Irische/r Autor/in

John Boyne — Der Junge auf dem Berg

John Boyne Der Junge auf dem Berg24.August 2017

Der Jun­ge auf dem Berg” ist der neu­es­te Roman des iri­schen Best­sel­ler­au­to­ren John Boy­ne. Genau zehn Jah­re nach sei­nem Erfolgs­ti­tel “Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma” ist die­ses Buch nun im Deut­schen erschie­nen und ver­setzt sei­ne Leser erneut in ein dunk­les Kapi­tel Zeit­ge­schich­te vor und wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs. Erzählt aus der Per­spek­ti­ve eines Wai­sen­jun­gen, der uner­war­tet in Kon­takt mit eben jener Per­son gerät, die den Namen Adolf Hit­ler trägt. Eine Geschich­te, wie nur ein John Boy­ne sie erzäh­len kann! Erschre­ckend, ergrei­fend und fas­sungs­los machend. Ein wich­ti­ges Buch, das man so schnell nicht mehr ver­ges­sen wird. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und ins­be­son­de­re für Erwach­se­ne.

Der klei­ne Pier­rot stammt aus einer deutsch-fran­zö­si­schen Fami­lie. Sein Vater ist deut­scher Her­kunft und sei­ne Mut­ter Fran­zö­sin. Zusam­men leben sie mit einem Hund namens D’Artagnan in Paris. Doch das Leben meint es nicht gut mit dem Jun­gen: sein Vater, der im ers­ten Welt­krieg gedient und Schlim­mes erlebt hat, ver­liert all­mäh­lich den Ver­stand und ver­lässt die Fami­lie, als Pier­rot 4 Jah­re alt ist. Kurz dar­auf erfah­ren sie, dass er ist vor einen Zug gesprun­gen ist. Drei Jah­re spä­ter stirbt Pier­rots Mut­ter an Tuber­ku­lo­se. Wäh­rend er noch kur­ze Zeit bei sei­nem bes­ten Freund Anshel, einem jüdi­schen, tau­ben Jun­gen unter­kommt, wird der nun 7-jäh­ri­ge Pier­rot schließ­lich in ein Wai­sen­heim gebracht. Es ist das Jahr 1936. Doch er hat Glück: eine … Weiterlesen!

Sarah Crossan — Apple und Rain

Sarah Crossan Apple und Rain13.November 2016

Die iri­sche Auto­rin Sarah Crossan hat mit “Apple und Rain” eine Geschich­te geschrie­ben, die ans Herz geht! Ein Roman über ein Mäd­chen, deren Mut­ter — von der sie als 3-Jäh­ri­ge ver­las­sen wur­de — auf ein­mal wie­der auf der Bild­flä­che auf­taucht und ihr gan­zes Leben auf den Kopf stellt. Gefühl­voll, authen­tisch und sehr unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 14-jäh­ri­ge Apol­li­nia, die von allen aber nur Apple genannt wird, lebt allein bei ihrer manch­mal etwas stren­gen, über­für­sorg­li­chen Groß­mut­ter. Schon seit elf Jah­ren, als ihre Mut­ter sie im Alter von drei Jah­ren Hals über Kopf ver­ließ. An Weih­nach­ten. “Zurück blieb die Stil­le. Kein Geschrei mehr. Und auch kein Don­ner. “Mum­my”, flüs­ter­te ich. “Mum­my ist gegan­gen, Herz­chen”, sag­te Nana. Sie kam die Trep­pe rauf, öff­ne­te das wei­ße Git­ter und nahm mich auf den Arm. Sie zit­ter­te. Ihre Augen waren feucht. “Jetzt sind nur noch wir bei­de hier. Du und ich. Okay?” “Mum­my”, wie­der­hol­te ich.” (Zitat S.11) Apple ver­misst ihre Mut­ter. An jedem Weih­nach­ten hofft sie erneut, dass sie zurück­keh­ren wird. Wo immer sie jetzt auch ist. Dass ihr Wunsch tat­säch­lich in Erfül­lung gehen soll­te, dar­an hat Apple fast nicht mehr geglaubt, bis ihre Mut­ter eines Tages plötz­lichWeiterlesen!

Jane Casey — Sommer am Abgrund

Jane Casey Sommer am Abgrund29. Mai 2015

Das Cover von “Som­mer am Abgrund” der iri­schen Kri­mi­au­to­rin Jane Casey weckt schnell die Neu­gier­de und ist inter­es­sant gemacht. Dahin­ter ver­birgt sich ein Roman (sie­he Cover­auf­druck), den man wohl eher als Psy­cho­thril­ler ein­ord­nen wür­de und den unge­klär­ten Tod eines jun­gen Mäd­chens zum The­ma macht. Mit einer echt taf­fen Prot­ago­nis­tin, jeder Men­ge Span­nung und ein wenig Roman­tik. Ein ech­ter Page­tur­ner und die idea­le Feri­en­lek­tü­re! Für Mäd­chen ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 16-jäh­ri­ge Jess wur­de von ihrem Freund betro­gen und ihre Mut­ter hat gera­de eine Schei­dung hin­ter sich. Zeit für ein biss­chen Abstand. Das schien sich zumin­dest Jess’ Mut­ter gedacht zu haben, die auf ein­mal die Som­mer­fe­ri­en in ihrem Hei­mat­ort ver­brin­gen möch­te, den sie zuvor jah­re­lang gemie­den hat. War­um auf ein­mal jetzt nach Port Sen­ti­nel, ein klei­nes (fik­ti­ves) Kaff am Meer? Nie zuvor hat Jess die Fami­lie ihrer Mut­ter ken­nen­ler­nen dür­fen. Doch die Geheim­nis­se schei­nen nicht abzu­rei­ßen. Denn Freya, Jess unbe­kann­te Cou­si­ne, ist vor einem Jahr gestor­ben. Sie ist von einer Klip­pe gestürzt. Selbst­mord? Ein Unfall? Mord? Die Umstän­de ihres Todes wur­den nieWeiterlesen!

