Monatliches Archiv: Februar 2014

Marie-Aude Murail — Ein Ort wie dieser

Marie-Aude Murail Ein Ort wie dieser27.Februar 2014

Eine Neu­erschei­nung von der fran­zö­si­schen Best­sel­ler­au­to­rin Marie-Aude Murail — end­lich mal wie­der! “Ein Ort wie die­ser” heißt ihr neu­es Werk und ist ein wirk­lich rich­tig, rich­tig bezau­bern­des Buch. Einer ihrer bes­ten Titel!! Es stellt den Schul­all­tag einer jun­gen Leh­re­rin in den Mit­tel­punkt und den ihrer noch jün­ge­ren Schü­ler. Neben­bei ver­knüpft es geschickt erns­te The­men wie Ras­sis­mus, sozia­le Gerech­tig­keit und Aus­gren­zung mit viel Humor. Aber auch die Lie­be kommt nicht zu kurz. Für Jung und Alt. Min­dest­al­ter: 12 Jah­re. Vor allem für Erwach­se­ne.

Bra­ve klei­ne Mäd­chen wer­den eines Tages Grund­schul­leh­re­rin­nen”, das sag­te einst ihr Vater zu der klei­nen Céci­le. Nun ist der Traum des flei­ßi­gen, jun­gen Mäd­chens end­lich wahr gewor­den und sie bekommt ihre ers­te Anstel­lung an der Lou­is Guill­oux-Grund­schu­le. Zustän­dig ist sie für die ers­te Klas­se — eine Grup­pe an Kin­dern, wie sie unter­schied­li­cher nicht sein könn­te. Céci­le tut alles, um ihre klei­nen Schü­ler zu för­dern, denkt sich Geschich­ten über den fik­ti­ven Hasen Kacko-Kack aus, mit denen sie die Kin­der unter­hält und ihnen spie­le­risch die Welt erklärt. Und die Kin­der lie­ben sie! Beson­ders setzt Céci­le sich für eine afri­ka­ni­sche Groß­fa­mi­lieWeiterlesen!

Jutta Wilke — Herzschlagzeilen

Jutta Wilke Herzschlagzeilen24.Februar 2014

Die deut­sche Auto­rin Jut­ta Wil­ke hat einen flot­ten, pfif­fig erzähl­ten Roman geschrie­ben: “Herz­schlag­zei­len”. Über den Wunsch eines jun­ge Mäd­chens Jour­na­lis­tin zu wer­den, die Ent­de­ckung der ers­ten Lie­be und eine geplan­te Ent­füh­rung, die es zu ver­hin­dern gilt. Mit viel Humor und einer gro­ßen Por­ti­on Selbst­iro­nie. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Isa will unbe­dingt Jour­na­lis­tin wer­den. Schon seit län­ge­rem schreibt sie für die Schü­ler­zei­tung “Brenn­punkt”, jetzt darf sie für ein Prak­ti­kum sogar für den “Stadt­an­zei­ger” arbei­ten. Bei einer Kin­der­gar­ten­er­öff­nung trifft sie auf Marc, den Sohn des Bür­ger­meis­ters, den sie unab­sicht­lich in eine miss­li­che Lage bringt. Durch Zufall erfährt sie, dass aus­ge­rech­net er an sei­nem Geburts­tag ent­führt wer­den soll. Das wäre die Sto­ry, auf die sie gewar­tet hat! Damit könn­te sie ihren Durch­bruch schaf­fen. Um sei­ne Ent­füh­rung zu ver­hin­dern und ihm gleich­zei­tig näher zu kom­men, schmie­det sie mit ihrer bes­ten Freun­din Nina einen Plan. Und tat­säch­lich — Marc zeigt Inter­es­se an ihr! Das gefällt jedoch… Weiterlesen!

