Monatliches Archiv: Januar 2017

Regina Dürig — 2 12 Gespenster

Regina Dürig 2 1/2 Gespenster30. Janu­ar 2017

Der Peter-Härt­ling-Preis 2015 ging an die deut­sche Auto­rin Regi­na Dürig und ihren anonym ein­ge­reich­ten Roman “2 12 Gespens­ter”, der bei Bel­tz & Gel­berg ver­öf­fent­licht wur­de. Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Ein geheim­nis­vol­ler Roman über einen Frem­den, der sich Ein­tritt in eine Fami­lie ver­schafft und die­se nicht mehr ver­las­sen möch­te. Für Jugend­li­che ab 14 und Erwach­se­ne, die tief­schich­ti­ge Lite­ra­tur mögen und auch bereit sind sich mit dem Gele­se­nen auseinanderzusetzen.

Die 16-jäh­ri­ge Joan­na sitzt mit ihren Eltern in einem Café, als sie mit­be­kom­men, wie ein jun­ger Mann (viel­leicht zwei bis drei Jah­re älter als Joan­na) am Neben­tisch sei­ne drei Stü­cke Kuchen nicht bezah­len kann. Lilia­ne, die Bedie­nung, for­dert ihn auf zur Bank zu gehen, doch der Mann, der abge­se­hen von den Augen Heath Led­ger ähnelt, meint, dass dort auch nichts zu holen sei. “Willst du nicht noch mal in dei­nem Ruck­sack schau­en, ob du irgend­wo zehn Euro hast?”, fragt Lilia­ne. “Eigent­lich lie­ber nicht”, sagt er.” (Zitat aus “2 12 Gespens­ter”, S. 8). Und so begleicht Joan­nas Vater Domi­nik kur­zer­hand die Rech­nung des Frem­den, wofür er sofort Ärger mit Ines, sei­ner Frau, bekommt. Die­se for­dert den undank­ba­ren Mann, der sich Leo nennt, dazu auf, die 12,80€ für den Kuchen am nächs­ten Mon­tag in der Domi­niks Dru­cke­rei abzu­ar­bei­ten. Joan­na, die von Leo mit den roten Cow­boy­stie­feln und dem glatt­ge­stri­che­nen Haa­ren irgend­wie fas­zi­niert ist, ist über­rascht, dass er … Weiterlesen!

Lauren Wolk — Das Jahr, in dem ich lügen lernte

Lauren Wolk Das Jahr in dem ich lügen lernte30.Januar 2017

Das Jahr, in dem ich lügen lern­te” ist der Debüt­ro­man der ame­ri­ka­ni­schen Schrift­stel­le­rin Lau­ren Wolk. Über Mob­bing, Vor­ur­tei­le, Zivil­cou­ra­ge und Mut. In Ame­ri­ka, vor den Hin­ter­grün­den des zwei­ten Welt­kriegs. Eine beson­de­re Geschich­te über ein Mäd­chen, das über sich hin­aus­wächst. Bewe­gend und mit­rei­ßend erzählt. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Penn­syl­va­nia. Im Herbst 1943. Die 11-jäh­ri­ge Anna­bel­le lebt mit ihren zwei klei­ne Brü­dern, ihren Eltern, Groß­el­tern und ihrer Tan­te auf einer Farm. Täg­li­che Arbeit auf dem Hof gehört zu ihren Pflich­ten. In die Schu­le, in die sie geht, gibt es nur eine gro­ße Klas­se, in der die Schü­ler aller Alters­klas­sen zusam­men unter­rich­tet wer­den. Man­che Jun­gen kom­men nur unre­gel­mä­ßig zur Schu­le. Wenn sie Glück haben, wer­den sie von der Armee nicht ein­ge­zo­gen wer­den, weil man sie braucht, um die Äcker zu bestel­len. Wer neu­er­dings jedoch fast regel­mä­ßig zum Unter­richt kommt, ist Bet­ty. Sie wur­de von ihrem Eltern zu den Groß­el­tern aufs Land geschickt, gilt als “schwer erzieh­bar”, auch wenn Anna­bel­le zunächst nicht wirk­lich ver­steht, was damit gemeint ist. Unwei­ger­lich wird sie zu Bet­tys Opfer erko­ren, die sie schi­ka­niert, sie bedroht und sie zwingt… Weiterlesen!

Rainer Wekwerth — Camp 21: Grenzenlos gefangen

Rainer Wekwerth Camp 21 Grenzenlos gefangen26.Januar 2017

Mit “Camp 21: Gren­zen­los gefan­gen” hat der deut­sche Autor Rai­ner Wekwerth einen in sich abge­schlos­se­nen Thril­ler geschrie­ben. Ein mys­te­riö­ses Erzie­hungs­camp, zwei Jugend­li­che, die mit elek­tro­ni­schen Arm­bän­dern anein­an­der gebun­den sind und sich eigent­lich nicht aus­ste­hen kön­nen — das sind unter ande­rem die Zuta­ten für die­se hoch­span­nen­de, ereig­nis­rei­che Geschich­te. Ein Buch, das sei­ne Leser im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes gefan­gen neh­men und fes­seln wird! Für Jungs und Mäd­chen glei­cher­ma­ßen geeig­net. Ab 14 Jah­ren. Für Jugend­li­che und inter­es­sier­te Erwachsene.

