Angela Mohr — Wach auf, wenn du dich traust

Angela Mohr Wach auf, wenn du dich traust1.Juni 2013

Die Stutt­gar­ter Auto­rin Ange­la Mohr hat mit “Wach auf, wenn du dich traust” einen unheim­lich span­nen­den Thril­ler über die The­men Zivil­cou­ra­ge, Mob­bing und die schnell ent­ste­hen­de Eigen­dy­na­mik in Grup­pen geschrie­ben. Die­ses Buch kann ich wirk­lich emp­feh­len! Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren. Per­fekt auch als Schul­lek­tü­re oder für eine Buch­vor­stel­lung geeig­net.

Vor zwei Jah­ren ist Jen­ny mit ihren Eltern von der Stadt aufs Land gezo­gen. Sie woh­nen nun in einem alten, äußerst reno­vie­rungs­be­dürf­ti­gen Fach­werk­haus, das einer Dau­er­bau­stel­le gleicht. Viel Geld ist nicht da, aber trotz­dem darf Jen­ny für eine Woche in ein Zelt­la­ger fah­ren. Sie hat zwar schon eine Freun­din in dem klei­nen Dorf gefun­den, trotz­dem erhofft sie sich durch die Fahrt in das Feri­en­camp noch mehr Anschluss zu krie­gen. Mar­kus — der Lei­ter des Camps — will mit ihnen sogar ein Jugend­zen­trum bau­en, wenn sie sich in der Zeit gut betra­gen. Das wür­de für Jen­ny noch mehr Kon­tak­te knüp­fen und Zusam­men­halt in der Grup­pe bedeu­ten. Außer­dem hat sie sich unglück­lich in einen Jun­gen aus ihrer Schu­le ver­liebt und braucht drin­gend Ablen­kung. Ange­kom­men im Camp fällt Jen­ny jedoch auf, dass vor allem Finn — einer der Teil­neh­mer — von Mar­kus beson­ders hart behan­delt wird. Stän­dig muss er sich fie­se Anspie­lun­gen von dem Lei­ter anhö­ren, die auf sei­nen man­geln­de Dis­zi­plin anspie­len. Als bei einer Kanu­tour Finns Boot ken­tert, unter­nimmt Mar­kus rein gar nichts, um die zwei unter­ge­tauch­ten Jungs zu ret­ten. Erst als Jen­ny schließ­lich ins Was­ser springt, löst sich die Situa­ti­on, die Mar­kus nur her­un­ter­zu­spie­len weiß. Unmög­lich fin­det Jen­ny, aber mit die­ser Mei­nung steht sie nahe­zu allei­ne da. Angela Mohr Wach auf, wenn du dich traustSelbst Finn und sein Kanu­part­ner beschwe­ren sich nicht. Doch je häu­fi­ger Mar­kus Finn bloß­stellt, des­to mehr betei­li­gen sich auch ande­re Jugend­li­che an der Schi­ka­ne. Und Jen­ny scheint die Ein­zi­ge zu sein, die sich für Finn ein­setzt und der die­se Sache höchst merk­wür­dig und unge­recht vor­kommt. Aber mit Wider­wor­ten ist sie allein und bald schafft es Mar­kus auf intel­li­gen­te und ver­steck­te Art und Wei­se auch noch die ande­ren Jugend­li­chen gegen sie auf­zu­het­zen. Bis das Gan­ze eska­liert…

Was rich­tig toll an die­sem Buch ist, ist, dass die Geschich­te in sich abwech­seln­den Per­spek­ti­ven geschrie­ben ist. Man erfährt näm­lich gleich zu Beginn, dass in einer Nacht im Wald etwas Furcht­ba­res gesche­hen ist, was dazu geführt hat, dass Jen­ny nun im Koma liegt! Alle Jugend­li­chen, die eben­falls im Camp waren, besu­chen Jen­ny nach und nach im Kran­ken­haus und schil­dern in einem Mono­log an die Bewusst­lo­se, wie sie die ver­gan­ge­ne Zeit erlebt haben bezie­hungs­wei­se wel­che Vor­wür­fe sie sich nun machen. In der ande­ren Per­spek­ti­ve — näm­lich die der Haupt­per­son selbst — wird aus Jen­nys Sicht berich­tet, was sie vor und wäh­rend des Zelt­la­gers erlebt. Dem Leser wer­den durch die Schil­de­run­gen der Jugend­li­chen eini­ge Andeu­tun­gen gemacht, was sich in der Feri­en­wo­che ereig­net hat. Das macht äußerst neu­gie­rig und die Wahr­heit lässt sich wie ein Puz­zle aus Erin­ne­rung und Erleb­ten zusam­men­set­zen! Das damit ver­bun­de­ne The­ma Zivil­cou­ra­ge wird umso inten­si­ver dadurch her­vor­ge­ho­ben, dass der Leser bereits weiß, dass so vie­le NICHTS getan haben und Jen­ny sogar im Kran­ken­haus gelan­det ist. Ein span­nen­des The­ma, wel­ches stets die Fra­ge im Raum ste­hen lässt: was hät­test du getan? Der Buch­ti­tel ist abso­lut pas­send und stellt eben­falls eine Fra­ge: wird Jen­ny am Ende jemals wie­der erwa­chen? Fin­de es her­aus!Lesealternativen

Das Buch ist auch für alle Fans von Mor­ton Rhue “Die Wel­le” zu emp­feh­len! Wenn dir Ange­la Mohrs Erzähl­stil gefällt, kannst du auch noch “Ver­giss nicht, dass du tot bist” von ihr lesen oder das neue “Ada: Im Anfang war die Fins­ter­nis”. Das The­ma Zivil­cou­ra­ge fin­dest du auch in dem Buch Kein ein­zi­ges Wort” von Andre­as Jung­wirth und in Big” von Mireil­le Geus.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Arena
ISBN: 978-3-401-02771-5
Erscheinungsdatum: 1.Juni 2013
Einbandart: Taschenbuch
Preis: 6,99€
Seitenzahl: 264
Übersetzer: -
Originaltitel: -
Originalverlag: -
Originalcover: -

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.