Alison McGhee — Ich lebe lebe lebe

Alison McGhee Ich lebe lebe lebe1. Okto­ber 2012

Ich lebe lebe lebe” von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Ali­son McG­hee ist ein Roman über Ver­lust, Trau­er und das Leben, das trotz­dem wei­ter­geht. Sen­si­bel und sprach­lich bemer­kens­wert erzählt. Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Es ist einen Monat her, seit Rose und ihre Schwes­ter Ivy einen Auto­un­fall hat­ten. Ein ent­ge­gen­kom­men­der Truck ist in einer Kur­ve in sie hin­ein­ge­rast. Rose ist nichts pas­siert, aber die älte­re Ivy liegt seit­dem im Koma. Wann wird sie wie­der auf­wa­chen? Wird sie je wie­der auf­wa­chen? Rose, die jeden Tag an ihrem Bett wacht und war­tet, muss nun wie­der zur Schu­le gehen. “Du kannst ja nach dem Unter­richt wie­der­kom­men”, sagen die Schwes­tern. Aber wie kann das Leben ohne sie ein­fach so wei­ter­ge­hen? In der Schu­le reden die ande­ren über sie. Ivy wäre eine leben­di­ge Lei­che, man wür­de sich ja nur nicht trau­en die Gerä­te abzu­stel­len. Den­noch gibt es Men­schen, die trotz allem für Rose da sind. Tom zum Bei­spiel, den sie schon seit Kind­heits­ta­gen kennt. Und der Nach­bar Wil­liam T., der sich schon seit län­ge­rer Zeit um die Fami­lie küm­mert. Aber was braucht Rose wirk­lich? Sind die flüch­ti­gen One-Night-Stands, auf die sie sich ein­lässt, wirk­lich eine Lösung?

Die Spra­che über­zeugt und ver­leiht dem Roman die dem The­ma ange­mes­se­ne Tra­gik. Es gelingt dem Leser daher äußerst gut sich in die Haupt­fi­gur hin­ein­zu­füh­len. Wie­der­ho­lun­gen, Satz­fet­zen, bril­lan­te Meta­phern machen den Roman zu einer ganz beson­de­ren Lek­tü­re: “Und ich sit­ze wei­ter im Bus, die Arme fest um die Knie geschlun­gen, hal­te von außen mein Inne­res zusam­men, Mus­keln und Kno­chen und Blut, alles. Ich bin ste­hen­des Was­ser. Ich bin Was­ser, das ein Fluss sein möch­te, aber ein See ist.[…] Was­ser, das hin­aus will. Lasst mich raus. Lasst mich frei.”Lesealternativen

Wenn dich Bücher zu dem The­ma Trauerverarbeitung/Verlust inter­es­sie­ren, kannst du auch fol­gen­de Bücher lesen: “Wie viel Leben passt in eine Tüte” von Don­na Frei­tas (sehr zu emp­feh­len!) oder “Nichts als Lie­be” von Beth Kephart, das auch eine sehr schö­ne Spra­che hat. Oder schau mal in fol­gen­den Arti­kel hin­ein: Das The­ma Tod in der Jugend­li­te­ra­tur”. Dort fin­dest du auch noch jede Men­ge Emp­feh­lun­gen.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: dtv
ISBN: 978-3-423-24934-8
Erscheinungsdatum: 1.Oktober 2012
Einbandart: Taschenbuch
Preis: 12,90€
Seitenzahl: 160
Übersetzer: Birgitt Kollmann
Originaltitel: "All rivers flow to the sea"
Originalverlag: Candlewick

Amerikanisches Originalcover:
Alison McGhee Ich lebe lebe lebe









Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

---------------------------------------------------------------------------------
Amerikanisches Cover: Homepage von Alison McGhee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.