Monatliches Archiv: April 2014

Colleen Hoover — Weil ich Will liebe

Colleen Hoover - Weil ich Will liebe - dtv30.April 2014

End­lich ist der da — der zwei­te Teil von “Weil ich Lay­ken lie­be” von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Col­le­en Hoo­ver: “Weil ich Will lie­be”. Dies­mal wird die Geschich­te kom­plett aus Wills Per­spek­ti­ve erzählt. Roma­nik, Herz-Schmerz und Emo­tio­nen pur! Die Fort­set­zung berührt erneut und lie­fert neben­bei neue inter­es­san­te Cha­rak­te­re! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und die moder­ne, total tren­di­ge Erwach­se­ne-lesen-Jugend­bü­cher-Gene­ra­ti­on;-)

Will und Lay­ken sind jetzt schon eine gan­ze Wei­le zusam­men. Doch der All­tag der bei­den ist nicht immer ein­fach. Sie müs­sen bei­de ihr Stu­di­um orga­ni­siert bekom­men. Erzie­hungs­be­rech­tigt zu sein ist auch nicht gera­de leicht. Die ers­ten Dumm­hei­ten der klei­nen Geschwis­ter. Wie geht man am bes­ten damit um? Lay­ken (bzw Lake, wie Will sie nennt) fehlt ihre Mut­ter manch­mal sehr. Dann gibt es da auch noch die elo­quen­te Kiers­ten, das Nach­bars­kind, die sich mit den Kin­der anfreun­det und immer einen klu­gen Spruch auf Lager hat. Und Vaught - Wills Ex — die er uner­war­tet an der Uni wie­der trifft. Lake hat er nichts von ihr erzählt. Das geht nicht lan­ge gut. Und ihr Plan, das ers­te Mal mit ein­an­der zu schla­fen, gerät in Gefahr. Lake stößt Will zurück und stellt ihre Lie­be in Fra­ge…

Der Per­spek­ti­ven­wech­sel von Lay­ken zu Will gibt “Weil ich Will lie­be” noch ein­mal eine ganz beson­de­re Dyna­mik. Viel bes­ser noch kann man sich in die männ­li­che Haupt­fi­gur ein­füh­len. Teil­wei­se wer­den… Weiterlesen!

John Green: Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Das Schicksal ist ein mieser Verräter30.April 2014

End­lich als Taschen­buch erschie­nen: “Das Schick­sal ist ein mie­ser Ver­rä­ter”  von dem ame­ri­ka­ni­schen Auto­ren John Green. Der Roman han­delt von zwei krebs­kran­ken Jugend­li­chen, zwi­schen denen sich eine zar­te Lie­be ent­wi­ckelt. Hier­bei trifft Tra­gik auf humor­vol­le Momen­te. In den USA wur­de der Roman bereits vor Erschei­nen ein abso­lu­ter Best­sel­ler: der Autor kün­dig­te näm­lich an, dass jeder Vor­be­stel­ler von ihm ein hand­si­gnier­tes Exem­plar erhält. Das waren dann schließ­lich 150.000 Exem­pla­re! Was John Green dann gemacht hat, erfährst du ganz am Ende der Rezen­si­on. Geeig­net ist die­ses Buch sowohl für Erwach­se­ne, als auch für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Hazel ist 16 Jah­re alt. Und sie hat Krebs. Es fing an in der Schild­drü­se, als sie 13 war. Dann haben sich auch Meta­sta­sen in der Lun­ge gebil­det, so dass sie stän­dig eine Sauer­stoff­fla­sche mit sich her­um­schlep­pen muß. Zur Schu­le geht sie seit drei Jah­ren nicht mehr. Weil sie neu­er­dings laut der Mei­nung ihrer Mut­ter und der ihres Haus­arz­tes an einer Depres­si­on lei­det, muss sie nun ein­mal in der Woche eine Selbst­hil­fe­grup­pe besu­chen, die aus lau­ter Krebs­kran­ken besteht. Dort lernt sie eines Tages nach eini­gen ermü­den­den Teil­nah­men Augus­tus, genannt Gus, ken­nen, der sei­ner­seits beschlos­sen hat, mit allem nun völ­lig offen umzu­ge­hen. Wün­sche, Gedan­ken wer­den direkt und ohne Umschwei­fe geäu­ßert, denn viel­leicht hat man ja sowie­so nicht mehr lan­ge zu leben. Gus lei­det an Kno­chen­krebs und hat ein Bein… Weiterlesen!

