Ab 13 Jahren

Marlene Röder — Cache

Marlene Röder - Cache3.August 2016

Cache” ist der neu­es­te Roman der deut­schen Auto­rin Mar­le­ne Röder, die für ihre vor­he­ri­gen Wer­ke mit eini­gen (klei­ne­ren) Prei­sen aus­ge­zeich­net wor­den ist. In ihrem aktu­el­len Titel erzählt sie die Geschich­te einer Suche. Die nach einem ver­schwun­de­nen Jun­gen und zugleich die nach der Wahr­heit. Und einem Mäd­chen zwi­schen zwei Jun­gen. Mit dabei das The­ma Geo­caching, über das im Jugend­buch bis­her kaum geschrie­ben wur­de! Inter­es­sant und kurz­wei­lig. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Ber­lin. Die 16-jäh­ri­ge Tür­kin Ley­la ist seit eini­ger Zeit mit Max zusam­men, dem Sohn aus gutem Hau­se, dem Vor­zei­ge­schü­ler und Mus­ter­sport­ler, der mit sei­nen Freun­den zuletzt auf Spa­ni­en für den nächs­ten Schwimm­wett­kampf trai­niert hat. Max’ Eltern mögen das Mäd­chen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund nicht beson­ders. Ley­las jün­ge­re Schwes­ter Gün­ay hin­ge­gen mag Max nicht wirk­lich. Äußerst ange­tan ist das klei­ne Mäd­chen hin­ge­gen von Red, den die bei­den Schwes­tern vor zwei Mona­ten an einer Bahn­hal­te­stel­le ken­nen­ge­lernt haben. Er hat ihnen und Max auch das Geo­caching bei­ge­bracht: “Ihr kennt doch Schnit­zel­jagd, oder? Geo­caching funk­tio­niert so ähn­lich. Im Inter­net gibt es extra Sei­ten, auf denen Weiterlesen!

Kurt Dinan — Wir sind nicht zu fassen

Kurt Dinan Wir sind nicht zu fassen25.Juli 2016

Wir sind nicht zu fas­sen” von dem ame­ri­ka­ni­schen Auto­ren Kurt Dinan ist Roman über legen­dä­re Schul­strei­che, einen mys­te­riö­sen Geheim­club und ein paar Under­dogs, die die­sem Rache schwö­ren. Eine gelun­ge­ne Mischung aus Schul­all­tag und “Oce­ans Ele­ven”. Ein coo­les, äußerst unter­halt­sa­mes Buch, beson­ders für Jungs ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Max hält sich für einen Loser. Einen Durch­schnitts­men­schen. Einen Nie­mand. Auch ande­re in sei­ner Klas­se sehen ihn so: “Ich mei­ne “nie­mand” ja auch nicht nega­tiv. Auch ein Nie­mand kann nett und gut sein. Nur halt nicht so wich­tig. Wie Dan hier. Er ist nett und alle mögen ihn, aber er ist eben nichts Beson­de­res oder so.” Ich blick­te von mei­nem Schreib­heft auf, weil ich mich frag­te, wen Tami mein­te. Wir haben kei­nen Dan in der Klas­se. Dann sah ich, auf wen sie zeig­te. Und alle ande­ren sahen es auch. Will­kom­men in mei­nem Leben.” (Zitat aus “Wir sind nicht zu fas­sen” S.18ff) Doch von einem zum ande­ren Tag scheint sich Max’ gesam­tes Leben zum Bes­se­ren zu wen­den: Denn er hat eine Ein­la­dung erhal­ten, von dem sagen­um­wo­be­nen, anony­men CHAOS CLUB, den es schon seit über vier­zig Jah­ren gibt und der immer wie­der die toll­kühns­ten Strei­che an sei­ner Schu­le spielt: “Heu­te 22 Uhr am Was­ser­turm. Kein Wort zu nie­man­dem. CHAOS CLUB(Zitat S.10) Ein Leh­rer­zim­mer voll bis zur Decke gefüll­ter Was­ser­bom­ben, Kühe auf dem Schul­dach, die Schul­flag­ge… Weiterlesen!