Der 17-jäh­ri­ge Mike und sein jün­ge­rer Bru­der Ricky haben Mist gebaut: Sie haben sich uner­laubt den teu­ren Wagen des Vaters “gelie­hen”, Mike ist zu schnell gefah­ren und Ricky hat einen Joint geraucht. Bei all die­sen Ver­ge­hen wur­den sie zu guter Letzt noch von der Poli­zei erwischt, gegen die sich Ricky auch noch kör­per­lich zur Wehr setz­te. Ihr Vater, der sie auf der Poli­zei­wa­che besucht, ist stink­sauer: “Es gab zwei Mög­lich­kei­ten für euch”, fuhr er fort, “Ent­we­der eine Weiterlesen!

Kathy Parks — Echt mieser Zufall

Kathy Parks Echt mieser Zufall22.Januar 2017

Echt mie­ser Zufall oder Wie ich einen Kuss woll­te und bei­na­he dabei drauf­ging” von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Kathy Parks ist laut Ver­lag eine Mischung aus “Gos­sip Girl” und “Schiff­bruch mit Tiger”. Eine Außen­sei­te­rin, die nach einem Tsu­na­mi auf einem Boot auf offe­ner See mit ande­ren Mit­schü­lern nicht nur um das Über­le­ben an sich kämpft, son­dern auch um das gesell­schaft­li­che. Ein Roman mit einer gro­ßen Por­ti­on Selbst­iro­nie und Sar­kas­mus. Für Jugend­li­che ab 14 Jahren.

Los Ange­les. Abi­ga­il fei­ert ille­ga­le Par­tys in luxu­riö­sen, leer ste­hen­den Häu­sern. Abi­ga­il wird nie erwischt. Denn Abi­ga­il hat Kon­tak­te. Und sie ist ein­mal Den­vers bes­te Freun­din gewe­sen. “Doch dann hat­te ich ihren gro­ßen Traum zer­stört und ihr Leben rui­niert. Behaup­te­te jeden­falls Abi­ga­il. Und des­halb hat­te sie mir die Freund­schaft gekün­digt, sich mit den coo­len Kids zusam­men­ge­tan und alle in der Schu­le gegen mich auf­ge­hetzt.” (Zitat aus “Echt mie­ser Zufall oder Wie ich einen Kuss woll­te und bei­na­he dabei drauf­ging” S.9) Seit­dem ist die 16-jäh­ri­ge Den­ver die abso­lu­te Außen­sei­te­rin in der Schu­le. Sie gehört ein­fach nir­gends­wo mehr dazu. Bis der coo­le Croix sie eines Tages anspricht, und sie beschließt unge­la­den auf … Weiterlesen!

Kira Gembri — Wenn du dich traust

Kira Gembri Wenn du dich traust15.Januar 2017

Wenn du dich traust” von der deut­schen Auto­rin Kira Gem­bri beschäf­tigt sich mit einem The­ma, das in der Jugend­li­te­ra­tur immer mal wie­der auf­taucht: einer Zwangs­stö­rung. Sie lässt hier­bei ein Mäd­chen, wel­ches hier­un­ter lei­det auf einen äußerst chao­ti­schen, kri­mi­nel­len, jun­gen Mann sto­ßen. Lie­bes­ge­schich­te und Selbst­fin­dungs­trip inklu­si­ve. Unter­halt­sam, wit­zig und roman­tisch erzählt. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Frau­en­held und Dro­gen­dea­ler Jay hat sich in einer Psych­ia­trie, in der er sei­ne Sozi­alstun­den ableis­ten muss, beim Geld­klau­en erwi­schen las­sen. Aus­ge­rech­net von einer Pati­en­tin. Von Lea, die an einer Zwangs­stö­rung lei­det. Immer wie­der muss sie alles Mög­li­che zäh­len, kann manch­mal gar nicht mehr damit auf­hö­ren. Ver­schie­de­ne Ritua­le erlau­ben es ihr nicht eher ins Bett zu gehen, ehe sie bei­spiels­wei­se hun­dert Mal den Herd kon­trol­liert oder sämt­li­che Strom­ste­cker aus ihren Steck­do­sen befreit hat. Stän­dig ver­sucht sie ihre Fami­lie vor allen mög­li­chen Hor­ror­vi­sio­nen, die sie sich aus­malt, zu beschüt­zen. Als sie jedoch in einer Not­si­tua­ti­on nicht ein­mal ihrem klei­nen Bru­der hel­fen kann, weil sie so in ihren Zwän­gen gefan­gen genom­men wird, legen ihre Eltern ihr Nahe sich in eine psych­ia­tri­sche Kli­nik zu bege­ben. Doch dort möch­te Lea nicht sein. Und weil sie auch nicht nach Hau­se zurück­kann, nötigt sie Jay zu einem Deal: Sie verrät… Weiterlesen!

Das neue Thema des Monats Januar: Das musst du gelesen haben!

Die­se Titel sollten…

Thema des Monats Januar das musst du lesenin jedem Bücher­re­gal ste­hen! Weil sie so toll, über­ra­schend, hef­tig, span­nend, bewe­gend, ein­ma­lig und unver­wech­sel­bar sind. Das sind die Geschich­ten, die man so schnell nicht mehr ver­gisst und die man auch zwei Mal oder drei Mal lesen kann. Die man wei­ter­emp­fiehlt und die man auch ger­ne noch ein wei­te­res Mal kauft, um sie zu ver­schen­ken;-) Wenn du also nicht weißt, was du gera­de lesen sollst, dann bist du mit die­ser klei­nen, fei­nen Aus­wahl bes­tens bera­ten und kannst wenig … Weiterlesen!