Arno Strobel — Abgründig

Arno Strobel Abgründig26.April 2014

Der bekann­te deut­sche Kri­mi-Autor Arno Stro­bel hat nun sein ers­tes Jugend­buch auf den Markt gebracht: “Abgrün­dig”, erschie­nen im Loewe Ver­lag. Schon das Cover mit den fühl­bar her­aus­ste­chen­den, roten Buch­sta­ben macht hier neu­gie­rig. Eine Geschich­te, die mit einem Aben­teu­er in den Ber­gen beginnt und blu­tig endet. Unter­halt­sam und äußerst span­nend erzählt! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Der 16-jäh­ri­ge Tim geht für ein Tage in ein Klet­ter­camp. Aben­teu­er pur ist jedoch eher für die klei­ne­ren Kin­der ange­sagt, für die die mick­ri­gen Lern­fel­sen noch eine Her­aus­for­de­rung dar­stel­len. Des­halb schlägt der Ange­ber und Chir­ur­gen­sohn Ralf schnell vor mit einer Grup­pe von Jugend­li­chen selbst auf Berg­wan­de­rung zu gehen: ohne, dass die Betreu­er es wis­sen. Abge­taucht wird im Mor­gen­grau­en und es sind sogar ein paar Mäd­chen mit dabei. Vor allem Lena hat es Tim ange­tan, der er schnell näher kommt. Doch der Auf­stieg ohne Aus­rüs­tung — Ralf mein­te, dass sie davon nichts bräuch­ten — ist beschwer­lich, noch dazu, als das Wet­ter plötz­lich umschlägt. Ein star­kes Gewit­ter Weiterlesen!

Yves Grevet — Méto: Die Insel

Yves Grevet Méto Die Insel13.April 2014

Méto: Die Insel” ist der zwei­te Teil der erfolg­rei­chen “Méto”-Tri­lo­gie von dem fran­zö­si­schen Auto­ren Yves Gre­vet. Nun end­lich als Taschen­buch erschie­nen! Der Fort­set­zungs­band ver­spricht erneut span­nen­de Unter­hal­tung. Ein dys­to­pi­scher Roman über das Seh­nen nach Frei­heit, dem Kampf ums Über­le­ben und der Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät. Für Jungs und Mäd­chen ab 13 Jah­ren.

Gera­de erst haben sich Méto und sei­ne Freun­de aus dem Haus befrei­en kön­nen, schon gera­ten sie wie­der in Gefan­gen­schaft. Nach dem Kampf mit den Sol­da­ten wer­den sie von den Skla­ven des Hau­ses — den “Abge­schnit­te­nen Ohren” — in deren unter­irr­di­schen Höh­len­gän­ge der Insel gebracht. Méto hat eine schwe­re Ver­let­zung am Bauch davon­ge­tra­gen und erholt sich nur nach und nach. Die Skla­ven miss­trau­en ihnen und behan­deln sie nicht beson­ders gut, da sie durch die Flucht der Jun­gen aus dem Haus in den eige­nen Rei­hen vie­le Ver­lus­te hin­neh­men muss­ten. Die wert­vol­len Unter­la­gen, die Méto vor sei­ner Flucht gestoh­len hat, haben sie ihm abge­nom­men. Doch er will sie wie­der haben und er will die Insel ver­las­sen…

Méto: Die Insel” beginnt so kämp­fe­risch wie der ers­te Teil geen­det hat. Das flot­te Erzähl­tem­poWeiterlesen!

Janet Clark — Singe, fliege, Vöglein, stirb

Janet Clark Singe, fliege, Vöglein, stirb12.April 2014

Einen neu­en Psy­cho­thril­ler hat die Mün­che­ner Auto­rin Janet Clark geschrie­ben: “Sin­ge, flie­ge, Vög­lein, stirb”, das von der Auf­ma­chung wie­der sehr stark an die (unab­hän­gig zu lesen­den) Vor­gän­ger “Schweig still, süßer Mund” und “Sei lieb und büße” erin­nert. Eine Geschich­te über Tier­schutz, einen Brand­an­schlag, Mord und Ver­trau­en. Flott her­un­ter­zu­le­sen und sehr unter­halt­sam! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Ina und Aaron. Seit vier Mona­ten sind sie ein Paar. Die 18-jäh­ri­ge Ina arbei­tet in einem Tier­heim, Aaron stu­diert. Ein Brand in einem che­mi­schen Labor bringt Tur­bu­len­zen in ihren All­tag. Denn Casey — die Toch­ter des Labor­be­sit­zers, die dort unglück­li­cher­wei­se einen toten Wach­mann ent­deckt hat — ist aus­ge­rech­net Aarons Nach­hil­fe­schü­le­rin. Und zum Leid­we­sen von der total eifer­süch­ti­gen Ina, scheint die­se sehr an Aaron inter­es­siert zu sein, dem sie all ihr Leid beich­tet. Auch, dass sie einen Ver­dacht hat, wer der Brand­stif­ter gewe­sen sein könn­te. Einen Ver­dacht hat auch die Poli­zei. Janosch, ein bekann­ter Tier­schüt­zer, soll es gewe­sen sein. Dass die­ser plötz­lich in Inas Klei­der­schrank auf­taucht, ist für die­se höchst über­ra­schend. Er ist unschul­dig und muss­te drin­gend unter­tau­chen. Da Ina ihm noch einen Gefal­len schul­det, fiel sei­ne Wahl auf sie. Natür­lich darf Aaron hier­von nichts erfah­ren. Doch dann wird Casey plötz­lich tot auf­ge­fun­den…