Jenny Han — To all the boys I’ve loved before

Jenny Han - To all the boys I've loved before23.Juli 2016

To all the boys I’ve loved befo­re” von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Jen­ny Han ist der ers­te Teil einer zwei­bän­di­gen Rei­he. Ein Roman über das Erwach­sen­wer­den, die Lie­be und die Tur­bu­len­zen, die es erzeugt, als ein paar Lie­bes­brie­fe, die nur pri­vat blei­ben soll­ten, unver­hofft an ihre Adres­sa­ten geschickt wer­den. Bewe­gend und unter­halt­sam. Eine wun­der­schö­ne Lek­tü­re von einer Erzähl­künst­le­rin. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 16-jäh­ri­ge Lara Jean Song, das Mäd­chen mit den halb korea­ni­sche, halb ame­ri­ka­ni­schen Wur­zeln, hat ihre Mut­ter ver­lo­ren, da war sie noch ein Kind. Es war ein Haus­halts­un­fall. Ein Aus­rut­schen auf dem gewisch­ten Boden. Ein kur­zer Schlag auf den Kopf. Eine win­zi­ge Ohn­macht. Dann schien wie­der alles in Ord­nung zu sein. Doch die Kopf­schmer­zen, die danach kamen, die sie dazu gebracht haben, sich kurz hin­zu­le­gen, haben die Mut­ter nie wie­der auf­ste­hen las­sen. Es war Lara Jeans älte­re Schwes­ter, die ihren Tod Weiterlesen!

Gernot Gricksch — Ghetto bitch

Gernot Gricksch Ghetto bitch23.Juni 2016

Der deut­sche Autor Ger­not Gricksch hat mit “Ghet­to Bitch” ein inter­es­san­tes Buch geschrie­ben, das sogleich durch sein pep­pi­ges Cover auf­fällt. Das ers­te Jugend­buch des Autors, der sonst eher für jün­ge­re Kin­der oder Erwach­se­ne schreibt. Eine Geschich­te über plötz­li­che Armut, das Leben in einer Hoch­haus­sied­lung und Kli­schees von Armen und Rei­chen, die auf­ein­an­der­tref­fen. Cool, unter­halt­sam und sehr flüs­sig zu lesen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 15-jäh­ri­ge Nele führt ein Leben, wie man es sich nur wün­schen kann: sie ist reich, beliebt und mit dem cools­ten Jun­gen der Schu­le zusam­men, für den all ihre Mit­schü­le­rin­nen schwär­men. Ihre Mut­ter ist zugleich wie eine gute Freun­din und sie bewegt sich in den bes­ten Krei­sen. Erst neu­lich war sie auf einem Kon­zert von Lisa T. ali­as Ghet­to Bitch, der bes­ten Rap­pe­rin Deutsch­lands. Doch dann stirbt Neles Vater bei einem Auto­un­fall und hin­ter­lässt der Fami­lie nichts als Schul­den. Er, der bekann­te Archi­tekt, der durch ganz Deutsch­land reis­te, war schon seit zwei Jah­ren mit sei­ner eige­nen Fir­ma im Minus und hat­te der Fami­lie nichts davon gesagt! Jetzt muss Hen­ri­et­te, Neles Mut­ter, Pri­vat­in­sol­venz anmel­den und nicht ein­mal die … Weiterlesen!

Andy Mulligan — Liquidator

Andy Mulligan Liquidator19.Mai 2016

Liqui­da­tor” ist ein neu­es Buch von dem bri­ti­schen Auto­ren Andy Mul­ligan, der mit sei­nem Roman “Trash” erfolg­reich wur­de. Eine Geschich­te über einen erfolgs­gie­ri­gen Kon­zern, einen Ener­gy­drink und eine Grup­pe Jugend­li­cher, die eigent­lich nur in die Berufs­welt hin­ein­schnup­pern möch­te und in das Aben­teu­er ihres Lebens hin­ein­pur­zelt. Cool, action­reich und sehr span­nend! Ein tol­les Buch für Jungs und Mäd­chen ab 13 Jah­ren, die (viel­leicht) nicht so viel lesen und ein­fach mal rich­tig gut unter­hal­ten wer­den möch­ten! Und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Vicky möch­te am liebs­ten Ent­hül­lungs­jour­na­lis­tin wer­den. Doch als ihre Schu­le ein “Probier’s aus!”-Prak­ti­kum-Pro­jekt anbie­tet und die Schü­ler für drei Tage auf die Arbeits­welt los­lässt, kommt sie zu spät und ihre Traum­stel­le bei einer Zei­tung ist bereits ver­ge­ben wor­den. Übrig bleibt ein Job bei Lock­son & Lock­son, einer gro­ßer Fir­ma vol­ler Anwäl­te, des­sen ein­zi­ger Groß­kun­de momen­tan eine Geträn­ke­fir­ma ist, um deren Lizen­zen sie sich küm­mern. Das Star-Getränk, das momen­tan in aller Mun­de ist, heißt “Liqui­da­tor”: Ich schau­te auf das Eti­kett, wo in Schaum­form der berühm­te Slo­gan zu lesen war: “Für alle, die sie­gen wol­len…” Und wie üblich sah ich mich danach lech­zen. Das Getränk erzeug­te in dir das GefühlWeiterlesen!