Laura Buzo — Wunder wie diese

Laura Buzo Wunder wie diese22.Februar 2014

Das Buch “Wun­der wie die­se” von der aus­tra­li­schen Auto­rin Lau­ra Buzo (jetzt neu als Taschen­buch) ver­spricht auf dem Klap­pen­text sehr viel und kann die­se Ver­spre­chun­gen in der Geschich­te selbst lei­der nicht hal­ten, da man von gänz­lich ande­ren Schwer­punk­ten aus­geht. Abge­se­hen davon han­delt es sich um eine ganz net­te, unter­halt­sa­me Erzäh­lung, die den Leser in die Welt einer Super­markt­ket­te ent­führt, in der sich ein jun­ges Mäd­chen in ihren wesent­lich älte­ren Vor­ge­setz­ten ver­liebt. Für Jugend­li­che ab 14.

Ame­lia ist 15 und gera­de erst ihre Zahn­span­ge los gewor­den. Da ihre Eltern nicht gera­de viel Geld haben, arbei­tet sie seit kur­zem in einer Super­markt­ket­te. Seit­dem ist sie unsterb­lich in den 21-jäh­ri­gen Chris ver­liebt, der ihr nächs­ter Vor­ge­setz­ter ist. Mit ihm kann sie sich wun­der­bar unter­hal­ten. Jedoch muss sie ver­dammt viel ein­ste­cken, weil Chris ihr von sei­ner Suche nach der gro­ßen Lie­be — die für ihn nicht sie, son­dern meist älte­re, attrak­ti­ve­re Frau­en sind — stets aus­führ­lichst berich­tet. Das tut natür­lich weh. Aber trotz­dem ist jedes Zusam­men­tref­fen mit ChrisWeiterlesen!

Ally Condie — Die Flucht

Ally Condie Die Flucht Cassia & Ky21.Februar 2014

Ein neu­er Roman der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Ally Con­die – von vie­len Lesern heiß ersehnt und jetzt end­lich als Taschen­buch erschie­nen. Der zwei­te Teil der außer­ge­wöhn­li­chen Dys­to­pie-Rei­he heißt „Die Flucht“ und ist eben­so bewe­gend und span­nend erzählt wie der ers­te Teil. Man taucht sofort wie­der ein in die fas­zi­nie­ren­de Welt von Cas­sia und Ky, deren Geschich­te in sich abwech­seln­den Kapi­teln erzählt wird. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Ky kämpft mitt­ler­wei­le als Sol­dat in den äuße­ren Pro­vin­zen (sie­he Kar­te wei­ter unten). Einen Kampf gegen den Feind mit Waf­fen, die im Grun­de nutz­los sind. Einen Kampf, bei dem er eigent­lich nur ver­lie­ren und ster­ben kann, so wie schon vie­le ande­re “Lock­vö­gel” vor ihm. Doch Ky flüch­tet. Mit zwei ande­ren Sol­da­ten zieht es sie über die gro­ße Ebe­ne mit­ten in die Can­yons hin­ein, in denen sie nach einem Ver­steckWeiterlesen!

Jutta Wilke — Wie ein Flügelschlag

Jutta Wilke Wie ein Flügelschlag20.Februar 2014

Wie ein Flü­gel­schlag” von der deut­schen Auto­rin Jut­ta Wil­kes ist nun als Taschen­buch erschie­nen. Ein span­nen­der, rund her­um gelun­ge­ner Thril­ler, der sprach­lich schön erzählt ist und einen sofort mit sich reißt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Gleich zu Beginn des Roma­nes wird ein Mäd­chen tot im Pool gefun­den. Mela­nie. Erst dann setzt die eigent­li­che Geschich­te an und es wird erzählt, was drei Mona­te vor­her geschah: Mit­tels eines Sti­pen­di­ums erhält Jana die Chan­ce auf ein Inter­nat für Leis­tungs­sport­ler zu gehen. Sie liebt das Schwim­men, nicht der Sie­ge wegen, son­dern weil sie sich nur dort im Was­ser frei füh­len kann. Der Sport war schon immer eine Mög­lich­keit der Anhäng­lich­keit ihrer depres­si­ven Mut­ter zu ent­kom­men und ein­fach nur sie selbst zu sein. Das Schwimm­trai­ning ist hart und die ande­ren Mit­schü­ler hän­seln sie - bis auf Mela­nie,… Weiterlesen!

