Hardcover

Christoffer Carlsson — Weißzeit

Christoffer Carlsson - Weißzeit20.Oktober 2017

Weiß­zeit” ist das ers­te Jugend­buch des schwe­di­schen Auto­ren Christoff­er Carls­son — ein noch recht jun­ger Autor, der für sei­ne Erwach­se­nen­kri­mis bereits eini­ge Prei­se erhal­ten hat. Der Thril­ler spielt in einem klei­nen Dorf in Schwe­den und erzählt die Geschich­te eines Ver­bre­chen, die Angst vor dem Ver­lust und das Erwach­sen­wer­den eines jun­gen Mäd­chens. Rau, ein­dring­lich und sehr direkt erzählt. Für rei­fe Jugend­li­che ab 15 Jah­ren und Erwachsene.

Var­vet. Die 16-jäh­ri­ge Vega lebt in einem klei­nen Dörf­chen in Schwe­den allein mit ihrer Mut­ter. Der Vater hat die Fami­lie ver­las­sen und ist bereits ver­stor­ben. Jakob, ihr drei Jah­re älte­rer Bru­der, ist auch aus­ge­zo­gen, weil er sich mit der Mut­ter zu oft gestrit­ten hat. Er wohnt in einer Wohn­wa­gen­sied­lung in einer Unter­kunft, die so nied­rig ist, dass er sich manch­mal den Kopf an der Decke anstößt. Doch jetzt ist Jakob seit kur­zem eben­falls ver­schwun­den“Die Poli­zei sucht mei­nen Bru­der. Außer mei­ner Mut­ter war er im Grun­de genom­men die ein­zi­ge Ver­bin­dung zu irgend­et­was von Bedeu­tung, die ich besaß, und ich wuss­te nicht, was ich tun soll­te, wie ich klar­kom­men soll­te, wenn sie ihn ein­kas­sie­ren wür­den.” (Zitat S.13) Wo ist Jakob hin? Vega macht sich auf die Suche nach ihm. Und sie erin­nert sich. An die nicht immer ganz legalen … Weiterlesen!

Philip Kerr — Friedrich der Große Detektiv

Philip Kerr - Friedrich der Große Detektiv14.Oktober 2017

Der bri­ti­sche Autor Phi­lip Kerr hat mit “Fried­rich der Gro­ße Detek­tiv” ein ganz beson­de­res Buch geschrie­ben - eine Hom­mage an Erich Käst­ner und sein erfolg­rei­ches Werk “Emil und die Detek­ti­ve”! Eine Geschich­te über eine außer­ge­wöhn­li­che Freund­schaft, über die Schre­cken des Hit­ler-Regimes und den Mut Wider­stand zu leis­ten. Haupt­fi­gu­ren in dem Buch: der jun­ge Fried­rich und Erich Käst­ner selbst! Ein sehr unter­halt­sa­mer, bewe­gen­der Roman — ide­al, um auch jün­ge­ren Lesern die Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus näher zu brin­gen. Ein­ge­bun­den in eine klei­ne Detek­tiv­ge­schich­te. Für Jugend­li­che ab 11 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Ber­lin. 1933. Der 13-jäh­ri­ge Fried­rich lebt dort mit sei­nen Eltern und sei­nem älte­ren Bru­der Rolf in der Roscher­stra­ße 14. Und nur zwei Häu­ser wei­ter lebt ein guter Freund der Fami­lie: Erich Käst­ner. Fried­richs Vater, der Kul­tur­re­dak­teur des Ber­li­ner Tage­blatts ist, hat auch beruf­lich mit ihm viel zu tun. Denn Erich Käst­ner schreibt gele­gent­lich Arti­kel für die­se Zei­tung. Er hat außer­dem ein tol­les Kin­der­buch geschrie­ben, von dem der jun­ge Fried­rich hell­auf begeis­tert ist: Seit das Buch Emil und die Detek­ti­ve 1929 her­aus­ge­kom­men war, hat­te Fried­rich es prak­tisch jeden MonatWeiterlesen!