Michelle Falkoff — Playlist for the dead

Michelle Falkoff Playlist for the dead15.Mai 2016

Play­list for the dead” ist das ers­te Buch der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Michel­le Fal­koff. Ein Roman über Freund­schaft, Sui­zid und Schuld. Ver­bun­den mit einer Play­list, die dem Prot­ago­nis­ten Rät­sel auf­gibt. Eine inter­es­san­te Geschich­te, ein­fühl­sam und bewe­gend erzählt. Ide­al vor allem für Jungs (und Mäd­chen) ab 13 Jah­ren.

Liber­ty­vil­le. Eine klei­ne Gemein­de in Illi­nois. Der 15-jäh­ri­ge Sam will eigent­lich nur sei­nen bes­ten Freund Hay­den aus dem Tief­schlaf wecken. Sie waren ges­tern Abend zusam­men auf einer Par­ty, auf der etwas vor­ge­fal­len ist, für das Sam sich ent­schul­di­gen will: “Als ich ihn da so lie­gen sah, seufz­te ich und über­leg­te, wie ich die Ent­schul­di­gung für ver­gan­ge­ne Nacht, wegen der ich eigent­lich gekom­men war, in die Ent­schul­di­gung ein­flie­ßen las­sen konn­te, die ich ihm schul­dig wäre, wenn ich ihn gleich vom Bett auf den Boden fal­len ließ.” (Zitat aus “Play­list for the dead” S.5) Doch Hay­den wacht nicht auf. Eine lee­re Fla­sche Wod­ka steht auf sei­nem Schreib­tisch. Und Sam fin­det noch eine auf­ge­brauch­te Packung Vali­um­ta­blet­ten neben ihm. “Und dann sah ich noch etwas, was auf den Boden gefal­len war. Einen USB-Stick, der neben einem abge­ris­se­nenWeiterlesen!

Robin Benway — Emmy & Oliver

Robin Benway Emmy & Oliver9.Mai 2016

Emmy & Oli­ver” von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Robin Ben­way ist ein Roman über eine Freund­schaft, die durch eine Ent­füh­rung eine gro­ße zeit­li­che Lücke erhält. Kann man zehn Jah­re von­ein­an­der Getrennt­sein über­brü­cken? Vor allem man kein Kind mehr ist, son­dern lang­sam erwach­sen wird? Eine fas­zi­nie­ren­de Geschich­te, sen­si­bel und sehr unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Kali­for­ni­en. “Oli­ver ver­schwand an einem Frei­tag nach der Schu­le, damals, als wir in der zwei­ten Klas­se waren, als Klei­nig­kei­ten uns noch furcht­bar wich­tig erschie­nen und wich­ti­ge Din­ge wie Klei­nig­kei­ten. An jenem Nach­mit­tag kam es mir kein biss­chen selt­sam vor, ihn zu sei­nem Dad ins Auto stei­gen zu sehen, ein rotes Cabrio, des­sen quiet­schen­de Rei­fen ich auch nach Jah­ren noch im Ohr habe.” (Zitat aus “Emmy & Oli­ver” S.9). Denn Oli­vers Vater hat sei­nen Sohn nie wie­der zurück­ge­bracht. Er hat ihn ent­führt. Sein Ver­schwin­den war für Emmy sehr schlimm. Sie war sei­ne bes­te Freun­din. Kann­te ihn schon von Geburt an. Ihre Eltern sind eng befreun­det und woh­nen neben­ein­an­der. Jetzt sind Emmys Eltern über­vor­sich­tig gewor­den. Schon bevor es dun­kel wird, muss sie zu Hau­se und tele­fo­nisch immer erreich­bar sein. So muss Emmy selbst ver­heim­li­chen, dass sie regel­mä­ßigWeiterlesen!

Charles Benoit — Cold Calls

Charles Benoit Cold calls14.April 2016

Cold Calls” von dem ame­ri­ka­ni­sche Autor Charles Benoit ist nach sei­nem ers­ten (unab­hän­gi­gen) Buch “Du bist dran!” wie­der ein Roman über das The­ma Mani­pu­la­ti­on und vor allem über Mob­bing, jedoch mit einem ganz ande­ren Ansatz: Hier wer­den die drei Prot­ago­nis­ten dazu gezwun­gen zu mob­ben, um zu ver­hin­dern, dass ein anony­mer Anru­fer ihre größ­ten Geheim­nis­se ver­rät. Flott und unter­halt­sam erzählt. Mit nicht all zu viel Tief­gang. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Eric, der ein begeis­ter­ter Fuß­ball­spie­ler ist, glaubt zunächst an einen Scherz, als ein selt­sa­mer, metal­lisch klin­gen­der Anru­fer ihn beläs­tigt: “In dem Rau­schen ertön­te ein lei­ses Echo, als er sich selbst hör­te. Eine Pau­se, dann folg­te etwas wie ein Atem­zug. Danach ein ein­zel­ner geflüs­ter­ter Satz, der ihn wie ein Schlag in den Magen traf. Und wie­der Schwei­gen.” (Zitat aus “Cold Calls” S.9) In der Nacht wie­der mehr­ma­li­ge Anru­fe auf sei­nem Han­dy. Bis Eric schließ­lich ran­geht und der anony­me Anru­fer nur ver­langt, dass er in sein E-Mail­post­fach sieht. Dort befin­det sich ein… Weiterlesen!