Wulf Dorn — Mein böses Herz

Wolf Dorn - Mein böses Herz19.Februar 2014

Der bekann­te, deut­scher Thril­ler­au­tor Wulf Dorn hat mit “Mein böses Herz” sein ers­tes Jugend­buch auf den Markt gebracht — nun frisch erschie­nen als Taschen­buch. Er ver­steht, es den Leser sofort in sei­nen Bann zu zie­hen und bie­tet auf über 400 Sei­ten eine span­nen­de, ner­ven­auf­rei­ben­de Geschich­te, die auf jeden Fall schlaf­lo­se Näch­te berei­ten wird!! Zu emp­feh­len für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren, aber auch sehr gut für Erwach­se­ne.

Doros klei­ner Bru­der ist tot. Und aus­ge­rech­net sie fin­det ihn mit weit auf­ge­ris­se­nen Augen und blau ange­lau­fe­nem Gesicht in sei­nem Kin­der­bett. Gestor­ben an einer über­ra­schen­den Hirn­blu­tung. Das 15-jäh­ri­ge Mäd­chen erlei­det einen Schock, zumal sie sich an die vor­he­ri­ge Nacht nicht mehr erin­nern kann und der dunk­le Ver­dacht, sie könn­te irgend­et­was mit sei­nem Tod zu tun haben, schwer auf ihr las­tet. Vie­le Wochen ver­bringt sie in einer Psy­cha­t­rie, wo sie auch lernt mit ihren Hal­lu­zi­na­tio­nen klar zu kom­men, in denen sie stets ihren toten Bru­der sieht. Jetzt — 14 Mona­te spä­ter (ihre Eltern haben sich mitt­ler­wei­le getrennt) — zie­hen Doro und ihre Mut­ter aufs Land, wo die­se eine neue Arbeits­stel­le gefun­den hat. Doro ver­spricht wei­ter­hin zum Psy­cho­lo­gen zu gehen, der prak­ti­scher­wei­se direkt gegen­über wohnt. End­lich glaubt sie mit allem abge­schlos­sen zu haben und ein neu­es Leben anfan­gen zu kön­nen, doch da … Weiterlesen!

Beate Dölling — Je mehr ich dir gebe

Beate Dölling Je mehr ich dir gebe18.Februar 2014

Mit einem beein­dru­ckend schö­nen Cover fällt der Roman der deut­schen Auto­rin Bea­te Döl­ling Je mehr ich dir gebe” sofort ins Auge. Die Auto­rin erzählt eine Geschich­te über Ver­lust, Trau­er, Lie­be und Beses­sen­heit. Mit (für ein Jugend­buch) rela­tiv viel Ero­tik. Daher für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Er ist ihre gro­ße Lie­be: Jonas. Doch ein töd­li­cher Motor­rad­un­fall reißt ihn aus Juli­as Leben. Wie soll sie ohne ihn wei­ter­le­ben? Eine Welt bricht für das jun­ge Mäd­chen zusam­men. Halt gibt ihr vor allem Kol­ja, der sich als bes­ter Freund von Jonas vor­stellt und den sie erst nach der Beer­di­gung wirk­lich ken­nen­lernt. Eine Lie­bes­be­zie­hung ent­steht zwi­schen ihnen. Kol­ja macht es nicht ein­mal etwas aus, wenn sie sich durch ihn Jonas näher fühlt. Er befür­wor­tet es sogar,… Weiterlesen!

Yves Grevet — Méto: Das Haus

Yves Grevet Méto Das Haus18.Februar 2014

Der fran­zö­si­sche Autor Yves Gre­vet hat mit “Méto: Das Haus” einen fas­zi­nie­ren­den Roman her­aus­ge­bracht, der wie ein Kam­mer­spiel wirkt und den Leser sofort in sei­nen Bann zie­hen wird. Die­ses Buch ist der ers­te Teil einer drei­tei­li­ge Rei­he, die in Frank­reich auf Anhieb ein Best­sel­ler wur­de —  zu Recht! Jetzt neu als Taschen­buch für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Sie leben in einem Haus. 64 Jun­gen. Ein­ge­sperrt. Bewacht. Sie wis­sen nicht, woher sie kom­men. Sie haben kei­ne Erin­ne­rung an frü­her. Eltern — Vater, Mut­ter, die­se Begrif­fe ken­nen sie nicht. Sie wer­den von Men­schen bewacht, die sich Cäsar 1, Cäsar 2, Cäsar 3 usw nen­nen. Sie haben Schul­un­ter­richt, üben sich in unter­schied­li­chen Sport­ar­ten und leben nach äußerst stren­gen Regeln. Wer gegen die­se Regeln ver­stößt,… Weiterlesen!