Nana Rademacher — Immer diese Herzscheiße

Nana Rademacher Immer diese Herzscheiße3.Okto­ber 2017

Die deut­sche Auto­rin Nana Rade­ma­cher hat mit “Immer die­se Herz­schei­ße” ihren zwei­ten Jugend­buch­ro­man ver­öf­fent­licht, der sei­ne Leser in die sozia­le Unter­schicht eines in Stutt­gart leben­den Mäd­chens ent­führt. Eine Geschich­te über Freund­schaft, ver­meint­li­che Chan­cen­lo­sig­keit und der einer ers­ten Lie­be. Und der Bot­schaft: manch­mal kannst du mehr, als du denkst! Unglaub­lich authen­tisch und sehr bewe­gend erzählt. Ein rund­um gelun­ge­nes Lese­er­leb­nis! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Stutt­gart. Im Stadt­vier­tel Hall­schlag. Die 15-jäh­ri­ge Sarah lebt bei ihren Groß­el­tern, seit ihre Mut­ter die Fami­lie ver­las­sen hat. Den Vater kennt sie nicht. Ihr Bru­der, der frü­her auch stän­dig Mist bau­te, ist erwach­sen gewor­den und zum Spie­ßer mutiert und führt ein gere­gel­tes, lang­wei­li­ges Spie­ßer­le­ben. Sarahs Welt hin­ge­gen ist eine ein­zi­ge Par­ty. Sie lügt, trinkt, klaut und das alles mit ihrer bes­ten Freun­din Son­ja, die alle nur Dixi nen­nen. Zusam­men sind sie unschlag­bar: “Ich bin das Uni­ver­sum!”, schrie ich. Wir rann­ten immer wei­ter und brüll­ten rum, damit uns die gan­ze Stadt hören konn­te […]. Wenn ein Auto gekom­men wäre, wären wir Weiterlesen!

Kristin Briana Otts — Shadow Dragon: Die falsche Prinzessin

Kristin Briana Otts - Shadow Dragon: Die falsche Prinzessin27.September 2017

Die ame­ri­ka­ni­sche Auto­rin Kris­tin Bria­na Otts ent­führt ihre Leser in ihrem Fan­ta­sy­ro­man “Shadow Dra­gon: Die fal­sche Prin­zes­sin” in eine exo­ti­sche Welt und in ein legen­dä­res Kai­ser­reich. Die Geschich­te über einen sagen­um­wo­be­nen Dra­chen, eine Kai­ser­krö­nung und eine jun­ge Krie­ge­rin, die sich als Prin­zes­sin aus­gibt, obwohl sie kei­ne ist und sich uner­war­tet zwi­schen zwei Män­nern ent­schei­den muss. Geheim­nis­voll, roman­tisch und mit­rei­ßend erzählt. Der ers­te Teil einer geplan­ten Tri­lo­gie. Ein gelun­ge­ner Auf­takt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Chit­wit­lok-Impe­ri­um. Die 16-jäh­ri­ge Kai stammt aus einer armen Fami­lie und wur­de als Baby vor dem Tem­pel der Kosuke, der Son­nen­göt­tin, aus­ge­setzt um dort ein bes­se­res Leben zu füh­ren. Sie wur­de zu einer Onna-Bug­ei­­sha, einer Art weib­li­chen Samu­rai­kämp­fe­rin, aus­ge­bil­det. Sie beherrscht den Nah­kampf, den Schwert­kampf, die Kunst der Spio­na­ge und kennt sich mit Spra­chen und der Geschich­te der König­rei­che aus. Seit einem Jahr darf sie jetzt schon Prin­zes­sin Nori­ka die­nen und gehört zur könig­li­chen Leib­gar­de und den bes­ten Kämp­fe­rin­nen des Lan­des. Doch als Prin­zes­sin Nori­ka bei einem Atten­tat schwer ver­letzt wird… Weiterlesen!

