Monatliches Archiv: Juni 2017

Sara Lövestam — Wie ein Himmel voller Seehunde

Sara Lövestam Wie ein Himmel voller Seehunde20.Juni 2017

Wie ein Him­mel vol­ler See­hun­de” von der schwe­di­schen Auto­rin Sara Löves­tam ist ein Roman der lei­sen Töne. Die Geschich­te eines Som­mers und die einer zar­ten Lie­be zwi­schen zwei Mäd­chen. Behut­sam und fein­füh­lig erzählt. Die idea­le Feri­en­lek­tü­re. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Auf der Fäh­re zur Schä­ren­in­sel, auf der bei­de ihren Som­mer ver­brin­gen wer­den, begeg­nen sich ihre Bli­cke das ers­te Mal. Neh­men sich die bei­den Mäd­chen das ers­te Mal wahr. Beob­ach­ten ein­an­der heim­lich. Anna und Lopp­an, die von allen aber nur Lol­lo genannt wird. Letz­te­re, die 15 Jah­re alt ist und aus rei­chen Ver­hält­nis­sen stammt, hat auf den Urlaub auf der Insel über­haupt kei­nen Bock. Sie fühlt sich von allem pro­vo­ziert und ihre Eltern (beson­ders ihre Mut­ter) ner­ven sie: “Die bei­den sind wie zwei pene­tran­te Mücken. Zwei, die unab­läs­sig und nerv­tö­tend durch ein dunk­les Schlaf­zim­mer sur­ren und sich nicht die Boh­ne dar­um sche­ren, wie man selbst sich dabei fühlt. Man kann von Glück reden, dass sie einem nicht auch noch das Blut aus­sau­gen.” (Zitat S.51) Das schi­cke Som­mer­haus mit der Hol­ly­wood­schau­kel und dem rie­sen­gro­ßem Grund­stück und dem per­fekt getrimm­ten Rasen kommt ihr eher vor wie ein Gefäng­nis. Anna hin­ge­gen mag… Weiterlesen!

Jutta Wilke — Roofer

Jutta Wilke - Roofer18.Juni 2017

Die deut­sche Auto­rin Jut­ta Wil­ke wagt sich in ihrem neu­en Roman “Roo­fer” an ein ganz beson­de­res und im Jugend­buch bis­her unbe­kann­tes The­ma her­an: Roofing — “ein Extrem­sport […], bei dem meist Jugend­li­che und jun­ge Erwach­se­ne ohne Siche­rung auf hohe Bau­wer­ke oder Gebäu­de klet­tern, um sich dort zu foto­gra­fie­ren oder zu fil­men” (Wiki­pe­dia) Bril­lan­te Unter­hal­tung, die nicht nur the­ma­tisch, son­dern vor allem span­nungs­mä­ßig abso­lut zu über­zeu­gen weiß. Aber Vor­sicht: Es geht hoch hin­aus! Schwin­del­frei zu sein erleich­tert das Lesen unge­mein;-) Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Frank­furt am Main. In Ali­ces Leben ist es nicht immer ein­fach. Ihr Vater ist an einer Krank­heit gestor­ben, als sie noch ein Kind war und ihre nach Har­mo­nie und Sicher­heit gie­ren­de Mut­ter hat sich an einen neu­en Mann gebun­den, der sie nur belügt und betrügt. Ein­zig ihre Freund­schaft zu Nasta­sia, die alle nur Nas­ti nen­nen, ist ein Licht­blick in ihrer klei­nen Welt: “Ich hät­te bei Nas­ti blei­ben sol­len. Solan­ge ich mit ihr zusam­men war, fühl­te ich mich gut. Frei und stark irgend­wie. Und unge­bun­den. Aber sobald ich in unse­re Stra­ße ein­bog, war die­ses Gefühl weg. Es war, als ob eine graue Wol­ke unser Haus und alle, die dar­in leb­ten, ein­hüll­te. Eine Wol­ke aus Trau­rig­keit. Und aus Angst.” (Zitat aus “Roo­fer” S.27) Doch dann zeigt Nas­ti ihr ein erschre­cken­des Video von… Weiterlesen!

Kira Gembri — Ein Teil von uns

Kira Gembri Ein Teil von uns15.Juni 2017

Ein Teil von uns” ist ein Roman der jun­gen, deut­schen Auto­rin Kira Gem­bri. Wie auch in ihrem vor­he­ri­gen Buch “Wenn du dich traust” geht ihr Erfolgs­re­zept auf: Man neh­me ein erns­tes The­ma (dies­mal: Organ­spen­de), mische es mit einer roman­tisch-sprit­zi­gen Lie­bes­ge­schich­te und füge noch eine gro­ße Por­ti­on Selbst­fin­dung und das Aus­bre­chen aus alten Mus­tern hin­zu. Fer­tig ist der Schmö­ker für jun­ge Erwach­se­ne, der sich sehr unter­halt­sam und mit einer ange­neh­men Pri­se Humor liest. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen! Für Jugend­li­che ab 14, und beson­ders auch für älte­re Leser.