John Boyne — Der Junge im gestreiften Pyjama

John Boyne Der Junge im gestreiften Pyjama1. Janu­ar 2015

Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma” des iri­schen Auto­ren John Boy­ne ist fast schon ein moder­ner Klas­si­ker, wenn es um das The­ma “Holo­caust” geht. Ein bemer­kens­wer­ter Roman, der den Autor in aller Welt (es wur­de in 46 Spra­chen über­setzt!) bekannt mach­te und über­all sehr gute Kri­ti­ken bekam. Das wahr­lich beson­de­re an dem Roman: er erzählt die Geschich­te aus der Sicht eines 9-jäh­ri­gen Jun­gen, der den Ernst der Situa­ti­on um sich her­um gar nicht so rich­tig begreift, ihn sei­nem Leser aber dadurch unwei­ger­lich umso näher bringt. Ein Roman über das Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger in Ausch­witz, eine Geschich­te über Freund­schaft und Mensch­lich­keit. Inten­siv, nach­denk­lich machend, über­aus bewe­gend! Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und vor allem für Erwach­se­ne.

Bru­no ist neun Jah­re alt. Er ist klug, höf­lich und ver­sucht immer ehr­lich zu sich zu sein. Er lebt mit sei­ner Mut­ter, sei­nem Vater, einem erfolg­rei­chen Mann, des­sen Beruf er sich aber nicht so recht erklä­ren kann und sei­ner Schwes­ter, die für ihn ein hoff­nungs­lo­ser Fall ist, in Ber­lin. Am liebs­ten rutscht er das Trep­pen­ge­län­der hin­un­ter oder spielt mit sei­nen drei bes­ten Freun­den. Bis der Vater eines Tages… Weiterlesen!

John Boyne — Zu schnell

 John Boyne Zu Schnell24.August 2012

Der iri­sche Autor Joh­ne Boy­ne (bekannt durch “Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma”) hat nun einen recht über­schau­ba­ren, kur­zen Roman ver­öf­fent­licht: “Zu schnell”. Eine Geschich­te über Schuld und die Tat­sa­che, wie zer­brech­lich das Leben sein kann, wie ein Moment Unacht­sam­keit alles ver­än­dert. Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 12.

Alles ver­än­der­te sich für den 13-jäh­ri­gen Dan­ny an dem Tag, als sei­ne Mut­ter plötz­lich nicht nach Hau­se kommt. Erst spät am Abend — sein Vater hat ihn schon längst schla­fen geschickt — taucht sie wie­der auf: mit einem Schock und von zwei Poli­zis­ten beglei­tet. Sei­ne Mut­ter hat mit ihrem Auto einen klei­nen Jun­gen ange­fah­ren, der ein­fach so über die Stra­ße gerannt ist. Jetzt liegt der klei­ne Andy im Koma und Dan­nys Mut­ter ist völ­lig fer­tig mit den Ner­ven. Sie bleibt tage­lang nur im Bett und ist kaum ansprech­bar. Dan­ny, der zunächst noch bei der Nach­bars­fa­mi­lie unter­kommt und ver­pflegt wird, lernt jedoch eines Tages Sarah ken­nen, die älte­re Schwes­ter von Andy. Sie freun­den sich mit­ein­an­der an und reden natür­lich auch über die Gescheh­nis­se. Doch dann erfährt er ein schreck­li­ches Geheim­nis. Denn Sarah weiß etwas… Weiterlesen!

Patrick McGinley — Das Bootshaus

Patrick McGinley Das Bootshaus18.Februar 2012

Das Boots­haus” ist ein Buch des deutsch-iri­schen Autors Patrick McGin­ley, der vor allem durch sei­ne Hor­ror-Rei­he “Fear Street” bekannt wur­de. Sei­ne neu­es­te Geschich­te ist eben­falls im Bereich Hor­ror & Myste­ry ein­zu­ord­nen und völ­lig eigen­stän­dig zu lesen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Alma und ihre Mut­ter ver­brin­gen ihren Urlaub auf dem Land. Zunächst erscheint alles noch ganz fried­lich und erhol­sam. Alma, die ger­ne Hor­ror­ge­schich­ten liest, freun­det sich mit Peter an, dem Sohn der Besit­ze­rin und die Zwei ver­brin­gen die Som­mer­ta­ge an dem nahe gele­ge­nen Wei­her mit Schwim­men und Fau­len­zen. Doch dann greift das Grau­en mit sei­nen lan­gen Armen all­mäh­lich nach ihnen: Alma hört die Stim­me ihres toten Bru­ders, der sie vor irgend­et­was war­nen will. Schein­bar ist in dem alten Boots­haus am Wei­her, vor dem auch die Besit­ze­rin sie warnt, vor einem Jahr ein jun­ges Mäd­chen ertrun­ken. Glüh­wür­mer schrei­ben ihren Namen in den nächt­li­chen Him­mel. Alma lernt den Förs­ter ken­nen, einen gera­de­zu unheim­lich wir­ken­den Mann. Und Peters Hund, der eines Tages ver­schwun­den ist, taucht wie­der auf: tot. Im See. An einen schwe­ren Stein befes­tigt. Doch der Alp­traum hat gera­de erst begon­nen, denn da taucht… Weiterlesen!