Alina Bronsky — Und du kommst auch drin vor

Alina Bronsky - Und du kommst auch drin vor10.September 2017

Und du kommst auch drin vor” ist der neu­es­te Roman der rus­sisch-deut­schen Auto­rin Ali­na Bron­sky und erzählt die Geschich­te eines Mäd­chen, das sich auf einer Auto­ren­le­sung in einem Buch wie­der­erkennt. Ein Buch über Schick­sal, Freund­schaft und die Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät. Tur­bu­lent, unter­halt­sam und locker erzählt. Für Jugend­li­che ab 11 Jah­ren und Wenig-Leser bes­tens geeignet.

Ber­lin. Kim und Petrow­na sind bei­de 14 Jah­re alt. Und schon seit der Grund­schu­le bes­te Freun­din­nen. “Wir sit­zen seit dem ers­ten Schul­tag neben­ein­an­der. In der aller­ers­ten Pau­se unse­res Lebens haben wir uns geprü­gelt. […] Mei­ne Mut­ter rief sofort die Klas­sen­leh­re­rin, die Schul­lei­te­rin und die Schul­psy­cho­lo­gin an und pro­phe­zei­te, dass Kin­der wie Petrow­na mit drei­zehn auf dem Stra­ßen­strich lan­den. Am drit­ten Schul­tag haben wir auf­ge­hört, uns zu prü­geln, und sind seit­dem unzer­trenn­lich.” (Zitat S.6) Nur nach Hau­se darf Kim ihre bes­te Freun­din nicht ein­la­den. Petrow­na, die eigent­lich Erna heißt — so aber nicht genannt wer­den will und lie­ber ihren Zweit­na­men ver­wen­det — stammt aus ärm­li­chen Ver­hält­nis­sen und einer scheinbar
kri­mi­nel­len Fami­lie, ist aber … Weiterlesen!

Jake Halpern & Peter Kujawinski — Tochter der Flut

Jake Hapern Tochter der Flut4.September 2017

Toch­ter der Flut” von den ame­ri­ka­ni­schen Auto­ren Jake Hal­pern und Peter Kuja­wink­si ist ein Fan­ta­sy­ro­man, der sei­ne Leser auf eine Insel ent­führt, auf der abwech­selnd 14 Jah­re lang Tag und 14 Jah­re Nacht herr­schen. Eine Nacht, die kei­ner über­le­ben kann. Erzählt aus der Sicht von drei Jugend­li­che, die die ret­ten­de Abfahrt von der Insel ver­pas­sen. Geheim­nis­voll, fas­zi­nie­rend und unter­halt­sam. Mit ein paar gru­se­li­gen Momen­ten. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Das sie erst 14 Jah­re alt sind, haben sie es noch nie erlebt. Die Zwil­lings­ge­schwis­ter Marin und ihr Bru­der Kana. Wie die ers­te Nacht sich ihrer Hei­mat­in­sel Bliss nähert: “End­lich geschah, was sie so lan­ge erwar­tet hat­ten. In den vier­zehn Jah­ren des Tages war ihre Insel stän­dig von Hoch­was­ser umge­ben. Doch dann, kurz bevor die Son­ne ver­schwand, setz­te plötz­lich die Ebbe ein. […] Und das Was­ser blieb weg, bis es bei Son­nen­auf­gang rund vier­zehn Jah­re spä­ter genau­so schnell zurück­kehr­te.” (Zitat S.12) Doch die Nacht bedeu­tet eine gro­ße Gefahr für die Ein­woh­ner: denn sobald die Ebbe ein­setzt, müs­sen sie … Weiterlesen!

