wie­der­erkennt. Ein Buch über Schick­sal, Freund­schaft und die Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät. Tur­bu­lent, unter­halt­sam und locker erzählt. Für Jugend­li­che ab 11 Jah­ren und Wenig-Leser bes­tens geeig­net.

Ber­lin. Kim und Petrow­na sind bei­de 14 Jah­re alt. Und schon seit der Grund­schu­le bes­te Freun­din­nen. “Wir sit­zen seit dem ers­ten Schul­tag neben­ein­an­der. In der aller­ers­ten Pau­se unse­res Lebens haben wir uns geprü­gelt. […] Mei­ne Mut­ter rief sofort die Klas­sen­leh­re­rin, die Schul­lei­te­rin und die Schul­psy­cho­lo­gin an und pro­phe­zei­te, dass Kin­der wie Petrow­na mit drei­zehn auf dem Stra­ßen­strich lan­den. Am drit­ten Schul­tag haben wir auf­ge­hört, uns zu prü­geln, und sind seit­dem unzer­trenn­lich.” (Zitat S.6) Nur nach Hau­se darf Kim ihre bes­te Freun­din nicht ein­la­den. Petrow­na, die eigent­lich Erna heißt — so aber nicht genannt wer­den will und lie­ber ihren Zweit­na­men ver­wen­det — stammt aus ärm­li­chen Ver­hält­nis­sen und einer schein­bar
kri­mi­nel­len Fami­lie, ist aber … Weiterlesen!

Lena Gorelik — Mehr Schwarz als Lila

Lena Gorelik - Mehr Schwarz als Lila5.März 2017

Die rus­si­sche Auto­rin Lena Gore­lik hat mit “Mehr Schwarz als Lila” einen Roman geschrie­ben, der eigent­lich in einem Erwach­se­nen­ver­lag erschie­nen ist, sich aber auf­grund der Geschich­te vor allem an ein junges/jugendliches Publi­kum rich­tet. Ein Buch über Freund­schaft, das Erwach­sen­wer­den und die Lie­be, die nicht immer erwi­dert wird. Authen­tisch und ein­fühl­sam erzählt. Mit einem beson­ders gelun­ge­nem Cover! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Alex­an­dra, die von allen nur Alex genannt wird, hat zwei bes­te Freun­de: Paul und Rat­te (die eigent­lich Nina heißt). “Manch­mal ist da die­se Nähe zwi­schen uns. Die Nähe bedarf kei­ner Wor­te. Ich spü­re sie dann, sogar in den Füßen, und ich weiß dann nicht, wie ich sie in Wor­te fas­sen soll­te…[…] Manch­mal fah­re ich Paul dann durch die strub­be­li­gen Haa­re und mei­ne Hand bleibt in sei­nen Haa­ren ste­cken, und das ist, als hiel­te er mich damit fest. Oder ich leh­ne mei­nen Kopf an Rat­tes Schul­ter, und das ist bei­na­he ein Wort.” (Zitat aus “Mehr Schwarz als Lila” S.63ff) Alex, die einen Papa­gei namens Astrid daheim hat, trägt am liebs­ten schwarz. Sie hat nur schwar­ze Klei­dungs­stü­cke in ihrem Schrank hän­gen, auch wenn Rat­te behaup­tet… Weiterlesen!

Alina Bronsky — Spiegelkind

Alina Bronsky Spiegelkind4.Juni 2014

Mit “Spie­gel­kind” legt die rus­sisch-deut­sche Auto­rin Ali­na Bron­sky einen Roman vor, der vor allem die Leser packend erzähl­ter All-Age-Lite­ra­tur begeis­tern wird. Der ers­te Teil einer neu­en Tri­lo­gie ist sprach­lich sehr schön erzählt und end­lich mal ein Werk, das im Dschun­gel der mas­sen­haft erschie­nen Dys­to­pie-Roma­ne seit dem Erfolg von Ally Con­die (“Cas­sia & Ky-Rei­he) und Suz­an­ne Col­lins (Tri­bu­te von Panem-Rei­he) her­vor­sticht. Emp­foh­len für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Juli ist 15 Jah­re alt. Und sie lebt mit ihren Eltern und ihren zwei Geschwis­tern in einer Welt, in der die tota­le Nor­ma­li­tät herrscht. Auf­fal­len ist gefähr­lich. Wer aus der Rei­he fällt, wird ver­folgt. Als plötz­lich Julis Mut­ter ver­schwin­det, gerät ihr Leben völ­lig aus den Fugen. Denn ihre Mut­ter soll eine Phee sein. Eine, die aus der Gesell­schaft aus­ge­schlos­sen ist. Eine, die anders ist als alle ande­ren. Eine, die eine beson­de­re Gabe trägt. Und eine, die Juli unbe­dingt fin­den muss. Doch die Suche nach ihrer Mut­ter Weiterlesen!