Jessica Martinez — Virtuosity: Liebe um jeden Preis

Jessica Martinez Virtuosity: Liebe um jeden Preis16.Februar 2014

Mit “Vir­tuo­si­ty: Lie­be um jeden Preis” von der kana­di­schen Auto­rin Jes­si­ca Mar­ti­nez ist end­lich mal wie­der eine rich­tig schö­ne, berüh­ren­de Lie­bes­ge­schich­te erschie­nen, die zudem die Ent­wick­lung der jun­gen Haupt­per­son äußerst gelun­gen beschreibt und das The­ma Musik in den Vor­der­grund stellt. Jetzt als Taschen­buch erschie­nen. Zu emp­feh­len für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Die 17-jäh­ri­ge Car­men ist abso­lu­ter Pro­fi im Gei­ge­spie­len. Sie füllt die Kon­zert­säa­le und begeis­tert die Men­schen. Mit ihrer Mut­ter tourt sie durch die gan­ze Welt. Doch jetzt steht Car­men vor einer gro­ßen Her­aus­for­de­rung: der Guar­ne­ri-Wett­be­werb, bei dem die Jung­stars aus den unter­schied­lichs­ten Län­dern gegen­ein­an­der antre­ten. Fest steht: Car­men muß gewin­nen. Des­sen ist sich vor allem Car­mens Mut­ter völ­lig sicher. Die Beru­hi­gungs­ta­blet­ten, die Car­men regel­mä­ßig schluckt, sind nur einer der Prei­se, die sie für den gro­ßen Ruhm zah­len muß, auch begreift Car­men all­mäh­lich, als sie aus­ge­rech­net ihren größ­ten Kon­kur­ren­ten Jere­my ken­nen­lernt, dass ihre Mut­ter sie im Grun­de wie einen Vogel in einen Käfig ein­sperrt. Doch Car­men beginnt aus­zu­bre­chen, um… Weiterlesen!

Nora Price — Heute will ich leben

Nora Price Heute will ich leben15.Februar 2014

Die ame­ri­ka­ni­sche Auto­rin Nora Pri­ce hat mit “Heu­te will ich leben” ein Jugend­buch über eine aku­tel­le und wich­ti­ge Pro­ble­ma­tik geschrie­ben. Sie beschäf­tigt sich mit dem The­ma Ess­stö­run­gen. Die­ser sehr bewe­gend erzähl­te Roman ist für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren geeig­net und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 16-jäh­ri­ge Zoe kann nicht ver­ste­hen, was sie hier soll. Hier — in Twin Birch — einer Art Anstalt, in der sich fünf wei­te­re Mäd­chen auf­hal­ten. “Pati­en­tin­nen” wer­den sie genannt. War­um hat ihre Mut­ter sie hier her­ge­bracht? Und gan­ze sechs Wochen soll sie hier blei­ben? Mit ihrem sehr kri­ti­schen und auf­merk­sa­men Blick notiert sie jedes wich­ti­ge Detail in ihr Notiz­buch, um sich über ihre Situa­tio­nen einen Über­blick zu ver­schaf­fen. All­mäh­lich fin­det sie her­aus, dass die ande­ren Mäd­chen an einer Ess­stö­rung lei­den. Aber Zoe doch nicht! Dum­mer­wei­se hat man ihr das Han­dy abge­nom­men und sie kann kei­nen Kon­takt zu ihrer Mut­ter her­stel­len. Schließ­lich kann es sich hier ja nur um ein gro­ßes Miss­ver­ständ­nis han­deln…Weiterlesen!