Clémentine Beauvais — Die Königinnen der Würstchen

Clémentine Beauvais - Die Königinnen der Würstchen31.August 2017

Die fran­zö­si­sche Auto­rin Clé­men­ti­ne Beau­vais hat mit “Die Köni­gin­nen der Würst­chen” einen wirk­lich herr­li­chen (Gute-Laune-)Roman geschrie­ben. Über eine Wahl zum häss­lichs­ten Mäd­chen des Jah­res, Freund­schaft und einen ganz beson­de­ren Road­trip nach Paris. Erfri­schend anders, schräg und sehr humor­voll. Eine wah­re Lese­freu­de und schon jetzt eines mei­ner Lieb­lings­bü­cher! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Bourg-en-Bres­se. Jedes Jahr das glei­che Spiel. Malo ver­öf­fent­licht auf Face­book sei­ne per­sön­li­che Wahl der acht­zehn häss­lichs­ten Mäd­chen. Aber nur drei­en von ihnen ver­leiht er den Preis des häss­lichs­ten Mäd­chens — die “Wurst des Jah­res” in den Kate­go­ri­en Bron­ze, Sil­ber und Gold. Auch die 15-jäh­ri­ge Mireil­le ist die­ses Jahr wie­der unter den leid­vol­len “Gewin­nern”: “Es ist soweit, die Ergeb­nis­se sind auf Face­book erschie­nen: Ich bin Bron­ze-Wurst des Jah­res. Ich bin fas­sungs­los. Nach­dem ich zwei Jah­re hin­ter­ein­an­der zur Wurst des Jah­res in Gold gewählt wor­den bin, hielt ich mich für unschlag­bar, aber das war ein Irr­tum.” (Zitat aus “Die Köni­gin­nen der Würst­chen” S.9) Aber Mireil­le sieht das Gan­ze mit ihrer für sie typi­schen Art von Humor. Sie — die etwas über­ge­wich­tig ist — will sich von so einer Wahl nicht das Leben ver­mie­sen las­sen. Das ver­sucht sie auch der 16-jäh­ri­gen Astrid, die sie ver­stört und wei­nend auf­ge­sucht hat, klar zu machen. Die­se wohnt erst seit einem Jahr in Bourg-en-Bres­se, war vor­her in einer katho­li­schen Schwes­tern­schu­le und ist völ­lig scho­ckiert über… Weiterlesen!

John Boyne — Der Junge auf dem Berg

John Boyne Der Junge auf dem Berg24.August 2017

Der Jun­ge auf dem Berg” ist der neu­es­te Roman des iri­schen Best­sel­ler­au­to­ren John Boy­ne. Genau zehn Jah­re nach sei­nem Erfolgs­ti­tel “Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma” ist die­ses Buch nun im Deut­schen erschie­nen und ver­setzt sei­ne Leser erneut in ein dunk­les Kapi­tel Zeit­ge­schich­te vor und wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs. Erzählt aus der Per­spek­ti­ve eines Wai­sen­jun­gen, der uner­war­tet in Kon­takt mit eben jener Per­son gerät, die den Namen Adolf Hit­ler trägt. Eine Geschich­te, wie nur ein John Boy­ne sie erzäh­len kann! Erschre­ckend, ergrei­fend und fas­sungs­los machend. Ein wich­ti­ges Buch, das man so schnell nicht mehr ver­ges­sen wird. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und ins­be­son­de­re für Erwachsene.

Der klei­ne Pier­rot stammt aus einer deutsch-fran­zö­si­schen Fami­lie. Sein Vater ist deut­scher Her­kunft und sei­ne Mut­ter Fran­zö­sin. Zusam­men leben sie mit einem Hund namens D’Artagnan in Paris. Doch das Leben meint es nicht gut mit dem Jun­gen: sein Vater, der im ers­ten Welt­krieg gedient und Schlim­mes erlebt hat, ver­liert all­mäh­lich den Ver­stand und ver­lässt die Fami­lie, als Pier­rot 4 Jah­re alt ist. Kurz dar­auf erfah­ren sie, dass er ist vor einen Zug gesprun­gen ist. Drei Jah­re spä­ter stirbt Pier­rots Mut­ter an Tuber­ku­lo­se. Wäh­rend er noch kur­ze Zeit bei sei­nem bes­ten Freund Anshel, einem jüdi­schen, tau­ben Jun­gen unter­kommt, wird der nun 7-jäh­ri­ge Pier­rot schließ­lich in ein Wai­sen­heim gebracht. Es ist das Jahr 1936. Doch er hat Glück: eine … Weiterlesen!