Sin­ge, flie­ge, Vög­lein, stirb” wird abwech­selnd aus der Sicht von Ina und Aaron erzählt. Die Spra­che ist sehr ein­fach und schlicht, aber prä­gnant. Man kommt gut mit und kann… Weiterlesen!

Bettina Belitz — Vor uns die Nacht

Bettina Belitz Vor uns die Nacht9.April 2014

Einen rich­tig schö­nen Schmö­ker hat die deut­sche Auto­rin Bet­ti­na Belitz geschrie­ben. “Vor uns die Nacht” heißt ihr neu­es­tes Werk, des­sen Cover an die fili­gra­ne Gestal­tung ihres Erfolgs­ro­man “Split­ter­herz” erin­nert. Ihr Neu­ling erzählt eine berüh­ren­de Geschich­te über Lie­bes­schmerz, Sinn­lich­keit und Sehn­sucht. Wort­ge­wal­tig, fes­selnd und groß­ar­tig! Ein beson­de­res Buch für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und vor allem für Erwach­se­ne.

Ronia — 21 Jah­re alt, Toch­ter aus einer Pfar­rers­fa­mi­lie, Archäo­lo­gie­stu­den­tin — wird aus­ge­rech­net an Hei­lig­abend von ihrem Freund ver­las­sen. Lukas. Auf einer Par­ty läs­tert er sogar vor sei­nen Freun­den über ihre Bett­qua­li­tä­ten. Tief gede­mü­tigt will sie eigent­lich nur ver­ges­sen und ver­liert erneut den Kopf, als sie auf den undurch­sich­ti­gen Jan trifft. Er soll mit Dro­gen dea­len und sei­nen Kör­per ver­kau­fen. Jonas — ihr bes­ter Freund, Poli­zist und mehr an ihr inter­es­siert, als ihr lieb ist — warnt sie vor ihm. Er sei bereits poli­zei­lich… Weiterlesen!

Kerstin Lundberg Hahn — Der Schatten an meiner Wand

Kerstin Lundberg Hahn Der Schatten an meiner Wand7.April 2014

Schon das wirk­lich schön gestal­te­te Cover von “Der Schat­ten an mei­ner Wand” von der schwe­di­schen Auto­rin Kers­tin Lund­berg Hahn hat mich gleich neu­gie­rig auf die­ses Buch gemacht! Eine Gru­sel­ge­schich­te aus Schwe­den, die neben Freund­schaft auch Mob­bing und Alko­ho­lis­mus in der Fami­lie auf sen­si­ble Wei­se zum The­ma macht. Span­nend und geheim­nis­voll — Lese­ver­gnü­gen garan­tiert! Für Kin­der ab 10 Jah­ren.

Nord­schwe­den. Kurz vor den Som­mer­fe­ri­en. Schon wie­der sind Mikae­la, genannt Micke, und ihre Mut­ter umge­zo­gen. Nun woh­nen sie in einem klei­nen Ört­chen in einem alten, etwas her­un­ter­ge­kom­me­nen Haus am Wald­rand. Ein Fens­ter im Wohn­zim­mer ist zer­sprun­gen, der Holz­bo­den zeigt Tritt­spu­ren ohne Ende und in Mickes neu­em Zim­mer befin­det sich ein selt­sa­mer gro­ßer Fleck an der Wand. Dafür ist der Wald ganz nah und es gibt in der umlie­gen­den Natur für Micke viel zu ent­de­cken. Auch einen rei­ßen­den Fluss mit hohen Fel­sen und Strom­schnel­len. Der All­tag beginnt für Mut­ter und Toch­ter schnell: Mickes Mut­ter, ihres Zei­chens erfolg­lo­se Künst­le­rin, fängt an in einem Senio­ren­heim zu arbei­ten und Micke darf die letz­ten Tage vor den Feri­en noch zur Schu­le gehen. Begin­nen­de Freund­schaf­ten zu zwei Mäd­chen in der Schu­le erhei­tern ihre Frei­zeit­ge­stal­tung nur in Maßen. Die zicki­ge Clau­dia… Weiterlesen!