Becky Citra — Nur dieser eine Sommer…

Becky Citras Nur dieser eine Sommer2.Juli 2017

Ein rich­tig schö­nes Buch hat die kana­di­sche Auto­rin Becky Citra — die selbst seit über 30 Jah­ren rei­tet und Pfer­de aus­bil­det — geschrie­ben: “Nur die­ser eine Som­mer…”. In dem Roman ver­steckt sich viel mehr als “nur” eine Pfer­de­ge­schich­te. Es ist ein Som­mer des Ankom­mens, des Neu­ent­de­ckens, des Ver­trau­en­ler­nens. Zugleich sorgt das rät­sel­haf­te Ver­schwin­den eines Mäd­chens für die gehö­ri­ge Por­ti­on Dra­ma­tik in der Geschich­te. Sehr unter­halt­sam geschrie­ben. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Mäd­chen ab 12 Jah­ren.

Thea ist nicht sehr glück­lich. Schon wie­der sieht es danach aus, als ob ihr Vater für einen Job den Wohn­ort wech­seln wür­de. Das seit Jah­ren übli­che Umzie­hen ist für das jun­ge Mäd­chen nicht gera­de ein­fach. Freund­schaf­ten zu schlie­ßen fällt ihr sowie­so nicht beson­ders leicht. Sie ist unsi­cher, weiß nicht, was sie sagen und wie sie sich ver­hal­ten soll. Doch dann spricht sie und ihr Vater ein Frem­der an, der eine Stel­le auf einer Ranch zu ver­ge­ben hat. Ganz in der Nähe. Am Gum­boot Lake. Er sucht drin­gend jeman­den, der ihm beim Wie­der­auf­bau hel­fen kann, um sie bald neu zu eröff­nen. Thea könn­te sogar auf ihrer jet­zi­gen Schu­le blei­ben. Ihr Vater nimmt glück­li­cher­wei­se an, obwohl er seit Jah­ren von Pfer­den nichts mehr wis­sen will. Denn vor vier Jah­ren ist sei­ne Frau und The­as Mut­ter gestor­ben, bei einem Reit­un­fall und nach­dem sie die Fami­lie bereits ver­las­sen hat­te, weil sie sich in einen ande­ren Pfer­de­trai­ner ver­liebt hat­te. Der Schmerz über die­sen Ver­lust, über das Ver­las­sen­wer­den der Fami­lie sitzt noch tief. Und doch spürt Thea ihre Sehn­sucht wie­der nach dem Ver­gan­ge­nen, als sie das ver­nach­läs­sig­te und wider­spens­ti­ge Pferd Storm auf der Ranch trifft. Es ist das ein­zi­ge Pferd, das auf der Ranch noch geblie­ben ist. Thea beschließt es zu zäh­men. Doch das ist gar nicht so ein­fach…

Becky Citra Nur dieser eine Sommer...Nur die­ser eine Som­mer” ist durch­gän­gig aus The­as Sicht in der Ich-Per­spek­ti­ve erzählt. Der Erzähl­stil ist sehr flüs­sig und ange­nehm. Man kann sich gut in das Mäd­chen hin­ein­ver­set­zen. Sie freun­det sich bald dar­auf mit einem Jun­gen an, der auf der ande­ren Sei­te des Sees wohnt und Van heißt. Nach anfäng­li­chen Schwie­rig­kei­ten gibt sie ihr Miss­trau­en auf und lernt sich wie­der auf ande­re Men­schen ein­zu­las­sen. Eben­so wie es par­al­lel dazu Storm gelingt Thea zu ver­trau­en, was sich sehr berüh­rend liest. Was inhalt­lich den größ­ten Teil des Buches aus­macht, ist jedoch die ereig­nis­rei­che Lösung eines Rät­sels der Ver­gan­gen­heit. In alten Gäs­teta­ge­bü­chern ent­deckt Thea näm­lich einen Zei­tungs­ar­ti­kel, der von einem vor über fünf­zig Jah­ren ver­miss­ten Mäd­chen berich­tet. Ein Mäd­chen, des­sen Fami­lie in eben jener Hüt­te Urlaub mach­te, in der nun auch Thea und ihr Vater auf der Ranch unter­ge­kom­men sind. Bis zu jenem schreck­li­chen Som­mer, in dem die klei­ne Livia plötz­lich ver­schwand. Das Nach­for­schen und Ent­rät­seln die­ses lang­ge­hü­te­ten Geheim­nis­ses liest sich höchst span­nend und lässt ein gera­de­zu flie­gen über die gera­de mal 200 Buch­sei­ten.

Fazit: eine rund­her­um gelun­ge­ne Geschich­te!

LesealternativenEine Lese­al­ter­na­ti­ve für Pfer­de­fans ist natür­lich die “Ost­wind”-Rei­he von Caro­la Wim­mer “Ost­wind: Zusam­men sind wir frei” (Band 1), Ost­wind: Rück­kehr nach Kal­ten­bach” (Band 2), “Ost­wind: Rück­kehr nach Ora” (Band 3) und “Ost­wind: Auf der Suche nach Mor­gen” (Band 4). Der bis­her noch namen­lo­se Band 5 erscheint im Okto­ber die­sen Jah­res. Sehr beliebt sind auch die Bücher von Nele Neu­haus, die zwei bekann­te Pfer­de­rei­hen geschrie­ben hat: “Ele­na: Ein Leben für Pfer­de” und Char­lot­tes Traum­pferd”. Eine ande­re Alter­na­ti­ve ist Ver­lass dich auf mich, mor­gen kom­me ich wie­der” von Lin Hall­berg. Ein Vaga­bun­den-Leben führt auch die Haupt­per­son in “Das nacht­blaue Kleid” von Karen Fox­lee, in dem eben­falls das Ver­schwin­den ein gro­ßes The­ma ist. Toll erzäh­len kann auch Ant­je Baben­der­er­de. Sie hat eben­falls einen Roman geschrie­ben, in dem auch ein Pferd eine Rol­le spielt: “Tali­tha Run­ning Hor­se”.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-31629-5
Erscheinungsdatum: 30. Juni 2017
Einbandart: Taschenbuch
Preis: 6,99€
Seitenzahl: 208
Übersetzer: Fiona Weisz
Originaltitel: "Missing"
Originalverlag: Orca Book Publishers

Deutsches Originalcover:
Becky Citra Nur dieser eine Sommer...












Englisches Originalcover: 
Becky Citra Nur dieser eine Sommer...











Die Autorin über ihr Buch (englisch):

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Dir gefällt die­ser Bei­trag? Dann abon­nie­re “Kasi­mi­ra” ein­fach
und erhal­te eine E-Mail sobald ein neu­er Bei­trag erscheint!

----------------------------------------------
Englisches Cover: Homepage von Becky Citras

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.