Carolin Philipps — For your eyes only: 4YEO

Carolin Philipps For your eyes only 4YEO5.März 2016

Die deut­sche Auto­rin Caro­lin Phil­ipps hat mit “For your eyes only: 4YEO einen Roman über ein wich­ti­ges, aktu­el­les, hoch­bri­san­tes The­ma geschrie­ben: die Gefahr der Ver­brei­tung inti­mer Fotos über sozia­le Netz­wer­ke. Eine Geschich­te über einen Skan­dal, über (Cyber-)Mobbing und die Fol­gen für die Betrof­fe­nen. Erschre­ckend. Äußerst rea­lis­tisch und sehr flüs­sig erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 14-jäh­ri­ge Lil­ly kennt ihren vier Jah­re älte­ren Nach­barn Jan­nis schon seit Ewig­kei­ten. Ihre Eltern sind eng mit­ein­an­der befreun­det. Jan­nis ist der Schwarm aller Mäd­chen und für Lil­ly wie ein gro­ßer Bru­der. Er ist mit Ober­zi­cke Jeni­fer zusam­men, die zu Lil­ly nicht gera­de freund­lich ist. Denn Jeni­fer ist irre eifer­süch­tig, auf jedes weib­li­che Wesen, mit dem Jan­nis mehr als ein paar Wor­te wech­selt. Das ist auch der Grund dafür, war­um die­se sich schließ­lich von ihr trennt und mehr Zeit mit Lil­ly ver­bringt. Ihre Gefüh­le für­ein­an­der ändern sich und sie wer­den ein Paar. Doch dann steht die Abschluss­fei­er von Jan­nis’ Klas­se an. Eine Woche Mal­lor­ca. Eine Woche getrennt von­ein­an­der. Es ist Jeni­fer, die jedoch dabei sein wird und die ent­schie­de­ne Plä­ne… Weiterlesen!

Angela Kirchner — Über den Dächern wir zwei

Angela Kirchner - Über den Dächern wir zwei3.März 2016

Die deut­sche Auto­rin und Buch­händ­le­rin Ange­la Kirch­ner hat mit “Über den Dächern wir zwei” eine berüh­ren­de Geschich­te über eine Außen­sei­te­rin geschrie­ben, die sich in eine selbst gewähl­te Ein­sam­keit zurück­ge­zo­gen hat. Es ist ihr Nach­bar und ehe­mals bes­ter Freund, der es schafft ihre Welt ins Wan­ken zu brin­gen. Eine zar­te Liebes­ge­schich­te, sen­si­bel und anmu­tig erzählt. Für Jugend­li­che, die beson­de­re Geschich­ten lie­ben. Ab 13 Jah­ren. Und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Mina ver­lässt ihr Haus kaum. Nur, wenn sie muss. Das heißt, um in die Schu­le zu gehen, um ein­zu­kau­fen, den Müll raus­zu­brin­gen oder mal einen Aus­flug in die Biblio­thek zu machen. Im Gegen­satz zu ihrem Bru­der Marik hat sie kei­ne Ahnung, was in der Schu­le so abgeht. Denn von sel­bi­ger ist sie frü­her immer heu­lend nach Hau­se gekom­men. Als ihre Mit­schü­ler auf ein­mal began­nen sie als Freak zu bezeich­nen und sie zu hän­seln, weil sie sich nicht für die Din­ge inter­es­sier­te, für die sich alle inter­es­sier­ten. Weil sie anders war. Und des­halb hat Mina damals beschlos­sen sich von allen zurück­zu­zie­hen. “Weil ich nach und nach für alle mei­ne Freun­de in der Schu­le bes­ten­falls noch Mit­tel zum Zweck wur­de. Weil selbst Leu­te, mit denen ich bereits zusam­men im Sand­kas­ten gespielt habe, sich auf ein­mal von mir abge­wandt haben.” (Zitat aus “Über den Dächern wir zwei” S.18) Um die­ser Schmach ent­ge­gen­zu­wir­ken, hat sie sich selbst von Theo, ihrem bes­ten FreundWeiterlesen!