Johannes Herwig — Bis die Sterne zittern

Johannes Herwig - Bis die Sterne zittern5.August 2017

Bis die Ster­ne zit­tern” ist das ers­te Buch des deut­schen Auto­ren Johan­nes Her­wig und zugleich auch das ers­te Jugend­buch, das die “Leip­zi­ger Meu­ten” in den Mit­tel­punkt einer Geschich­te stellt — Grup­pen von Jugend­li­chen in Leip­zig, die sich von der NS-Ideo­lo­gie distan­zier­ten. Ein inter­es­san­ter, auf­klä­ren­der, poli­tisch-his­to­ri­scher Roman, der nicht nur das Erwach­sen­wer­den in einer schwie­ri­gen Zeit zeigt, son­dern auch Freund­schaft, Mut, Ein­satz­be­reit­schaft und den Kampf um Frei­heit. Bewe­gend und unter­halt­sam geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne, die sich mit jener Zeit ger­ne aus­ein­an­der­set­zen möch­ten.

Leip­zig. 1936. Die Som­mer­fe­ri­en haben gera­de begon­nen, als der 16-jäh­ri­ge Har­ro uner­war­tet auf der Stra­ße mit der Hit­ler­ju­gend anein­an­der­ge­rät: “Du hast die Fah­ne nicht gegrüßt. […] Ein jeder hat die Fah­ne zu grü­ßen! Ganz gleich, wo er steht.” Die Dop­pel­deu­tig­keit sei­ner Wor­te war dem Hit­ler­jun­gen offen­sicht­lich nicht bewusst. “Wer es nicht tut, wird bestraft!” (Zitat S.15) Denn Har­ro steht tat­säch­lich nicht auf der Sei­te des Nazi­re­gimes. Er — der Sohn von Leh­rer­el­tern, die eben­falls nicht in der Par­tei sind, sich aber eher aus allem raus­hal­ten — will mit der Hit­ler­ju­gend nichts zu tun haben. Glück­li­cher­wei­se kommenWeiterlesen!

Trisha Leaver — Die Seele meiner Schwester

Trisha Leaver Die Seele meiner Schwester20.Juli 2017

Die See­le mei­ner Schwes­ter” von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Tri­sha Lea­ver ist ein Thril­ler über eine Schwestern­be­zie­hung. Eine Geschich­te über einen uner­war­te­ten Iden­ti­täts­tausch, ein gro­ßes Geheim­nis und die Suche nach der Wahr­heit. Flüs­sig und unter­halt­sam geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwachsene.

Sie sind Zwil­lings­schwes­tern. Ella und Mad­dy. Optisch sind sie nur durch einen klit­ze­klei­nen Leber­fleck an der Stirn zu unter­schei­den. Cha­rak­ter­lich tren­nen sie jedoch Wel­ten von­ein­an­der. Mad­dy trug Röcke und Stö­ckel­schu­he und glät­te­te sich die Haa­re, ich trug am liebs­ten Jeans und T-Shirt und Pfer­de­schwanz. Sie ging frei­tag­abends auf Par­tys und ließ kei­nen ein­zi­gen Schul­ball aus. Ich saß mit Mikro­wel­len-Pop­corn auf der Couch und guck­te mit­tel­mä­ßi­ge Hor­ror­fil­me.” (Zitat S.11). Ella ist ruhig und intro­ver­tiert, schreibt gute Noten und liebt das Zeich­nen. Ihre Bewer­bung für eine Kunst­hoch­schu­le hat sie gera­de ein­ge­reicht. Mad­dy hat Unmen­gen an Freun­den, einen fes­ten Freund namens Alex und ist in der Schu­le eher mit­tel­mä­ßig. Auch wenn sie viel Ärger macht, schafft sie es irgend­wie immer sich aus der Affä­re zu zie­hen. Sie weiß genauWeiterlesen!