Seit lan­ger Zeit geht der nun 19-jäh­ri­ge Aaron zur Dia­ly­se. Sei­ne Nie­ren haben ihre Funk­ti­on ein­ge­stellt. Manch­mal ist er sogar bereits erschöpft, wenn er nur eine Trep­pe nach oben steigt. So zu tun, als wäre alles per­fekt, das gelingt ihm nicht: “Alle Men­schen waschen ihre Kla­mot­ten, man­che waschen Geld und ich wasche eben mein Blut. Kein The­ma, oder? Aber nur ein Idi­ot wür­de mir die­ses Thea­ter abkau­fen.” (Zitat aus “Ein Teil von uns” S.9). Lan­ge war­tet Aaron schon auf ein Spen­der­or­gan, um end­lich wie­der ein nor­ma­les Leben zu haben. Die 19-jäh­ri­ge Anto­nia, genannt Nia, führt ein von ihren Eltern vor­her­be­stimm­tes Leben. Sie soll Anwäl­tin wer­den — eben­so wie ihre Erzeu­ger — und lernt flei­ßig für ihr Stu­di­um. Oft ist sie unsi­cher, aber sie ver­sucht … Weiterlesen!

Trish Doller — Nachts am Fluss

Trish Doller - Nachts am Fluss14.Juni 2017

Die in Deutsch­land gebo­re­ne, in Ame­ri­ka jedoch auf­ge­wach­se­ne Auto­rin Trish Dol­ler hat mit “Nachts am Fluss” einen roman­ti­schen (Spannungs-)Roman geschrie­ben. Ein Aus­flug ins Unge­wis­se, ein Mäd­chen zwi­schen zwei Jungs und jede Men­ge unheil­vol­le Din­ge, die gesche­hen. Das sind die Zuta­ten für eine aben­teu­er­rei­che, unter­halt­sa­me Lek­tü­re. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

High Springs. Flo­ri­da. Die 18-jäh­ri­ge Arca­dia, genannt Cadie, liebt es Rei­sen an Orte zu pla­nen, an denen sie bis­her noch nie gewe­sen ist. In ihrem Zim­mer hat sie all jene Zie­le auf Land­kar­ten mar­kiert. Rei­sen in Gedan­ken, das kann sie sehr gut. Doch zum tat­säch­li­chen Rei­sen hat sie kei­ne Zeit. Nicht mal für einen Freund (ihr letz­ter hat des­we­gen mit ihr Schluss gemacht). Denn seit dem Krebs­tod der Mut­ter vor drei Jah­ren, muss Cadie sich um ihren klei­nen, vier­jäh­ri­gen Bru­der küm­mern. Ihr Vater ist mit die­ser Auf­ga­be heil­los über­for­dert. Und sie küm­mert sich auch sonst eigent­lich um alles: “Wer mäht den Rasen? Ich. Wer macht das Haus sau­ber? Ich. Wer wäscht die Wäsche? Oh! Stimmt, das bin ja auch ich. Ich brin­ge Dan­ny zum Arzt, wenn er krank ist, decke ihn jeden Abend zu und ver­ja­ge die Weiterlesen!

Das neue Thema des Monats Juni: Die Überraschung kommt zum Schluss!

Ein über­ra­schen­des Ende…

Thema des Monats Juni: Die Überraschung kommt zum Schluss!…etwas, mit dem man auf gar kei­nen Fall gerech­net hät­te, das fin­det man in so man­chem Buch. Und gera­de das macht man­che Geschich­ten unver­gess­lich! Wenn der Täter schon ent­larvt scheint und dann plötz­lich doch uner­war­te­te Erkennt­nis­se auf­tau­chen, die alles wie­der in einem ganz ande­ren Licht erschei­nen las­sen. Wenn man gezwun­gen wird, das Bild, das man sich beim Lesen gemacht hat, neu zu revi­die­ren. Die gesam­te Erzäh­lung noch ein­mal Revue pas­sie­ren zu las­sen und sich zu fra­gen, an wel­cher Stel­le man es hät­te mer­ken kön­nen. Ob man es über­haupt hät­te mer­ken kön­nen. Oder ob der Autor einen raf­fi­niert um den Fin­ger gewi­ckelt hat. Lass dich also über­ra­schen, scho­ckie­ren und aus dem Kon­zept brin­gen im The­ma des Monats Juni und… Weiterlesen!